Verkehrsunfall 

Frontal-Crash: BMW kracht gegen Audi – mehrere Schwerverletzte 

Ein Rettungswagen aus dem Raum Guetersloh eilte zu der Unfallstelle an der B68 (Symbolbild). 
+
Ein Rettungswagen aus dem Raum Gütersloh eilte zu der Unfallstelle an der B68 (Symbolbild). 

Im Kreis Gütersloh kam es zu einem Unfall. Zwei Autos kollidierten auf der B68 in Halle (Westfalen). Mehrere Personen erlitten schwere Verletzungen.

  • Unweit von Gütersloh ereignete sich ein schlimmer Verkehrsunfall. 
  • Auf der B68 zwischen Steinhagen und Halle (Westfalen) kollidierte ein BMW mit einem Audi. 
  • Mehrere Beteiligte wurden schwer verletzt

Halle (Westfalen) – Einen folgenschweren Unfall verursachte eine Frau (44) aus Steinhagen kürzlich auf der Bundesstraße 68 zwischen Steinhafgen und Halle (Westfalen). Die 44-Jährige war mit ihrem Audi im Kreis Gütersloh unterwegs. An einer Kreuzung wollte sie nach links abbiegen. Im selben Moment kam ihr eine BMW-Fahrerin (37) entgegen. Mit voller Wucht prallten die beiden Autos zusammen. 

Gütersloh: Mehrere Verletzte nach Frontal-Crash auf B68

Wie die Beamten der Polizei in Gütersloh am heutigen Donnerstag (30. Januar) in einer Pressemitteilung erklärten, ereignete sich der Unfall auf der B68 gegen 7 Uhr. Nach jetzigem Kenntnisstand der Ermittler hatte die Audi-Fahrerin den Zusammenstoß verursacht, weil sie beim Linksabbiegen in den Schnatweg die Vorfahrtsregeln missachtete. Bei dem Manöver hatte die 44-jährige Frau offenbar den entgegenkommenden BMW übersehen. 

Die 37-Jährige, die auf der Bundesstraße im Kreis Gütersloh in entgegengesetzter Richtung unterwegs war, konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren. Im Kreuzungsbereich Haller Straße (B68)/Schnatweg krachte es schließlich. Durch die hohe Wucht des Aufpralls erlitten beide Frauen schwere Verletzungen. Sanitäter kümmerten sich um die Unfallopfer. Beide Personen mussten mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Dort wurden sie stationär behandelt. 

Gütersloh: Verkehrsbeeinträchtigungen auf der B68 in NRW 

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten, sperrten die Polizeibeamten die Unfallstelle in der Nähe von Gütersloh ab. Auf der besagten Bundesstraße kam es zeitweise zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Beamten informierten via Twitter über die Sperrung. 

Weder der Audi noch der BMW waren nach dem Zusammenstoß noch fahrtüchtig. Ein Abschleppunternehmen kümmerte sich um den Abtransport der beiden Unfallwagen, die erheblich beschädigt waren. Die Ermittler der Polizei aus Gütersloh schätzen den entstandenen Sachschaden auf rund 30.000 Euro. Der Verkehr auf der B68 fließt mittlerweile wieder. 

In der Nähe von Gütersloh kam es kürzlich einem weiteren Unglück: An einer Kreuzung in Herford wurde ein 17-jähriger Motorradfahrer von einem Opel erfasst und zu Boden geschleudert. In Minden krachte kürzlich ein 19-jähriger Mann mit einem Land Rover gegen einen Audi Q7 und dabei verletzte sich ein 14-jähriges Mädchen.

Zu einem weiteren schlimmen Unglück kam es jetzt in Bad Driburg: In einem Wald bei Höxter wurde ein Arbeiter bei Baumfällarbeiten schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert.

Kürzlich kam es in der Region OWL zu einem schweren Unglück: Auf der A33 bei Steinhagen im Kreis Gütersloh überschlug sich ein Porsche-Fahrer aus Bielefeld und verunglückte schwer.

Ein weiterer Unfall in der Region sorgte jetzt für Verkehrsbeeinträchtigungen: Wegen Bergungsarbeiten standen Pendler auf der A2 bei Porta Westfalica im Kreis Minden-Lübbecke im Stau.

Ein Unfall auf einer Autobahn in OWL verursachte kürzlich eine Vollsperrung, die mehrere Stunden andauerte: Auf der A2 im Kreis Herford krachte ein Mercedes-Fahrer mit einem Kleinkind gegen einen Lkw und mehrere Personen erlitten schwere Verletzungen

Am Dienstag (4. Februar 2020) berichtete die Polizei von einem weiteren tragischen Unglück: In Minden prallte ein Mercedes gegen einen Baum und die Fahrerin verstarb nun im Krankenhaus.

Gütersloh: Was Sie bei einem Autounfall beachten sollten 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare