Denksport

Fieses Spion-Rätsel: Wenn Sie glauben, die Lösung zu wissen, liegen Sie wahrscheinlich falsch

+
Sind Sie ein guter Spion, der das Rätsel lösen kann?

Sind Sie ein guter Spion? Bei diesem Rätsel können Sie Ihr Talent beweisen. Doch Vorsicht, die Lösung ist nicht so einfach wie zunächst gedacht.

Der ein oder andere mag sich denken, dass die Lösung des folgenden Rätsels vollkommen simpel ist. So viel sei aber bereits vorweggenommen: Es steckt mehr dahinter, als man im ersten Moment annehmen würde. Ihre Aufgabe ist einfach, denn Sie sollen als Spion einen Code erraten, um sich Zugang zu einer abgeriegelten Stadt zu verschaffen. Liegen Sie falsch, müssen Sie leider draußen bleiben.

Spion-Rätsel: So lautet die Aufgabenstellung

Wer gut mit Zahlen kann und jegliche Rätsel liebt, die sich um Mathematik drehen, hat bei folgender Knobelei definitiv einen Vorteil. Anstatt einem Lösungswort ist nämlich eine Zahl gefragt, die mit etwas rechnerischem Geschick erraten werden kann. Oder klappt es etwa doch nicht auf diesem Wege? Denken Sie genau darüber nach.

So lautet die Aufgabe: Ein Spion kann sich Zutritt zu einer Stadt nur dadurch verschaffen, indem er eine Frage am Eingang richtig beantwortet. Er versteckt sich in der Nähe und belauscht die Personen, die zum Tor kommen.

Die erste Person wird gefragt: "28, wie lautet deine Antwort?" und mit der Erwiderung "14" kommt sie in die Stadt. Eine zweite Person erscheint und erhält die Frage: "16, wie lautet deine Antwort?". Die Antwort "acht" reicht aus, damit auch diesem Gast die Eingangstore geöffnet werden. Ein dritter wird gefragt: "Acht, was ist deine Antwort?". Seine Antwort lautet: "Vier" und man gewährt im Zutritt.

Der Spion denkt, das System verstanden zu haben und geht selbst zum Tor. Die Frage an ihn lautet: "20, was ist deine Antwort?". Blitzschnell sagt er "zehn", doch die Antwort war falsch und er muss draußen bleiben.

Was hätte er stattdessen sagen müssen?

Auf einen Blick: Hinweise des Rätsels und Lösung

  • Die Antwort auf die Frage "28, was ist deine Antwort?" lautet "14".
  • Die Antwort auf die Frage "16, was ist deine Antwort?" lautet "acht".
  • Die Antwort auf die Frage "Acht, was ist deine Antwort?" lautet "vier".
  • Der Spion antwortet auf die Frage: "20, was ist deine Antwort?" mit "zehn" und liegt falsch.

Kennen Sie die richtige Antwort? Die Lösung verraten wir Ihnen heute um 14 Uhr.

Auf unserer Rätsel-Seite finden Sie übrigens noch weitere knifflige Denksport-Aufgaben.

Weitere Rätsel auf unserer Seite

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

soa

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Um gutes Geld zu verdienen, müssen Sie nicht unbedingt studieren. In manchen Berufen reicht auch eine Ausbildung oder Abitur, um zum Top-Verdiener zu werden.
Um gutes Geld zu verdienen, müssen Sie nicht unbedingt studieren. In manchen Berufen reicht auch eine Ausbildung oder Abitur, um zum Top-Verdiener zu werden. © pixabay
Platz 5: Versicherungskaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Um in der Versicherungsbranche durchzustarten, benötigen Sie ein gutes Abitur. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit durchschnittlich 900 Euro brutto im Monat entlohnt. 
Platz 5: Versicherungskaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Um in der Versicherungsbranche durchzustarten, benötigen Sie ein gutes Abitur. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit durchschnittlich 900 Euro brutto im Monat entlohnt.  © pixabay
Platz 4: Bankkaufmann/-frau. Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Sie verdienen anfangs etwa genauso viel wie Versicherungskaufleute, für die Ausbildung reicht aber oft ein Realschulabschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt etwa anderthalb bis drei Jahre, dabei verdienen Bankkaufleute etwa 900 bis 1.100 Euro brutto im Monat.
Platz 4: Bankkaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Sie verdienen anfangs etwa genauso viel wie Versicherungskaufleute, für die Ausbildung reicht aber oft ein Realschulabschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt etwa anderthalb bis drei Jahre, dabei verdienen Bankkaufleute etwa 900 bis 1.100 Euro brutto im Monat. © pexels
Platz 3: Vorstandssekretär/-in - Einstiegsgehalt: 3.000-5.000 Euro brutto. In diesem Beruf muss man sich hocharbeiten. Einige Jahre Berufserfahrung als Sekretär-/in bzw. Assistent/-in und Weiterbildungen helfen, aufzusteigen. Eine spezielle Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht, Arbeitgeber fordern meist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung.
Platz 3: Vorstandssekretär/-in - Einstiegsgehalt: 3.000-5.000 Euro brutto. In diesem Beruf muss man sich hocharbeiten. Einige Jahre Berufserfahrung als Sekretär-/in bzw. Assistent/-in und Weiterbildungen helfen, aufzusteigen. Eine spezielle Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht, Arbeitgeber fordern meist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung. © pixab ay
Platz 2: Pilot/-in - Einstiegsgehalt: 2.900 bis 5.000 Euro brutto. Wie werde ich eigentlich Pilot oder Pilotin? Abitur reicht zunächst. Sie sollten jedoch gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Englisch mitbringen. Die anschließende Ausbildung dauert drei Jahre. Die Krux: Vor der Ausbildung winkt ein umfangreicher  Eignungstest - und Sie bekommen währenddessen kein Geld.
Platz 2: Pilot/-in - Einstiegsgehalt: 2.900 bis 6.500 Euro brutto. Wie werde ich eigentlich Pilot oder Pilotin? Abitur reicht zunächst. Sie sollten jedoch gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Englisch mitbringen. Die anschließende Ausbildung dauert drei Jahre. Die Krux: Vor der Ausbildung winkt ein umfangreicher Eignungstest - und Sie bekommen währenddessen kein Geld. © dpa
Platz 1: Fluglotse/-lotsin - Einstiegsgehalt: etwa 6.000 bis 8.000 Euro brutto. Eine gute Wahl, wenn Sie auch ohne Studium richtig gut verdienen wollen. Fachabitur reicht für diesen verantwortungsvollen Beruf meist nicht, ein gutes Abitur ist nötig. Auch hier müssen Abiturienten erst einen mehrstufigen Eignungstest bestehen - auch einen medizinischen. Anders als Piloten verdienen Fluglotsen während ihrer dreijährigen Ausbildung bereits rund 900 Euro brutto.
Platz 1: Fluglotse/-lotsin - Einstiegsgehalt: etwa 6.000 bis 8.000 Euro brutto. Eine gute Wahl, wenn Sie auch ohne Studium richtig gut verdienen wollen. Fachabitur reicht für diesen verantwortungsvollen Beruf meist nicht, ein gutes Abitur ist nötig. Auch hier müssen Abiturienten erst einen mehrstufigen Eignungstest bestehen - auch einen medizinischen. Anders als Piloten verdienen Fluglotsen während ihrer dreijährigen Ausbildung bereits rund 900 Euro brutto. © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare