Mehrere Strafverfahren

Feuer, Rassismus und Angriff auf Sanitäter: Polizei ermittelt gegen 37-Jährigen

Kreis Guetersloh: In Halle (Westf.) hielt ein Mann die Einsatzkräfte auf Trab (Symbolbild).
+
Kreis Gütersloh: In Halle (Westf.) hielt ein Mann die Einsatzkräfte auf Trab (Symbolbild).

In Halle (NRW) im Kreis Gütersloh hielt ein betrunkener Mann die Polizei, die Feuerwehr und Sanitäter in Atem. Unter anderem bespuckte er einen Mann in einer Kirche und beleidigte eine Notärztin rassistisch. Doch dabei beließ er es nicht.

  • In Halle (NRW) im Kreis Gütersloh hat ein betrunkener Mann die Einsatzkräfte in Atem gehalten.
  • Er hat unter anderem einen Kirchen-Mitarbeiter beleidigt und bespuckt.
  • Als seine Wohnung brannte, hat er die Sanitäter angegriffen.

NRW/Halle/Gütersloh – Bei diesem skurrilen Fall hatten die Einsatzkräfte alle Hände voll zu tun. Ein betrunkener Mann (37) hielt am Montagabend (17. Februar) die Polizei, die Feuerwehr und die Sanitäter in Atem. Sein grobes Fehlverhalten wird für den Randalierer nun schwerwiegende Folgen haben.

Gütersloh: Betrunkener Mann randaliert in Kirche

Der 37-Jährige wollte gegen 20.15 Uhr eine Kirche am Kirchplatz in Halle (Westf.) betreten. Zu diesem Zeitpunkt war ein Mitarbeiter jedoch bereits dabei, das Gebäude abzuschließen. Deshalb bat er den Mann, zu gehen. Daraufhin wurde der offensichtlich stark betrunkene Besucher aggressiv. Er beleidigte den 22-jährigen Mitarbeiter laut der Polizei Gütersloh "auf das Übelste" und spuckte ihn an. 

Daraufhin rief dieser die Polizei. Als die Beamten eintrafen, stellten sie gegen den Betrunkenen einen Platzverweis aus, dem er auch nachkam. Doch dies sollte nicht die letzte Auffälligkeit des Randalierers an diesem Abend bleiben.

Halle im Kreis Gütersloh (NRW): Betrunkener bei Wohnungsbrand schwer verletzt

Später am selben Abend ging um 23 Uhr bei der Feuerwehr ein Notruf ein, dass eine Wohnung am Kirchplatz in Halle (Westf.) brenne. Als die Rettungskräfte eintrafen, hatten sich bereits alle Bewohner des Mehrfamilienhauses in Sicherheit begeben. Lediglich der 37-Jährige, in dessen Wohnung das Feuer ausgebrochen war, versuchte mehrfach, wieder in seine Räumlichkeiten zu gehen. Schließlich mussten die Einsatzkräfte ihn mit Gewalt daran hindern.

Am Kirchplatz in Halle (NRW) fiel ein Mann mehrfach negativ auf.

Es handelte sich um den Mann, den die Polizei Gütersloh zuvor des Kirchplatzes verwiesen hatte. Schließlich mussten die Einsatzkräfte ihn mit Gewalt daran hindern. Offenbar hatte der betrunkene Mann bereits versucht, das Feuer selbst zu löschen. Dabei hatte er sich Verbrennungen und eine Rauchgasvergiftung zugezogen. Das Feuer war in seiner Küche ausgebrochen. Genaueres zu der Brandursache ist noch nicht bekannt.

Nach Wohnungsbrand im Kreis Gütersloh: Bewohner beleidigt Notärztin

Die Einsatzkräfte verfrachteten den alkoholisierten Bewohner in einen Rettungswagen, wo sich eine Notärztin um ihn kümmerte. Doch anstatt Dankbarkeit zu zeigen, griff er eine Sanitäterin an beleidigte die Notärztin auf rassistische Art und Weise

Nach den Vorfällen in Halle (NRW) hat die Polizei Gütersloh mehrere Strafverfahren gegen den 37-Jährigen eingeleitet, unter anderem wegen der fremdenfeindlichen Äußerungen gegenüber der Notärztin.

Attacken gegen Rettungskräfte sind kein Einzelfall

Erst jüngst kam es in Gütersloh zu einem weiteren Brand. Dabei wurden mehrere Bewohner verletzt und das Haus war anschließend unbewohnbar. In Borgholzhausen im Kreis Gütersloh fand die Polizei eine tote Frau in ihrer Wohnung. Die Obduktion lässt auf ein Tötungsdelikt schließen.

In der Nähe der Stadt Gütersloh kam es ebenfalls zu einem Unfall: In Bad Oeynhausen ist ein 24-jähriger Mann mit seinem Opel gegen einen Baum gekracht, mit schweren Folgen.

Am 24. Juni musste die Feuerwehr erneut zu einem Einsatz ausrücken: Ein Großbrand in einer Verzinkerei in Rietberg im Kreis Gütersloh beschäftigte die Retter und die Ermittler der Polizei gaben nun Details zu dem Feuer in NRW bekannt.

Auch interessant

Kommentare