1.500 Euro Belohnung 

Tierhasser spießt Katze auf – Vierstelliger Geldbetrag ausgesetzt

+
Der Vierbeiner erlitt bei Detmold tödliche Verletzungen. 

In Lemgo bei Detmold wurde eine Katze übel zugerichtet. Das Tier wurde offenbar zu Tode gequält. Nun wird nach dem Tatverdächtigen gesucht.

Detmold – Wie bereits berichtet fand ein Passant die aufgespießte Katze bei Detmold und brachte sie umgehend zum Tierarzt. Doch der Doktor konnte nichts mehr für das Tier tun. Der Vierbeiner starb schließlich an den Folgen der schweren Verletzungen. Ein Unbekannter rammte dem armen Geschöpf ein Stock durch den Schädel. 

Detmold: Tierquäler gesucht – Peta setzt Belohnung aus 

Die Angestellten des Tierheims in Detmold haben Strafanzeige wegen schwerer Tierquälerei erstattet. Doch bislang fehlt von dem unbekannten Täter jede Spur. Eine private Initiative entschied sich daher eine Belohnung von 500 Euro auszusetzen. Die Tierrechtsorganisation PETA hat diese nun auf 1.500 Euro erhöht. 

Die aufgespießte Katze wurde am 10. Mai in Lemgo/Wahmbeckerheide entdeckt. Ob ihr die Verletzungen aber auch an diesem Tag zugefügt wurden, ist nicht sicher. Zeugen, die Angaben zu dem Fall machen können, werden gebeten sich beim Tierheim in Detmold zu melden. Hinweise werden unter 01520/7373341 oder per E-Mail info@tierheimdetmold.de entgegengenommen. 

Detmold: Täter muss mit Strafe rechnen 

Nach Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes ist dieses Verbrechen bei Detmold strafbar. Der Täter muss mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren rechnen. Wer wehrlose Tiere aus Spaß quält, der schreckt möglicherweise auch nicht vor Gewalttaten gegenüber Menschen zurück, sagte eine Sprecherin von Peta. 

Immer wieder kommt es zu heftigen Fällen von Tierquälerei. In Offenbach wurde ebenfalls eine Katze zu Tode gequält. Eine Besitzerin jagt nun nach dem Übeltäter. 

Nahe Pforzheim wurden innerhalb kürzester Zeit zwei tote Katzen entdeckt. Die Tieren wurden am Waldrand entdeckt. Einer der Vierbeiner war offenbar schwer krank. 

Die Bundespolizei hat am Freitag (14. Juni) nach eigenen Angaben einen Totschläger festgenommen. Der Verdächtige wurde von den Behörden aus Detmold mittels Haftbefehls gesucht. Doch wie sich nun herausstellte, hat der Mann keinen Totschlag begangeen. Offenbar gab es bei der Verbreitung der Meldung eine Panne.

Nach einem Vorfall in einer Arztpraxis in Detmold sucht die Polizei nach einer weiblichen Person. Von der Tatverdächtigen wurden nun ein Foto veröffentlicht. Der Ermittler sind dringend auf Mithilfe aus der Bevölkerung angewiesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare