Unfall bei Steinhagen

Lebensgefahr auf der A33: Autofahrer schläft am Steuer ein

Zu einem schweren Unfall kam es auf der A33 bei Steinhagen. Ein 21-Jährige schlief am Steuer ein – und verlor dann die Kontrolle über das Auto.

Steinhagen – In der Nacht zu Freitag (5. März) kam es auf der A33 im Kreis Gütersloh zu einem schweren Unfall in Fahrtrichtung Brilon. Dieser ereignete sich laut Polizeiangaben an der Anschlussstelle Steinhagen.

Gegen 23.50 Uhr war ein 21-Jähriger aus Gütersloh mit seinem VW Golf auf der A33 bei Steinhagen unterwegs, als er auf gerader Strecke plötzlich die Kontrolle über sein Auto verlor. Der Fahrer kam rechts von der Fahrbahn ab, fuhr etwa 200 Meter auf dem Grünstreifen weiter und kollidierte schließlich mit einer Lärmschutzwand.

AutobahnA33
Länge115,4 Kilometer
Gebaut1966

Unfall auf A33 bei Steinhagen: Fahrer prallt gegen Lärmschutzwand

Rettungskräfte sorgten sich um den verletzten Autofahrer vor Ort noch notfallmedizinisch, ehe sie ihn zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus brachten. Zur Schwere der Verletzungen machte die Polizei Bielefeld keine Angaben. Den Notruf hatte der Mann aus Gütersloh nach dem Unfall auf der A33, die am Wochenende bei Paderborn gesperrt wird, noch eigenständig gewählt.

Dabei gab der junge Mann an, dass sich der Unfall aufgrund eines Sekundenschlafs ereignet hatte. Da es zu der späten Stunde kaum Verkehr gegeben hatte, gab es auf der A33 bei Steinhagen im Kreis Gütersloh keine Verkehrsbehinderungen. Der Sachschaden wird von der Polizei auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Autofahrer wählt Notruf nach Unfall auf A33 im Kreis Gütersloh

Das Auto war nach dem Unfall bei Steinhagen nicht mehr fahrbereit und musste von der Autobahn abgeschleppt werden. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei nochmals eindringlich vor den Gefahren von Müdigkeit beim Autofahren. „Beenden sie jede Fahrt, sobald Sie eine aufkommende Schläfrigkeit wahrnehmen“, heißt es.

Laut §315c des Strafgesetzbuches (StGB) können Autofahrer, die, wie nun auf der A33 bei Steinhagen, aufgrund von Sekundenschlaf einen Unfall verursachen, mit einer Freiheitsstrafe oder einer Geldstrafe belegt werden.

Rubriklistenbild: © Malte Christians/dpa

Auch interessant

Kommentare