Corona-Regeln

Schleswig-Holstein öffnet: Nord- und Ostsee-Urlaub an Pfingsten möglich

In Modellregionen ist der Urlaub an Nord- und Ostsee bereits möglich. Bald schon will Schleswig-Holstein im ganzen Bundesland Touristen erlauben.

Von ursprünglich vier angedachten Modellregionen* haben aktuell die Schlei-Region mit Eckernförde und der Kreis Nordfriesland mit der Ferieninsel Sylt für Touristen geöffnet. Die nächste Region folgt am 8. Mai mit der inneren Lübecker Bucht*. Wer sich aber noch ein wenig länger gedulden kann und Destinationen abseits der Modellprojekte in Schleswig-Holstein im Blick hat, darf sich freuen: Die Landesregierung will ab dem 17. Mai seine Corona-Maßnahmen im ganzen Bundesland lockern. Damit werden die geltenden Regeln der Modellregionen auf das gesamte Land ausgeweitet.

Urlaub an Nordsee und Ostsee: Schleswig-Holstein will vollständig öffnen

Pünktlich vor Pfingsten dürfen Touristen anfangen, ihren Nord- oder Ostsee-Urlaub in Schleswig-Holstein zu planen. Ganz ohne Auflagen geht es allerdings nicht: So wie in den anderen Bundesländern, die bereits Lockerungen angekündigt haben, sind auch hier die Öffnungen an bestimmte Regeln geknüpft. Touristen müssen entweder geimpft sein, von einer Covid-19-Erkrankung genesen oder einen negativen Test vorlegen können, um in den Beherbergungsbetrieben in Schleswig-Holstein übernachten zu dürfen. „Voraussetzung dafür ist, dass die Zahlen weiter stabil bleiben oder sogar sinken“, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) laut einem NDR-Bericht am Mittwochnachmittag in Kiel. Die 7-Tage-Inzidenz im Bundesland liegt aktuell bei 55 (Stand: 6. Mai) und ist damit bundesweit am niedrigsten.

Auch interessant: Urlaub an Pfingsten 2021: Das sind die begehrtesten Reiseziele der Deutschen.

Nord- und Ostsee: Diese Regeln gelten nach der Öffnung in Schleswig-Holstein

Nach der Anreise müssen Touristen alle 72 Stunden einen neuen negativen Corona-Test vorlegen. Auch die Innengastronomie darf ab dem 17. Mai wieder öffnen und Gäste empfangen, die ein negatives Testergebnis nachweisen können. Es darf nicht älter als 24 Stunden sein. Zudem werden die Kontaktbeschränkungen gelockert: Bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten dürfen sich in Innengastronomie und bis zu zehn Personen dürfen sich dann draußen treffen – auch in der Außengastronomie. Des Weiteren sind Kultur-Modellprojekte geplant, die die „kulturelle Vielfalt im Land“ weiter ausbauen sollen, heißt es in einer Mitteilung.

Sollte die Corona-Inzidenz in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt die 100er-Grenze überschreiten, greift die bundesweite Notbremse. „Aber vor dem Hintergrund zunehmender Impfungen sind wir sehr zuversichtlich, dass wir weder im Tourismus noch im Handel erneut den Rückwärtsgang einlegen müssen“, meinte Tourismusminister Bernd Buchholz (FDP). Erkenntnisse aus den Modellprojekten würden zeigen, dass diese keine Infektionstreiber seien, was die weiteren Öffnungsschreite erst möglich mache. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Quarantäne-Aus bei der Einreise: Mehr Lockerungen für Geimpfte?

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Rubriklistenbild: © imago-images

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare