Gebäude in Brand 

Feuer in Mehrfamilienhaus ausgebrochen – Retter suchen nach Sohn

+
In der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Detmold brach ein Feuer aus. 

In der Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Martin-Luther-Straße in Detmold (NRW) brach ein Feuer aus. Eine Person galt als vermisst. 

  • Die Küche in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Detmold war in Brand geraten 
  • Aufmerksame Nachbarn alarmierten umgehend die Feuerwehr 
  • Eine Person wurde zunächst noch in dem brennenden Objekt vermutet 

Detmold/NRW – Ein Brand sorgte in der Martin-Luther-Straße am Dienstagmittag (14. Januar) gegen 14.14 Uhr für Aufregung unter den Anwohnern. Das Feuer war in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Aufmerksame Nachbarn wurden auf einen ausgelösten Rauchmelder aufmerksam und alarmierten umgehend die Einsatzkräfte aus Detmold in NRW.

Küche in Brand geraten: Feuerwehr Detmold (NRW) sucht nach Person

Als die Retter die Einsatzstelle in Detmold erreichten, stellten sie fest, dass das Feuer in der Wohnung im dritten Obergeschoss ausgebrochen war. In der Küche brannte es und schwarzer dichter Rauch drang aus dem Fenster. Da zunächst noch ein Bewohner in dem Gebäude vermutet wurde, erhöhten die Kräfte das Alarmstichwort auf "Feuer Menschenleben in Gefahr". Via Facebook informierten die Helferinnen und Helfer über den Feuerwehreinsatz. 

Unter Atemschutz kontrollierte die Feuerwehr Detmold alle Räume der Wohnung. Doch auf den Sohn der Familie, der sich noch in dem brennenden Objekt befinden sollte, trafen die Retter nicht. Alle anderen Bewohner hatten sich bereits vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte in Sicherheit bringen können. Am Samstag (4. Januar) ereignete sich in NRW ein schreckliches Drama, als ein Mann bei einem Wohnhausbrand in Bielefeld starb und von der Feuerwehr nur noch tot geborgen werden konnte. Auch ín der Nacht von Donnerstag auf Freitag (16./17. Januar) löste jetzt ein Brand in einem Wohnhaus in Rheda-Wiedenbrück bei Gütersloh in NRW Großalarm aus und mehrere Menschen sollten sich in Gefahr schweben. 

Feuer in Detmold (NRW) unter Kontrolle – nächster Einsatz folgt auf der Stelle  

Als klar war, dass sich keine Personen mehr in der brennenden Wohnung in Detmold befanden, begannen die Einsatzkräfte mit der Bekämpfung des Feuers. Die Flammen konnten zügig gelöscht werden. "Im Anschluss wurde das Gebäude belüftet und vom Rauch befreit", teilten die Retter in einer Pressemitteilung am Dienstagabend (14. Januar) mit. 

Nur wenige Minuten später erfuhren die Feuerwehrleute von einem weiteren Brand in der Friedrich-Richter-Straße in Detmold. Eine angesprungene Brandmeldeanlage hatte dort den Alarm ausgelöst. Doch auch hier konnten die Einsatzkräfte schnell Entwarnung geben. "Es handelte sich hierbei um einen Fehlalarm", teilten die Retter mit. Nach etwa einer Stunde war den Einsatz schließlich beendet. Nun beginnt die Arbeit der Polizei, denn die Brandursache muss noch ermittelt werden. Bei einem Feueralarm in der Westfalen-Therme in Bad Lippspringe nahe Paderborn in NRW mussten rund 900 Besucher evakuiert werden, nachdem an der Heizungsanlage am Sonntagabend (5. Januar) ein Brand ausgebrochen war.

Außerdem kam es am Montag (13. Januar) in NRW zu einem tödlichen Unfall, bei dem ein Radfahrer in Schlangen nahe Detmold im Kreis Lippe verstarb, nachdem er von einem Auto angefahren wurde.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (14./15. Januar) wurde in einem Wohnhaus an der Siegfriedstraße in Bielefeld die Leiche eines toten Mannes entdeckt und die Polizei äußerte nun einen schlimmen Verdacht.

Ebenfalls am Mittwoch (15. Januar) löste ein Feuer in der Gesamtschule in Halle (Westfalen) bei Gütersloh in NRW einen Alarm aus und zahlreiche Schüler mussten in Sicherheit gebracht werden.  

In Schlangen kam es nun zu einem Skandal bei der Jugendfeuerwehr: Der Vater eines Mitglieds hatte eine unglaubliche Forderung an die Leitung.

Auch interessant

Kommentare