regelmäßige Geldzahlungen erpresst 

SEK-Einsatz! Mann eingesperrt und misshandelt

+
Bei einem SEK-Einsatz in Bad Salzuflen wurden zwei Tatverdächtige festgenommen. Ihnen wird räuberische Espressung vorgeworfen (Symbolbild). 

In Bad Salzuflen wurde eine Person festgehalten, schwer misshandelt und um Geld erpresst. Das skrupellose Vorgehen der Täter führte zu einem SEK-Einsatz. 

  • In Bad Salzuflen wurde ein 43-Jähriger tagelang eingesperrt und misshandelt. 
  • Mit einer Waffe haben die Tatverdächtigen dem Mann gedroht
  • Bei einem SEK-Einsatz gelang jetzt die Festnahme 

Bad Salzuflen – Das Opfer wurde am Mittwochnachmittag (3. Oktober) von zwei Personen dazu gezwungen, seine Schuld zu begleichen und entführt. In einer Wohnung in Bad Salzuflen wurde der 43-Jährige von einem Mann (32) mit einer Schusswaffe bedroht. Immer wieder schlug der 32-Jährige auf ihn ein. Eine Frau (32) war ebenfalls anwesend, so die Polizei. Die mutmaßlichen Täter hatten es auf das Geld des Opfers abgesehen. 

Räuberische Erpressung in Bad Salzuflen aufgedeckt 

Regelmäßig erpressten sie den 43-jährigen Mann aus Bad Salzuflen. Als sie offenbar genug hatten, setzten sie ihn an der Mittelstraße ab. Dort wurde er von einem Bekannten schwer verletzt aufgefunden und in eine Klinik gebracht. 

Nach einer Observierung gelang es der Polizei schließlich die beiden Tatverdächtigen bei einem SEK-Einsatz in Bad Salzuflen zu fassen. Unterstützt wurden die Beamten von Spezialkräften aus Bielefeld. Die Erpresse wurden vorläufig festgenommen. Außerdem wurde ihre Wohnräume durchsucht. 

Polizei macht wichtigen Fund bei Hausdurchsuchung in Bad Salzuflen

Nach Angaben der Ermittler wurde bei der Durchsuchung der Wohnräume Tatmittel sowie weitere Beweise beschlagnahmt. Nach derzeitigem Kenntnisstand führte der Mann die Tathandlungen in Bad Salzuflen aus. Die Frau wurde nach ihrer polizeilichen Vernehmung vorerst wieder freigelassen. Gegen den Hauptverdächtigen wurde jedoch Haftbefehl erlassen. Der 32-Jährige sitzt nun in Untersuchungshaft. Zum derzeitigen Gesundheitszustand des Opfers liegen keine Informationen vor. 

Wegen des Verdachts auf Kindesmissbrauch in Detmold sucht die Polizei Lippe nach einer verdächtigen Person. Von dem Mann wurden nun zwei Fotos veröffentlicht. Der Ermittler bitten bei der Öffentlichkeitsfahndung.

Erst am Dienstag (8. Oktober) suchte die Polizei in Lage nahe Detmold nach einem Spanner, der in einer Umkleidekabine in einem Freibad zwei halbnackte Mädchen fotografiert hatte. Die Öffentlichkeitsfahndung konnte aus einem Grund noch am selben Tag beendet werden.

Eine Spaziergängerin hat in einem Waldstück in Lage eine Leiche entdeckt. Bei dem Toten handelt es sich um einen vermissten Mann aus Bad Salzuflen. Der leblose Körper wurde untersucht. Das Obduktionsergebnis liegt nun vor.

In Detmold kam es zu einem tödlichen Unfall auf der B239 (Hornsche Straße). Ein junger Mann (21) verlor auf nasser Fahrbahn die Kontrolle und geriet in den Gegenverkehr. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare