Raubüberfall in Detmold

Männer stürmen Altenheim – mit schweren Waffen in der Hand

+
In Detmold überfielen bewaffnete Männer ein Altenheim (Symbolbild).

Zwei schwer bewaffnete Männer stürmten ein Altenheim im westfälischen Detmold. Sie waren maskiert und forderten Geld von dem Mann an der Rezeption.

  • Im westfälischen Detmold überfielen maskierte Täter ein Altenheim
  • Beide Männer waren bewaffnet.
  • Sie erbeuteten Geld und konnten fliehen.

Detmold – Gegen 3 Uhr am frühen Dienstagmorgen standen plötzlich zwei maskierte Männer im Empfangsbereich der Seniorenresidenz am Römerweg: Sie waren schwer bewaffnet. Wie owl24.de* berichtet, trug einer der beiden Täter eine Pistole bei sich, der andere Räuber hatte ein Gewehr in der Hand.

Detmold: Maskierte Täter können mit Beute fliehen

Die Männer bedrohten einen 49-Jährigen, der den Nachtdienst an der Rezeption hatte, und forderten Bargeld von ihm. Der bedrohte Angestellte gehorchte und übergab den beiden Tätern einen relativ geringen Betrag aus der Geldkassette an der Rezeption der Seniorenresidenz im westfälischen Detmold

Mit ihrer Beute in der Hand flohen die beiden Täter anschließend sofort aus dem Gebäude und stiegen dann vermutlich in ein Auto, welches nach Heiligenkirchen in der Nähe von Detmold fuhr. Das vermutet zumindest die Polizei, welche der 49-Jährige umgehend informiert hatte.

Fahndung in Detmold nach Tätern

Die Polizei fahndet nun nach den beiden Tätern, die für den Überfall auf die Seniorenresidenz im westfälischen Detmold verantwortlich sind. Das Opfer konnten die Männer wie folgt beschreiben:

  • 1,75 Meter groß
  • schwarz gekleidet 
  • Masken im Gesicht
  • bewaffnet mit Revolver und Gewehr
  • osteuropäischem Akzent

Die Kriminalpolizei vermutet, dass sich die Männer eventuell schon vor der Tat im Bereich des Römerwegs in Detmold aufhielten – vermutlich ohne Masken. Zeugen, die Hinweise zu den Männern oder anderen Auffälligkeiten geben können, werden gebeten, sich per Telefon (05231/60 90) bei den Beamten zu melden.  

Auch ein weiterer Fall aus der Stadt sorgte für bundesweite Schlagzeilen: Auf einer Dating-App gab ein junger Mann vor mehreren Menschen zu, seinen kleinen Bruder in Detmold missbraucht zu haben. Nun wird mit einem Foto aus dem Netzwerk nach dem Mann gesucht. Zuvor hatte sich in der Stadt auch ein Feuer ausgebreitet, als es in einer Psychiatrie brannte. Bewohner und Angestellte aus Detmold wurden dabei verletzt.

*owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare