Pandemie

Coronavirus-Lage in Ostwestfalen: NRW erlässt Bewegungsradius in zwei Kreisen

Trotz Lockdown scheint sich die Coronavirus-Lage nicht zu verbessern. Auch in Ostwestfalen ist der Inzidenzwert weiterhin hoch. Nun kommen weitere Maßnahmen.

Update: 12. Januar, 8.45 Uhr. Bis zum Montagabend war noch keine Rede davon – doch dann meldete sich plötzlich die NRW-Landesregierung mit dem Erlass einer 15-Kilometer-Regel. Durch eine neue Corona-Regionalverordnung gilt nun in insgesamt vier Landkreisen in NRW ein Bewegungsradius – gleich zwei der Landkreise liegen in Ostwestfalen.

Zum einen gilt nun im Kreis Höxter ein Bewegungsradius. Der Kreis in Ostwestfalen hatte noch am Montag den höchsten Inzidenzwert in NRW ausgewiesen (261). Am Dienstag fiel der Wert deutlich ab (233,2). Nun müssen sich die Einwohner ab heute an strenge Maßnahmen halten, ansonsten kann ein Bußgeld von 25.000 Euro drohen.

Dies gilt ebenso für den Kreis Minden-Lübbeck, in dem ebenfalls ein Bewegungsradius gilt. Die Einwohner betroffener Kreise in OWL dürfen sich nur noch in ihrem Wohnort frei bewegen, außerhalb dieser Grenze gilt ein Radius von 15 Kilometern. In diesem Artikel finden Sie alle weiteren Informationen sowie Regeln zum Bewegungsradius in NRW. Am Dienstag weisen die Kreise in Ostwestfalen folgende 7-Tages-Inzidenzen aus:

  • Bielefeld: 238,8
  • Kreis Gütersloh: 194,6
  • Kreis Herford: 177,2
  • Kreis Höxter: 233,2
  • Kreis Lippe: 143,6
  • Kreis Minden-Lübbecke: 217,8
  • Kreis Paderborn: 120,5

Drastische Corona-Lage in Ostwestfalen – ein Kreis weist höchste Inzidenz in ganz NRW auf

Erstmeldung: 11. Januar. Ostwestfalen – Schon vor Weihnachten war die Region Ostwestfalen ein Sorgenkind in NRW, wenn es um die Coronavirus-Lage geht: Kurz vor den Festtagen hatten gleich mehrere Kreise in Ostwestfalen eine Ausgangssperre erlassen, weil die 7-Tages-Inzidenzen den kritischen Wert von 200 überschritten wurden. Und auch Mitte Januar ist keine Entspannung der Lage in Sicht.

Denn gleich mehrere Kreise in Ostwestfalen* verzeichnen weiterhin eine Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen – ein Landkreis weist dabei sogar die höchste Inzidenz in ganz Nordrhein-Westfalen auf. Nun droht als weitere Maßnahmen unter anderem ein Bewegungsradius.

Region:Ostwestfalen
Einwohner:2.055.724 (31. Dezember 2019)
Fläche:6.519,97 km²
Bundesland:NRW

Coronavirus-Lage in OWL: Kreis Höxter hat höchste Inzidenz in NRW

Gleich zwei Kreise in OWL haben den kritischen Inzidenzwert von 200 zum Teil deutlich überschritten: Im Kreis Minden-Lübbecke meldet das Robert-Koch-Institut am Montag (11. Januar) einen Wert von 223,9. Der Kreis meldet 1689 aktive Fälle, 130 Menschen sind seit Beginn der Pandemie in Zusammenhang mit dem Coronavirus* verstorben.

Noch drastischer sieht die Lage jedoch im südöstlichen Teil von OWL aus. Im Kreis Höxter liegt der Inzidenzwert am Montag bei 261,0 – der höchste Wert in ganz NRW. Direkt dahinter liegt der Oberbergische Kreis mit einer Inzidenz von 244,8. Im Kreis Höxter in Ostwestfalen wurden aufgrund der ernsten Corona-Lage nun strengere Maßnahmen erlassen. Diese greifen auch in den Privatbereich der Einwohner. So wurde per Allgemeinverfügung erlassen, dass die Kontaktbeschränkungen von Bund in Ländern, die in den neuen Coronavirus-Regeln festgeschrieben sind, auch im privaten Raum gelten.

Wir sehen im Kreis Höxter sehr deutlich, dass sich viele Infektionen durch private Kontakte verbreiten. Deshalb bitte ich alle Bürgerinnen und Bürger nochmals eindringlich: Verzichten sie schon jetzt komplett auf Besuche bei Freunden oder Verwandten, auch wenn es ihnen schwerfällt. Die Infektionszahlen sind besorgniserregend hoch. Wir müssen diese Pandemie gemeinsam eindämmen.

Michael Stickeln, Landrat des Kreises Höxter

Corona-Lage in OWL: Auch Bielefeld zeigt deutlichen Anstieg der Inzidenz

Neben den Kreisen Minden-Lübbecke und Höxter schnellen auch in der einzigen kreisfreien Stadt in OWL die Zahlen nach oben: In Bielefeld liegt die Corona-Inzidenz am Montag bei 211,6. Zuvor hatte die Stadt mit einem Meldestau im Gesundheitsamt zu kämpfen, der noch immer nicht bewältigt zu sein scheint. Deswegen waren die Zahlen verzerrt und nicht repräsentativ – und schnellen nun in die Höhe.

Coronavirus-Lage in OWL: Gütersloh hebt Ausgangssperre auf – kommt nun der Bewegungsradius?

Auch eine weitere Stadt in Ostwestfalen kratzt an der kritischen Marke: In Gütersloh liegt die Corona-Inzidenz knapp unter 200. Dabei war beinah zeitgleich die Ausgangssperre im Kreis Gütersloh aufgehoben worden, da der Inzidenzwert des Kreises mittlerweile auf 195,6 gesunken ist.

Es bleibt abzuwarten, ob nun ein Bewegungsradius* auf die Einwohner der Stadt in Ostwestfalen und möglicherweise des gesamten Landkreises zukommt. Diese strenge Maßnahme hatte das Land NRW in seiner neuen Corona-Schutzverordnung nicht vorgeschrieben. Ob sie eingesetzt wird, entscheiden Städte und Kreise, die eine Inzidenz ab 200 auszeichnen, in Absprache mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS).

Auch in Ostwestfalen könnte es bald in manchen Landkreisen einen Bewegungsradius von 15 Kilometern geben.

Coronavirus-Lage: Die Inzidenzen in Ostwestfalen-Lippe

Insgesamt werden für Bielefeld und die Landkreise in Ostwestfalen folgende Inzidenzwerte am Montag durch das Robert Koch-Institut gemeldet:

  • Bielefeld: 211,6
  • Kreis Gütersloh: 195,6
  • Kreis Herford: 186,0
  • Kreis Höxter: 261,0
  • Kreis Lippe: 146,2
  • Kreis Minden-Lübbecke: 223,9
  • Kreis Paderborn: 129,6

Derweil sorgte kürzlich eine weitere Meldung für Schlagzeilen: In Japan wurde eine weitere Coronavirus-Mutation* festgestellt. Diese Variante unterscheidet sich von denen, die kürzlich in Großbritannien und Südafrika gefunden wurden. Letztere sollen zwar ansteckender, aber nicht gefährlicher sein als die Ursprungsvariante, die sich in Europa verbreitet hat. Gegen diese soll auch eine Coronavirus-Impfung mit dem mRNA-Impstoff von Biontech* wirken. Auch NRW steht bereits in den Startlöchern. In Ostwestfalen gibt es insgesamt siebe Impfzentren, die bereits fertiggestellt sind. Allerdings fehlt noch immer der Wirkstoff, bevor die Zentren den Betrieb aufnehmen können. (*Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Fabian Strauch

Kommentare