Zwei Frauen lebensgefährlich verletzt

Autofahrerin (90) erfasst Frau – Unfall löst Diskussion aus

Zwei Rettungshubschrauber kamen bei dem Unfall in Guetersloh zum Einsatz.
+
Zwei Rettungshubschrauber kamen bei dem Unfall in Gütersloh zum Einsatz.

Bei dem Unfall in Gütersloh verletzten sich zwei Personen lebensgefährlich. Die Autofahrerin (90) erfasste eine Frau. Das Unglück sorgt für Diskussionen.

>>Newsticker zum schweren Unfall in Gütersloh<<

  • Am Montag wurden zwei Frauen bei einem Unfall auf dem Südring in Gütersloh lebensgefährlich verletzt 
  • Eine Fußgängerin (50) half einer Volvo-Fahrerin (90) beim Ausparken, als es zu dem Unglück kam 
  • Die Frau wurde von dem Wagen mehrere Meter mitgeschleift 

Update: 13. November, 10.30 Uhr. Nach dem schweren Verkehrsunfall, der sich am Montag auf dem Südring in Gütersloh ereignete, wurde nun bekannt, dass die Fußgängerin von dem Wagen der 90-Jährigen etwa 14 Meter mitgeschleift wurde. Wie bereits berichtet wurden beide Frauen bei dem Unglück lebensgefährlich verletzt

Der schwere Unfall hat in Gütersloh eine Diskussion entfacht. Vor allem in den sozialen Medien wird heiß über die Frage diskutiert, ob Rentner ab einem gewissen Alter den Führerschein abgeben sollten. Bei einem anderen Unfall in Herford stieß eine 19-Jährige mit einem Auto zusammen. Ein VW Polo prallte gegen einen Baum. Die Feuerwehr rückte zur Unglücksstelle aus.

Unfall in Gütersloh: Personen verunglücken lebensgefährlich 

Update: 12.November, 6.30 Uhr. Die Polizei Gütersloh gab soeben in einem Bericht bekannt, was bei dem Unfall am Südring passiert sein soll. Demnach wollte eine 90-jährige Autofahrerin eine lange Ausfahrt rückwärts verlassen. Dabei soll sie an der Fahrerseite mit einer 50-jährigen Frau zusammengestoßen sein. Die Fußgängerin bot der Rentnerin ihre Hilfe an. 

Sie bot ihr an, den Wagen auszuparken. Als die Fahrerin die Autotür öffnete und vermutlich aussteigen wollte, setzte sich der PKW aus unbekannter Ursache in Bewegung. Die offene Tür riss die 50-Jährige mit und rammte sie gegen das Metalltor des Grundstücks in Gütersloh. Auch die 90-Jährige wurde eingeklemmt. Beide Frauen kamen schwer verletzt in Krankenhäuser. Der entstandenen Sachschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro. Ein anderer Unfall in NRW ereignete sich am Montag (3. November) an einem unbeschrankten Bahnübergang in Lübbecke nördlich von Bielefeld, als ein Seat von einem Zug erfasst wurde, indem eine Mutter (29) und ihr Kleinkind saßen.

Update: 11. November, 14.13 Uhr. Der Südring in Gütersloh ist aktuell zwischen dem Brockweg und der Schledebrückstraße komplett gesperrt. Noch immer läuft dort ein Polizeieinsatz. Die Beamten sind damit beschäftigt, den Unfallhergang zu rekonstruieren. Am Dienstagmorgen (10. Dezember) kam es zu einem Unfall und einer Straßensperrung auf der A2 bei Bielefeld in NRW, nachdem ein Sprinter auf einen Lkw auffuhr.

Lebensgefahr: Zwei Frauen verunglücken bei Unfall in Gütersloh 

Update: 11. November, 14.10 Uhr. Nach dem Unfall am Südring in Gütersloh wurde jetzt ein Sachverständiger beauftragt. Der Experte soll die Ermittler bei der Aufklärung des Unglücks unterstützen. Laut Polizei wurde eine Frau schwer und eine weitere Person lebensgefährlich verletzt

Nach bisherigem Kenntnisstand kam es beim Ausparken des Wagens zu einem bislang unbekannten Problem. Eine 50-jährige Fußgängerin eilte der Autofahrerin (90) aus Gütersloh zur Hilfe und öffnete die Fahrertür. Durch ein Fahrmanöver setze sich der Volvo plötzlich in Bewegung. 

Dabei wurde die Frau (50) zwischen der Autotür und dem Tor an der Einfahrt eingeklemmt. Auch die 90-Jährige wurde eingeklemmt. Beide Personen aus Gütersloh verunglückten so schwer, dass sie mit Rettungshubschrauber in Krankenhäuser geflogen werden mussten. Die Volvo-Fahrerin wurde nach Bielefeld-Bethel gebracht, während die andere Frau in eine Spezialklinik nach Bochum geflogen wurde. 

Südring in Gütersloh nach Unfall gesperrt: Rettungshubschrauber im Landeanflug 

Update: 11. November, 13.18 Uhr. Der Südring in Gütersloh ist aktuell gesperrt. Polizei und Rettungsdienst sind vor Ort. Die Ermittler werden an der Unglücksstelle den Unfall rekonstruieren. Bislang sind die genauen Umstände des Vorfalls noch unklar. Zu einem schweren Unfall kam es in NRW am Mittwochmorgen (4.Dezember), als eine 18-jährige Polo-Fahrerin mit einem Skoda-Fahrer in Warburg nahe Paderborn kollidierte und drei Menschen zum Teil schwer verlezt wurden.

Update: 11. November, 13.04 Uhr. Auf Nachfrage von owl24.de hat die Polizei Gütersloh den schweren Unfall auf dem Südring in Gütersloh bestätigt. Demnach wurden bei dem Unglück zwei Personen verletzt und mit Rettungshubschraubern in umliegende Krankenhäuser transportiert. Weitere Details konnten die Ermittler bislang noch nicht nennen. 

Weitere Einzelheiten zu dem Unfall in Gütersloh folgen, sobald die Angehörigen der Verletzten benachrichtigt wurden. Erst kürzlich wurden bei einem anderen Unfall zwei Menschen verletzt, nachdem sich ein Audi in Porta Westfalica um einen Baum gewickelt hatte. 

Schwerer Unfall in Gütersloh: Frau wollte Autofahrerin beim Ausparken helfen

Erstmeldung: 11. November, 12.51 Uhr. Zu einem folgenschweren Unfall kam es am Montag (11. November) am Südring in Gütersloh. Nach bisherigen Erkenntnissen wollte eine Fußgängerin eine Autofahrerin beim Ausparken unterstützen, berichtet Radio Gütersloh. Die 90-Jährige soll aus einer Hofeinfahrt gefahren sein, als es zu dem Unglück kam. 

Unfall in Gütersloh: Verletzte mit Rettungshubschrauber ins Krankenhaus transportiert 

Zu dem genauen Unfallhergang in Gütersloh ist bislang nicht viel bekannt. Um die Autofahrerin beim Ausparken zu unterstützen, öffnete die Frau offenbar eine Tür des Wagens. Das Fahrzeug soll kurz darauf losgerollt sein. Dabei wurde die Fußgängerin zwischen einem Tor und der geöffneten Tür eingeklemmt. 

Was dann geschah, ist aktuell noch völlig unklar. Offenbar wurden bei dem Unfall in Gütersloh beide Frauen so schwer verletzt, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden mussten. Zwei Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Bei einem anderen Unfall in Bielefeld verstarb am Freitag ein Radfahrer nach einer Kollision mit einem Auto

In Ostwestfalen-Lippe ist es zu einem tragischen Unglück gekommen: In Blomberg in NRW ist ein Kleinflugzeug abgestürzt und der Pilot (76) aus Dörentrup kam dabei zu Tode.

Am 27. August kam es in der Region zu einem ganz anderen Zwischenfall, der Aufsehen erregte: Am Bahnhof in Rheda im Kreis Gütersloh hatte ein medizinischer Notfall einen großen Rettungseinsatz mit Helikopter ausgelöst und die Persönlichkeitsrechte des Patienten mussten vor den Gaffern geschützt werden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare