Es ist mit Behinderungen zu rechnen

Achtung auf der A2! Knapp 600 Militärfahrzeuge rollen durch OWL

+
Amerikanische Truppen sind in dieser Woche auf der A2 in OWL unterwegs und machen einen Zwischenstopp in Augustdorf (Symbolbild).

Wegen einer Truppenverlegung der USA kann es auch in OWL zu Behinderungen auf der A2 kommen. Die Amerikaner machen einen Stopp in Augustdorf.

  • Truppenverlegung von den USA nach Osteuropa
  • Bis zu 600 Fahrzeuge auf A2
  • Zwischenstopp in Augustdorf

Augustdorf – Noch bis in die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (17. Oktober) donnern Fahrzeuge der amerikanischen Streitkräfte über die A2 in Richtung Osten. Im Rahmen der Operation "Atlantic Solve" kamen die Truppen auf dem Seeweg in Visslingen (Niederlande) an. Auf ihrem Weg nach Osteuropa machen die Truppen zwei Zwischenstopps in Rheindahlen und Augustdorf. Dort werden die Fahrzeuge in der Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne getankt und die Besatzung verpflegt.

Augustdorf: US-Truppen fahren durch OWL

Der Konvoi wird sich hauptsächlich nachts fortbewegen. Dennoch sollten sich Autofahrer nicht wundern, wenn es wegen der Fahrzeuge zu Behinderungen auf der A2 kommt. Panzer fahren nicht auf der Autobahn in Richtung Augustdorf. Diese werden per Schienenverkehr verschickt. Zeitgleich werden Truppen aus Polen über Deutschland und die Niederlande zurück in die USA geschickt. Zielländer des Konvois im Osten sind unter anderem Polen, Estland, Lettland, Bulgarien und Ungarn.

Auf der A2 kommt es immer wieder zu massiven Verkehrsproblemen: Erst vor Kurzem ging bei Bielefeld auf der A2 nichts mehr. Grund war ein kaputter Lastwagen, der eine Spur blockierte. Bei Porta Westfalica rutschte eine Kehrmaschine von der A2 eine Böschung hinab. Die Bergungsarbeiten erwiesen sich als äußerst schwierig.

Auch bei Herford kam es auf der A2 zu einem schweren Unfall: Eine 21-jährige Motorradfahrerin schwebte danach in Lebensgefahr. Doch damit nicht genug: Jüngst krachte ein Sprinter-Fahrer auf der A2 bei Herford in eine Leitplanke und wurde dabei schwer verletzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare