16-Jährige in Psychiatrie

Tochter sticht schwangeren Mutter in den Bauch – Anklage erhoben

+
Das Opfer aus Bad Salzuflen hat bei der Polizei eine Aussage gemacht. 

Mit einem Messer stach eine 16-Jährige aus Bad Salzuflen auf ihre hochschwangere Mutter ein. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben.

+++ Bad Salzuflen - Newsticker: Tochter sticht schwangerer Mutter Messer in den Bauch +++ 

Update: 7. Mai. Bad Salzuflen – Drei Monate nach dem Familiendrama hat die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage gegen die 16-Jährige erhoben. Die junge Frau muss sich wegen versuchten Totschlags, versuchten Schwangerschaftsabbruchs und gefährlicher Körperverletzung verantworten. Sie soll im Februar mit einem Küchenmesser zweimal auf ihre hochschwangere Mutter eingestochen haben. Wie es dazu kam, ist unklar. Laut Staatsanwaltschaft soll die Schuldfähigkeit des Mädchens geklärt werden. Unmittelbar vor der Tat war sie in psychiatrischer Behandlung. Bereits jetzt lebt die Tochter in einer Psychiatrie.

Nach Familiendrama in Bad Salzuflen – Schwangere Mutter packt bei der Polizei aus

Update: 21. Februar. Auch nach der Aussage des Opfers können die Ermittler keine Angaben zum Tatmotiv der Jugendlichen aus Bad Salzuflen machen. Nachdem die 16-Jährige auf ihre eigene Mutter mit einem Messer eingestochen hatte, wurde die Mordkommission "Salz" eingerichtet. Die Beamten arbeiten an der Aufklärung des Falls. Bislang wird vermutet, dass die Tochter unter einer Persönlichkeitsstörung leidet. Sie befindet sich nach wie vor in einer geschlossenen Psychiatrie. 

Unglaublich: Weil ein Mercedes-Fahrer in Bad Salzuflen ungeduldig wurde, verletzte er einen jungen Motorradfahrer schwer.

Bad Salzuflen: Mutter packt nach blutiger Messerattacke bei der Polizei aus

Update: 20. Februar. Wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte, wurde die schwangere Frau aus Bad Salzuflen nun von den Ermittlern vernommen. Die Mutter bestätigte, dass ihre eigene Tochter sie zweimal mit einem Küchenmesser in den Bauch gestochen hatte. Das Opfer und ihr ungeborenes Kind überlebten nur knapp. Ihre Leber wurde bei dem Angriff verletzt. 

Das Opfer schilderte den Tathergang in Bad Salzuflen im Großen und Ganzen genauso, wie die Beamten. Zudem soll es aber noch zu einer Rangelei gekommen seien. In dessen Verlauf soll die Geschädigte versucht haben, an das Messer zu gelangen. Die 16-Jährige soll sie daraufhin in den Schwitzkasten genommen haben. Zu dem Tatmotiv schweigt die Jugendliche weiterhin. 

Bad Salzuflen: Jugendliche möglicherweise nicht voll schuldfähig

Update: 15.35 Uhr. Nach ersten Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft Detmold ist die 16-Jährige möglicherweise nicht voll schuldfähig. Das bestätigte Oberstaatsanwalt Christopher Imig. Die Jugendliche befand sich bis kurz vor der Messerattacke in psychiatrischer Behandlung. 

Dem Mädchen schien es besser zu gehen. Deshalb bekam sie am vergangenen Samstag Ausgang gewährt. Offenbar ein Irrtum, denn am besagten Tag rammte sie ihrer schwangeren Mutter ein Messer in den Bauch. Die Frau und ihr ungeborenes Kind konnten jedoch gerettet werden. Die 16-Jährige befindet sich nun in einer geschlossenen Psychiatrie. Zum Tatmotiv schweigt sie weiterhin. 

Kann das Mädchen aus Bad Salzuflen zur Rechenschaft gezogen werden?  

Update: 19. Februar, 9.12 Uhr. Nach der schrecklichen Tat in Bad Salzuflen prüfen die Ermittler, ob die 16-Jährige überhaupt schuldfähig ist. Die Jugendliche hatte ihrer schwangeren Mutter ein Messer in den Bauch gerammt. Die Frau und ihr ungeborenes Kind überlebten nur knapp. 

Die Polizei geht zurzeit davon aus, dass die Tochter unter einer Persönlichkeitsstörung leidet. Die Beamten prüfen ihre Schuldfähigkeit. Ein Gutachten soll Klarheit schaffen. Wegen versuchten Totschlags, versuchten Schwangerschaftsabbruchs und gefährlicher Körperverletzung ordnete eine Haftrichterin am Sonntag die Unterbringung der Jugendlichen aus Bad Salzuflen in einer geschlossenen Psychiatrie an. 

Eine schwangere Frau wurde in Bad Salzuflen mit einem Messer in den Bauch gestochen. 

Bad Salzuflen: Jugendliche offenbar psychisch krank 

Update: 16.52 Uhr. Wie sich herausstellte, war die 16-Jährige aus Bad Salzuflen erst wenige Tage bevor sie auf ihre schwangere Mutter eingestochen hatte, in einer Psychiatrie untergebracht. Die Jugendliche litt offenbar unter Suizidgedanken. Bei der Bluttat wurde die Frau und das ungeborene Kind schwer verletzt. Die Tochter hat bei der Polizei keine Angaben gemacht. Zu dem Tatmotiv können die Beamten weiterhin keine Angaben machen. 

Hinweis: Sollten Sie selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, finden Sie bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr einen Ansprechpartner. Auch anonyme Anrufe sind möglich. Die Telefonnummern lauten: 08001110111 oder 08001110222

Bad Salzuflen: Mordkommission ermittelt 

Update: 12.53 Uhr. Wie die Staatsanwaltschaft nun bekannt gab, waren Mutter und Tochter zum Tatzeitpunkt offenbar nicht allein. Einige Geschwister sollen sich in der Wohnung in Bad Salzuflen aufgehalten haben, als die 16-Jährige ihrer Mutter ein Messer in den Bauch rammte. Die Kinder wurden bislang noch nicht zu der Attacke befragt. Die zehnköpfige Mordkommission will in den kommenden Tagen klären, wie es zu der schrecklichen Tat kommen konnte.   

Neue Spur: Es scheint neue Hinweise im Falle des entflohenen Daniel Vojnovic aus Bad Salzuflen zu geben.

Viele offene Fragen nach Messerattacke in Bad Salzuflen

Update: 11.13 Uhr. Nach der schrecklichen Bluttat in Bad Salzuflen tappen die Ermittler weiter im Dunkeln. Die gelernte Krankenschwester wurde am Samstag (16. Februar) von ihrere eigenen Tochter mit einem Messer angegriffen. Sie und ihr ungeborenes Kind erlitten schwere Verletzungen. Zu den Hintergründen ist bislang wenig bekannt.

Die Jugendliche gilt als psychisch krank. Die Tat ereignete sich im Wohnraum der Großfamilie in Bad Salzuflen. Die Mutter Katja S. hat neun Töchter und Söhne und ist alleinerziehend. Die 41-Jährige soll sogar mehrere Bücher zum Thema "Kinder kriegen" geschrieben haben, berichtete die BILD. 

Bad Salzuflen: Mit einem Messer stach das Kind auf ihre schwangere Mutter ein (Symbolbild). 

Bad Salzuflen: Blutige Attacke auf schwangere Mutter

Erstmeldung: 18. Februar. Offenbar grundlos stach die 16-Jährige aus Bad Salzuflen mit einem Messer auf ihre eigene Mutter ein. Die schreckliche Tat ereignete sich bereits am Samstagnachmittag (16. Februar) gegen 16 Uhr. Die schwangere Frau sowie das ungeborene Kind wurden bei dem Angriff schwer verletzt. Sie mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Laut Staatsanwaltschaft schweben sie aber nicht in Lebensgefahr. 

Bad Salzuflen: Mordkommission eingerichtet 

Nach dem Familiendrama in Bad Salzuflen wurde das Mädchen in einer geschlossenen Psychiatrie untergebracht. Zu den Tatvorwürfen schweigt sie. Was die 16-Jährige zu der Messerattacke bewogen hat, ist völlig unklar. Polizei und Staatsanwaltschaft müssen noch viele offene Fragen beantworten. 

Die Mutter ist laut Staatsanwaltschaft im Augenblick nicht vernehmungsfähig. Sie und ihr ungeborenes Baby werden aber wahrscheinlich überleben. Gegen die Tochter aus Bad Salzuflen wird ermittelt.

Das Drama ereignete sich Wohnraum der Großfamilie in Bad Salzuflen. 

Ein Trecker mit rund 1.100 Litern Düngemittel verunglückte in Bad Salzuflen und sorgte für Chaos. 

Zwei Wagen sind in Bad Salzuflen frontal zusammengeprallt. Ein Auto krachte in einen Gartenzaun. Die Lockhauser Straße musste nach dem Unfall voll gesperrt werden. 

Obwohl die Schranken geschlossen waren, lief ein Mann an einem beschrankten Bahnübergang auf die Gleise. Plötzlich wurde der Mann von einem Zug überrollt. Der Unfall endete tragisch. 

In Leopoldshöhe wurde eine Volksbank-Filiale überfallen. Der Vorfall löste einen SEK-Einsatz aus. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare