Ganz recht, das kommt von hier

Echt jetzt? Diese 5 Erfindungen kommen aus OWL 

+
OWL - Mekka der guten Ideen.

Bei uns wird weiter gedacht. OWL ist eine florierende Industrieregion, die weltweit bekannte Marken hervorgebracht hat. Da sollte es eigentlich nicht verwundern, dass viele Alltagsgegenstände, die wir jeden Tag nutzen, hier bei uns erfunden wurden.

OWL - Jeder hat schon von ihnen gehört und viele sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Doch wer hätte geahnt, dass diese kleinen Helden des Alltags ihre Geburtsstunde bei uns um die Ecke erlebt haben?

Das bügelfreie Hemd

In Bielefeld an der Herforder Straße befindet sich der Hauptsitz der Firma Seidensticker. Das Unternehmen gehört nicht nur zu den bekanntesten Herstellern von Hemden in Europa, sondern hat auch im Jahre 1957 das erste bügelfreie Baumwollhemd auf den Markt gebracht. Seitdem können endlich auch bügelfaule Gesellen im feinen Zwirn unter die Leute gehen. 1919 von Walter Seidensticker sr. gegründet, beschäftigt das Familienunternehmen heute über 2600 Mitarbeiter weltweit und machte zuletzt einen Jahresumsatz von 203 Millionen Euro. Nicht schlecht.

Das Backpulver Backin

Ok, ok – Wenn man ganz genau ist, hat Dr. August Oetker das eigentliche Backpulver nicht erfunden. ABER: In einer langen Nacht des Jahres 1891 entwickelte der fleißige Apotheker das Backtriebmittel Backin. Dies  war, im Gegensatz zum bisherigen Backpulver, sowohl geschmacksneutral als auch lagerfähig. So konnte August Oetker sein Backin in kleine Tütchen abfüllen und an Privatkunden verkaufen. Zusätzlich erhielten die Kunden eine Garantie, dass ihr Gebäck gelingt. 

Diese "Gelinggarantie" gibt es übrigens heute noch. Mit den kleinen Backin-Tütchen fiel der Startschuß für den Erfolg des heute weltweit erfolgreichen und überall bekannten Unternehmens. Der Sitz liegt nach wie vor in Bielefeld. Die Dr. Oetker Welt liegt mitten im Stadtgebiet und ist nicht nur Produktionsstätte sondern auch ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische und Touristen.

Morphium

Richtig gelesen! Das wohl bekannteste Schmerzmittel der Welt wurde in Paderborn entdeckt. Dem damaligen Apothekerlehrling Friedrich Sertürner gelang es 1805 erstmals, aus dem getrockneten Milchsaft des Schlafmohns (besser bekannt als Opium), das Alkaloid Morphin zu isolieren. 

Sertürner benannte den Stoff nach Morpheus, dem griechischen Gott der Träume. Bis heute wird Morphium zur Linderung starker Schmerzen angewandt. Es zählt zu den Rauschgiften und fällt unter das Betäubungsmittelgesetz. 

Die reparierende Zahncreme

Die TV-Werbung wird fast jeder kennen. Biorepair. Genau – Das ist diese Zahncreme, mit der man dem Zahn seinen Schmelz zurückgibt ("Draufputzen statt abnutzen"). Was weniger bekannt ist als der Spot: Biorepair wurde vom Bielefelder Unternehmen Dr. Kurt Wolff entwickelt. 

Die Damen und Herren sind übrigens auch für Kassenschlager wie Alpecin, Linola oder Plantur verantwortlich. Hier wird also einiges dafür getan, den menschlichen Körper vor dem Verfall zu bewahren. Eine große Aufgabe, der man sich bei Dr. Kurt Wolff verschrieben hat.

Der wackelfreie Tisch

Der letzte Kandidat fällt etwas aus der Reihe. Diese Erfindung ist nämlich noch verhältnismäßig jung und wird noch nicht in Serie produziert. Das macht sie jedoch nicht weniger genial: Sellny. Der Tisch, der niemals wackelt. Erfunden wurde dieses Meisterwerk der Ingenieurskunst von Dr. Rainer Janssen aus Paderborn. 

Kurz erklärt funktioniert der Tisch so: In jedem Bein steckt ein Motor zur automatischen Höhenregulierung, diese Motoren sind an zwei Neigungssensoren unter der Tischplatte gekoppelt, sodass jede Unebenheit sofort automatisch ausgeglichen wird. Klingt einfach, muss man aber erst einmal drauf kommen. 

Auf der Erfindermesse IENA in Nürnberg hat Sellny 2017 bereits die Silbermedaille abgeräumt. Es wird sich zeigen, ob und wann der wackelfreie Tisch auf den Markt kommt. Hoffentlich bald.

Wer mehr über Erfindungen aus unserer Region erfahren möchte, sollte einen Blick in das Buch "Echt clever! Geniale Erfindungen aus Nordrhein-Westfalen" von Hans-Jörg Kühne werfen. Darin finden sich etliche weitere Geistesblitze und Ingenieurswunderwerke aus OWL.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare