Kolossalstatue im Teutoburger Wald

Das Hermannsdenkmal: Historisches Wahrzeichen – Alle Infos für Ihren Ausflug

+
Das Hermannsdenkmal.

Er thront in fast 400 Metern Höhe und blickt auf den Teutoburger Wald: der Hermann. Erfahren Sie alles zu Parken, Anfahrt und Eintritt am Hermannsdenkmal.

  • Kolossalstatue
  • Dem Cheruskerfürsten Arminius gewidmet
  • Grotenburg 50, 32760 Detmold

Detmold - 37 Jahre hat seine Erbauung gedauert, über 53 Meter ist es hoch: Das Hermannsdenkmal ist eines der beliebtesten Ausflugsziele in Ostwestfalen. Doch: Wer ist eigentlich dieser Hermann?

Woher hat das Hermannsdenkmal seinen Namen?

Das Hermannsdenkmal: Zahlen und Fakten

Maße

Unterbau: 19,86 Meter

Unterbau gesamt: 26,89 Meter

Kuppel: 7,03 Meter

Standbild bis zur Schwertspitze: 26,57 Meter

Gesamthöhe: 53,46 Meter

Schild: 10 Meter

Länge des Schwertes: 7 Meter

Gewicht

Standbild: 42.800 Kilo

Schwert: 550 Kilo

Schild: 1,150 Kilo

Das Hermannsdenkmal ist einer historischen Figur gewidmet: Dem Cheruskerfürsten Arminius. Er befehligte germanische Stämme, die in der Schlacht im Teutoburger Wald drei römische Legionen des Feldherren Quinctilius Varus niederschlugen. Der Kampf ist deswegen auch als Varusschlacht bekannt. Erst viel später, im 19. Jahrhundert, kam im Zuge der napoleonischen Kriege díe Geschichte um Arminius erneut auf: Man entdeckte ihn wieder - und er galt als "Gründer der deutschen Nation", der durch seinen Sieg gegen die Römer die germanischen Stämme geeint hatte. 1838 wurde der Grundstein der Kolossalstatue, dem Hermannsdenkmal, gelegt. Fertig wurde sie erst 1875. Hinter dem Denkmal steht der Architekt und Bildhauer Ernst von Bandel. Der Bau der Statue war sein Lebensziel, für das er unter anderem sein Privatvermögen opferte. Zudem konnte er über die Jahre des Baus unter Mühe Spenden organisieren. Er lebte während des 37 Jahre andauernden Baus unterhalb des Denkmals in einer Hütte, der sogenannten "Bandelhütte". Diese kann heute besichtigt werden. 1876, ein Jahr nach der Fertigstellung seines Lebensprojekts, verstarb Bandel. 

Aber warum heißt die Kolossalstatue nun Hermannsdenkmal, wenn es doch Arminius gewidmet ist? Zuerst einmal ist es überhaupt nicht sicher, ob Arminius der tatsächliche Name des Cheruskerfürsten ist. Denn gemäß römischen Sprachgebrauchs bedeutet die Benennung vermutlich "der Armenische", was auf dessen Herkunft anspielen dürfte. Oder ein etruskisches Rittergeschlecht, das der "Arminii", könnte der Namenspatron gewesen sein. In der Forschung geht man zumindest davon aus, dass "Arminius" römischer und nicht cheruskischer Herkunft ist. 

Auf der Suche nach dem echten Namen des Anführers der germanischen Stämme setzte sich schließlich "Hermann" durch: Es leitet sich ab aus dem germanischen Wort "Charioman", was soviel bedeutet wie "Heer-mann". Dieser Name soll unter anderem durch Martin Luther geprägt worden sein und wurde auch von anderen Menschen im 19. Jahrhundert aufgegriffen und verwendet - zum Beispiel von Heinrich von Kleist in dessen Drama "Hermannsschlacht". Aber auch hier ist es ein Kunstname - und der Hermann, dem das Denkmal sowie die Literatur gewidmet ist, hat weniger mit der historischen als mit einer stilisierten Idealfigur zu tun.

Der Hermannsdenkmal im Teutoburger Wald lockt viele Besucher an.

Wo liegt das Hermannsdenkmal? Anfahrt & Parken

Das Hermannsdenkmal liegt am Rande des Teutoburger Waldes bei Detmold in Ostwestfalen. Besucher haben verschiedene Möglichkeiten, anzureisen. Mit dem Auto erfolgt die Anfahrt aus Norden über Hiddesen. Von der Hindenburgstraße aus nehmen Fahrer die L828. Aus Süden fahren Autofahrer über Hornoldendorf weiter nach Heiligenkirchen. Von dort aus führt die Denkmalstraße direkt zum Hermannsdenkmal. Für Navigationsgeräte lautet die Adresse "Grotenburg, Detmold".

Direkt vor dem Hermannsdenkmal liegt der Parkplatz. Er ist täglich geöffnet und kostenpflichtig. Ein Teil der Gebühr entfällt auf das Parken, ein anderer auf den Zutritt für das Areal. Darin ist jedoch nicht die Besteigung der Hermannsdenkmals enthalten. Folgende Parkgebühren fallen an:

  • Pkw: 3 Euro (2,40 Euro Eintritt, 0,60 Euro Parkgebühr)
  • Motorrad und Gespanne: 2,50 Euro (2 Euro Eintritt, 0,50 Euro Parkgebühr)
  • Busse: frei

Doch auch die öffentlichen Verkehrsmittel fahren das Hermannsdenkmal an. An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen können Besucher in Detmold in den Bus der Touristiklinie 792 steigen. Er hält direkt am Parkplatz Hermannsdenkmal. Wochentags können zwei weitere Busse genommen werden, die allerdings nicht direkt am Parkplatz, sondern in Hiddesen halten: 703 (Haltestelle Kreuzweg) und 704 (Haltestelle Hiddeser Straße). Von dort aus ist es laut Landesverband Lippe ein kurzer Wanderweg.

Wer mit dem Wohnmobil anreist, darf auf dem Parkplatz am Hermannsdenkmal auch mit seinem Gefährt übernachten. Es wird geduldet, obwohl es sich eigentlich nicht um einen Wohnwagenstellplatz handelt (Stand: 2019). Die Betreiber weisen jedoch darauf hin, dass es dort keine Ver- und Entsorgungsstationen gibt und die öffentlichen Toiletten nur während der Öffnungszeiten zugänglich sind. 

Für Besucher, die mehrmals im Jahr das Hermannsdenkmal besichtigen möchten, gibt es ein Angebot: eine Jahresparkkarte. Sie kostet regulär 30 Euro (ermäßigt: 20 Euro) und ist 12 Monate gültig. Mit ihr kann der Besitzer sowohl auf dem Parkplatz am Hermannsdenkmal, als auch an den Externsteinen parken. An folgenden Stellen ist sie erhältlich: Infozentrum Externsteine, Tourist-Info am Hermannsdenkmal, in der SVD-Geschäftsstelle im Rosental (Detmold).

Das Hermannsdenkmal besichtigen: Eintritt und Preise

Wer das Hermannsdenkmal besteigen möchte, muss einen einmaligen Eintritt zahlen. In den Sommermonaten werden zudem auch Kombitickets angeboten. Sie gelten für die einmalige Besteigung sowohl des Hermannsdenkmals als auch der Externsteine innerhalb der Saison.

Eintritt: Besteigung des Denkmals

Erwachsene

4 Euro

Kinder (bis 14 Jahre)

2 Euro

Kombiticket Erwachsener

6 Euro

Kombiticket Kinder

3 Euro

Bandelhütte

Eintritt frei

Sie sind ein weiteres, beliebtes Ausflugsziel: die Externsteine. Nur wenige Autominuten vom Hermannsdenkmal entfernt locken die mythischen Steine Ausflügler und Wanderer an - und sind noch immer geheimnisvoll und faszinierend. Ein weiteres, historisches Ausflugsziel stellt die Sparrenburg in Bielefeld da: Ihre Geschichte reicht über 700 Jahre zurück. Heutzutage können Interessierte die Geschichte des Bauwerks bei unterschiedlichen Führungen entdecken.

Die Öffnungszeiten am Hermannsdenkmal

Die Öffnungszeiten am Hermannsdenkmal sind in eine Sommer- und eine Wintersaison unterteilt. Grundsätzlich ist es immer geöffnet. Doch bei schlechtem Winterwetter, wie Eis und Glätte, kann es im Winter auch kurzfristig geschlossen werden. Die Tourist-Info hat im Sommer jeden Tag, im Winter nur am Wochenende geöffnet.

Öffnungszeiten Denkmal

1. April bis 03. November:

9.00 bis 18.30 Uhr

04. November bis Ende März

9.30 bis 16.00 Uhr

bei Eis- und Schneeglätte

geschlossen

Öffnungszeiten Tourist Info

1. April bis 4. November

10 bis 18 Uhr

5. November bis Ende März

samstags und sonntags, 11 bis 15 Uhr

Heiligabend und 1. Weihnachtsfeiertag

geschlossen

Führungen am Hermannsdenkmal

Für Einzelpersonen und reguläre Besucher werden am Hermannsdenkmal  Führungen angeboten. Zwischen dem 1. April und dem 1. November können Interessierte samstags, sonntags und an Feiertagen an einer öffentlichen und allgemeinen Führung teilnehmen. Sie dauert rund eine Stunde. In den NRW-Sommerferien werden Zusatztermine angeboten. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

  • Treffpunkt: Tourist-Info
  • Uhrzeit: 14 Uhr
  • Preis: 7 Euro für Erwachsene, 4 Euro für Kinder

Zusätzlich gibt es die Führung "Steinhauer, Kupferschmiede und Ernst von Bandel – Wie kam das Denkmal auf den Sockel?", die sich mit dem Bildhauer und Architekt Ernst von Bandel und dem Bau des Hermannsdenkmals beschäftigt. Von April bis September gibt es mehrere Termine. Die Führung dauert rund eine Stunde. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt: Eine Anmeldung ist nicht nötig, aber möglich (05231/621165 // t.hermann@lippe.de).

  • Treffpunkt: Tourist-Info
  • Uhrzeit: 12 Uhr
  • Preis: 10 Euro für Erwachsene, 5 Euro für Kinder

Auch für Gruppen gibt es Angebote. Zum einen die reguläre Führung. Sie kostet 70 Euro für maximal 25 Teilnehmer und dauert rund eine Stunde. Ein Aufstieg auf das Denkmal ist nicht inklusive. Die Führung zum Bildhauer Ernst von Bandel kostet für maximal 18 Personen und eine Stunde 90 Euro. Eine Besteigung ist in den Tickets enthalten. 

Die Führung "Hermann trifft Thusnelda" schließlich dauert rund drei Stunden und beinhaltet eine Besichtigung der Strate-Brauerei. Im Zentrum steht die Liebesgeschichte zwischen Hermann und seiner späteren Ehefrau Thusnelda. Die Führung kostet 200 Euro und beinhaltet folgende Aktivitäten:

  • Führung am Hermannsdenkmal (ohne Aufstieg)
  • Besichtigung der Brauerei
  • Verkostung von vier Bieren mit kleinem Snack (nur für Erwachsene)

Essen am Hermannsdenkmal: Gruppen-Gastronomie, Imbiss & Biergarten

Besucher können sich ein Lunchpaket für ihren Tag am Hermannsdenkmal packen. Doch es gibt auch die Möglichkeit, einen Snack im Selbstbedienungsrestaurant zu kaufen. Es werden warme und kalte Speisen angeboten, zum Beispiel Suppen, Salate, Thai-Curry, Pasta und Schnitzel. Zudem gibt es eine Kinderkarte. Neben verschiedenen kalten Getränken, mit oder ohne Alkohol, und Kaffeespezialitäten gibt es noch Eis und Kuchen.

Anbei befindet sich ein Biergarten, in dem die Gäste auch mit den Gerichten aus dem Restaurant Platz nehmen und speisen können. Zudem hat während der Sommersaison und in den Ferienzeiten ein angrenzender Imbiss geöffnet. Dort gibt es Snacks wie Würstchen, Currywurst und Pommes. Für Gruppen, die das Hermannsdenkmal besuchen, kann auf Nachfrage ein gesonderter Bereich reserviert werden. Anfragen gehen an info@gastro-am-hermann.de oder 05235/50 38 94.

Wandern am Hermannsdenkmal - Das Kompetenzzentrum WALK

Gerade auch für Wanderer ist das Hermannsdenkmal ein beliebtes Ausflugs- oder Etappenziel. Der Hermannsweg, der von Rheine bis Bad Meinberg führt, verläuft nördlich des Denkmals. Zudem kreuzen sich dort die beiden ersten Fernwanderwege Europars: E1 und R1. Zusätzliche Informationen rund um die Themen Natur, Region sowie Wander- und Radwege bekommen Interessierte im Kompetenzzentrum "WALK".

Sport statt Geschichte: Der Kletterpark am Hermannsdenkmal

In direkter Nähe zum Hermannsdenkmal können Besucher auch auf andere Weise in die Höhe steigen: Im Kletterpark Detmold können Interessierte ihre Kletterkünste unter Beweis stellen. Es gibt mehrere Plateaus, Seile und Netze mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Die Anlage gehört zum Kletterpark Bielefeld und wird ebenfalls vom "Interakteam" betrieben. In der Anlage am Hermannsdenkmal können jedoch bereits Kinder ab vier Jahren auf dem Bambini-Parcours klettern. 

Am Hermannsdenkmal liegt der Kletterpark Detmold, in dem schon kleine Kinder die Höhen erklimmen können. (Symbolbild)

Aktivitäten für Kinder am Hermannsdenkmal

Für Familien gibt es am Hermannsdenkmal mehrere Möglichkeiten, die Kinder zu bespaßen. Sollte die Aussicht nicht beeindrucken, können sich die kleinen Besucher im Kletterpark austoben. Zudem gibt es nahe des SB-Restaurants einen Spielplatz.

Die Waldbühne: Musik & Comedy am Hermannsdenkmal

Am Hermannsdenkmal gelegen gibt es noch einen weiteren Ort, der vor allem im Sommer gut besucht ist: die Waldbühne. 2009 wurde sie errichtet. Sie verfügt über 999 Sitzplätze und eine mobile Bühne. In den Sommermonaten werden dort vor allem unterschiedlichste Konzerte sowie Comedy-Shows veranstaltet. Ein besonderes Highlight stellt das Mondscheinkino dar.

Filme unter freiem Himmel: Das Mondscheinkino am Hermannsdenkmal

Rund 10.000 Menschen besuchen jährlich die Waldbühne für das Mondscheinkino. Unter freiem Himmel laufen dort Filme aus dem aktuellen Kinoprogramm sowie der Festivalszene. 2019 wurden unter anderem "Bohemian Rhapsody", "Avengers Endgame" und "A Star is Born" mit Lady Gaga gezeigt. Erfahren Sie in unserem Übersichtsartikel mehr zu Tickets, Preisen und Programm beim Mondscheinkino in Detmold.

Ist das Hermannsdenkmal barrierefrei?

Grundsätzlich sind viele Bereiche des Hermannsdenkmals barrierefrei. Auf dem Parkplatz gibt es zum Beispiel ausgewiese Behindertenstellplätze. Zudem gibt es dort auch ein behindertengerechts WC. Die Tourist-Info, das Restaurant sowie der historische Pavillon sind samt ihrer Zuwege barrierefrei umgebaut worden. 

Der Weg von der Tourist-Info zum Hermannsdenkmal sowie zur Bandel-Hütte sind wegen des historischen Pflasters und der Steigung für Menschen mit Gehbehinderungen nur unter Anstrengung erreichbar. An der Tourist-Info gibt es einen Rollstuhl sowie einen E-Scooter zur Ausleihe. Die Aussichtsplattform auf dem Hermannsdenkmal ist zudem nur über eine steile Wendeltreppe mit 100 Stufen erreichbar. 

Dürfen Hunde mit zum Hermannsdenkmal?

Da das Areal frei zugänglich ist, können Besucher auch Hunde mit zum Hermannsdenkmal nehmen. Doch mit nach oben auf das Denkmal über die steile Wendeltreppe dürfen die Tiere leider nicht.

Auch für Hundebesitzer lohnt sich ein Ausflug zum Hermannsdenkmal. (Symbolbild)

Sind Sie auch schon einmal auf das Hermannsdenkmal gestiegen?

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare