Vor dem Landgericht in Detmold 

Lügde-Prozess: Urteil Anfang September erwartet

+
Auf dem Campingplatz Eichwald in Lügde sollen mindestens 29 Kinder missbrauch worden sein. 

Wegen mehrfachen Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde läuft derzeit der Prozess. Das Urteil wird nun Anfang September erwartet. 

  • Massenhafter Kindesmissbrauch in Lügde 
  • Prozess in Detmold 
  • Urteil erwartet 

Lügde/Detmold – Voraussichtlich am 5. September 2019 soll am Landgericht in Detmold die Urteilsverkündung erfolgen. Auf einem Campingplatz in Lügde wurden über Jahre hinweg Kinder missbraucht. Ein Gutachten hatte nun belegt, dass beide Hauptangeklagten voll schuldfähig seien. Die Staatsanwaltschaft forderte daraufhin Sicherungsverwahrung

Lügde-Prozess: Urteil am 5. September erwartet 

Am 30. August sollen die letzten Plädoyers der Nebenkläger sowie der Verteidiger im Lügde-Prozess erfolgen. Dann werden die Richter am Landgericht in Detmold wenige Tage später das Urteil sprechen. Beide Hauptangeklagten drohen mehrjährige Freiheitsstrafen mit anschließender Sicherungsverwahrung. Nun wurde bekannt, dass es offenbar Verbindungen zwischen Lügde und einem anderen Fall aus Bergisch Gladbach gibt. Inwieweit es sich bei diesen Verbindungen um Zufälle handelt, wird noch ermittelt. 

Die Opfer aus Lügde schilderten vor Gericht ihre Angst. Die Kinder fürchten sich davor, dass die Angeklagten irgendwann wieder auf freien Fuß kommen könnten und sich dann an ihnen rächen werden. 

Während des Lügde-Prozesses war Andreas V schwer erkrankt. Die Verhandlung gegen ihn musste verlegt werden. Der Prozess gegen den zweiten Angeklagten Mario S. (34) wurde daraufhin abgetrennt. 

Der Fall um die vergifteten Pausenbrote in Schloß Holte-Stukenbrock südlich von Bielefeld in NRW hat ein erstes Todesopfer gefordert, nachdem der Täter im März 2019 zu einer lebenslangen Haft mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt wurde.

Offenbar gab es Verbindungen zwischen dem Fall aus Lügde und einem Pädophilen-Netzwerk in Bergisch Gladbach. Ob diese Verbindungen jedoch zufällig bestehen, bleibt zu klären.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare