One-Pot-Gericht

Geschnetzeltes mal anders, nämlich aus Wurst – ein schneller Eintopf

Schnell gemacht und lecker: Geschnetzeltes aus Wurst.
+
Schnell gemacht und lecker: Geschnetzeltes aus Wurst.

Schweinegeschnetzeltes kennt jeder. Auch das nicht ganz so verbreitete Rindergeschnetzelte. Aber wie sieht es mit Geschnetzeltem aus Wurst aus?

Schnetzeln bedeutet ja nichts anderes als „in dünne Streifen schneiden“. Tja, und wer will uns verbieten fürs Geschnetzelte einmal ein paar dicke Würste zu schnappen? Richtig: niemand! Darum gibt es heute Geschnetzeltes aus Wurst

Wurst-Geschnetzeltes: Ein Allroundgericht für die Familie und den Partyabend

Dieses Geschnetzelte ist ein Allroundgericht. Und zwar in zweifacher Hinsicht: Zum einen benötigt man bei normalem Schweinegeschnetzelten immer Beilagen. Seien es Spätzle, Kroketten oder Nudeln*. Und auch noch Gemüse oder einen Salat. Nicht hier, Freunde: Das Wurstgeschnetzelte ist ein absolutes One-Pot-Gericht. Alle Zutaten wandern in den Topf und später auf den Teller. Aus diesem Grund ist das Rezept auch perfekt als Familienessen, wenn es flott gehen soll. Und eben nicht zwei Töpfe und drei Pfannen in Betrieb genommen werden müssen. Anderseits ist dieses Geschnetzelte auch perfekt für eine Party. Nicht einmal ein Beilagen-Baguette ist nötig, denn wir haben Kartoffeln mit an Bord. Am Vortag gekocht, ist es als Mitternachtssuppe sehr schnell aufgewärmt und serviert.

Wurst-Geschnetzeltes als Fitness-Food?

Na ja, soweit würde man nicht gehen. Aber werfen Sie doch einmal einen Blick auf die Zutaten. Außer der Wurst sind nicht allzu viele Zutaten gelistet, die bei ganz strengem Hinschauen als „ungesund“ deklariert werden müssten. Außerdem: die Menge macht das Kraut bekanntlich fett. Und apropos Fitness-Food: Wer die Kartoffeln beiseite lässt, erhält eine absolute Low-Carb-Variante.

Abwandlungsmöglichkeiten für Wurst-Geschnetzeltes

Hier sei zuerst einmal auf den Weißwein hingewiesen. Essen Kinder mit: weglassen und mit weiterer Gemüsebrühe ersetzen. Des Weiteren sind die ausgewählten Käsesorten kein Muss. Hier darf nach Lust und Laune experimentiert werden. Auch in Sachen Wurst gilt Gleiches! Wir haben Bockwurst verwendet – greifen Sie hier gerne zu Ihren persönlichen Wurst-Favoriten.

Achtung: Man kann nur einen Fehler machen!

Auf dies möchten wir noch hinweisen: Im Gegensatz zum bekannten Schweinegeschnetzelten werden die in Stifte geschnittenen Würste nicht zu Beginn des Kochprozesses angebraten. Das hat einen Grund: Die Wurst wird sehr schnell trocken und zieht sich zudem beim scharfen Anbraten zusammen. Also die Wurst erst zum Schluss – wie unterhalb aufgeführt – beigeben.

Lesen Sie auch: Ein klassisches Rezept fürs Wochenende: Rahmschnitzel mit Pilzen in Pfeffersoße.

Rezept für Wurst-Geschnetzeltes: Die Zutaten

Portionen: 8 Vorbereitungszeit: 30 Minuten Zubereitungszeit: 60 Minuten

  • 750 g Bockwürste oder Fleischwurst
  • 500 g Kartoffeln
  • 3 Paprika
  • 280 g Erbsen (Abtropfgewicht)
  • 80 g Essiggurken
  • 1 EL Tomatenmark
  • 200 g Schmelzkäse
  • 200 ml Sahne
  • 50 g Gouda
  • 150 g Lauch
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 200 ml Weißwein
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 TL Currypulver
  • 2 TL Paprikapulver (edelsüß)
  • 4 EL frische Petersilie (gehackt)
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • Salz (zum Abschmecken)
  • Pfeffer (zum Abschmecken)

Auch lecker: Geheimzutat der Profi-Köche: So bekommt Ihr Chili con Carne ein besonderes Aroma.

Rezept für Wurst-Geschnetzeltes: So machen Sie den schnellen Eintopf

  1. Die Würste von der Haut befreien und in Stifte schneiden.
  2. Die geschälten Kartoffeln in mundgerechte Würfelchen schneiden.
  3. Zwiebeln und Knoblauch klein hacken, danach die Essiggurken sowie die Paprika in Würfel, und den Lauch in dünne Ringe schneiden.
  4. Dünsten Sie Zwiebeln und Knoblauch nun im Öl an, gefolgt von Lauch und Paprika.
  5. Jetzt wird das Tomatenmark, Curry- und Paprikapulver untergerührt. Dann kommen die Erbsen und Essiggurken in den Topf.
  6. Mit Weißwein ablöschen und mit der Gemüsebrühe aufgießen und für 45 Minuten köcheln lassen.
  7. Jetzt wird verfeinert: Sahne und die beiden Käsesorten zugeben.
  8. Ist der Käse geschmolzen, dann die Wurst hinzugeben und für ein paar Minuten erhitzen.
  9. Gegebenenfalls mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit fein gehackter Petersilie garniert servieren.

Video: Wurst-Geschnetzeltes als One-Pot-Party-Topf

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ- & Food-Magazins „Die Frau am Grill“. Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“, der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf www.die-frau-am-grill.de und dem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Fünf Tipps für selbstgemachte Kartoffelknödel: So gelingt Ihnen das Rezept.

Lebensmittel, die alle ständig verwechseln: Kennen Sie den Unterschied?

Lauch (Porree) und Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) sehen ähnlich aus, sind aber verschiedene Gemüse.
Lauch und Porree sind dasselbe, genauso wie Frühlings- oder Lauchzwiebeln dassele Gemüse bezeichnen. Auch wenn Frühlingszwiebeln wie eine Mini-Version von Lauch aussehen, sollten Sie sie in Rezepten nicht verwechseln. Lauch ist eher für Suppen und zum Kochen geeignet, während kleine Frühlingszwiebeln auch roh in Salaten oder als Garnitur verwendet werden können. © Moradoheath/imago-images
Natron ist nicht 1:1 mit Backpulver ersetzbar.
Natron oder Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Wenn in amerikanischen Rezepten von Baking Soda die Rede ist, ist Natron gemeint. Natron alleine braucht bei der Teigzubereitung noch eine Zutat mit Säure, um reagieren zu können. Deshalb finden sich in Backrezepten mit Natron etwa saure Sahne, Buttermilch oder Joghurt. Sie sollten also nicht beliebig Natron und Backpulver austauschen beim Backen.  © Coprid/imago-images
Symbolbild zum Thema Kuchen backen: Backpulver wird zum Mehl in einem Sieb in einer Rührschüssel gegeben.
Natron ist zwar auch in Backpulver enthalten, dieses enthält aber auch Stärke und Säure, um seine auflockernde Wirkung zu entfalten.  © Petra Schneider-Schmelzer/imago-images
Mandarine oder Clementine? Das ist hier die Frage.
Mandarinen und Clementinen sind beides Zitrusfrüchte in einer handlichen Größe. Doch Synonyme sind sie nicht. Mandarinen sind die Ursprungsfrüchte aus China. Sie haben eine runde Form, Kerne und eine lose Schale. Clementinen sind ein wenig flacher, haben weniger Kerne und eine dünnere Schale, wodurch sie schwerer zu schälen sind. © imago-images
Pizza mit Rucola
Rucola ist kleiner als Löwenzahn. Spätestens beim Geschmack werden Sie auch einen Unterschied bemerken: Rucola ist milder ... © Rachel Annie Bell/imago-images
Aus Löwenzahn lässt sich gesunder Tee kochen.
... während die dicken Blätter des Löwenzahns sehr bitter schmecken und deshalb meist gegart werden. © Madeleine Steinbach/imago-images
Schmand-Becher von Tegut.
Saure Sahne und Schmand haben eine ähnliche Konsistenz: cremig und fest. Schmand schmeckt milder, ist weniger säuerlich und die löffelfeste Variante von ... © Rüdiger Wölk/imago-images
Dip mit Speisequark, Schmand.
... saurer Sahne, die wiederum mehr Fett enthält. Beides eignet sich zum Verfeinern von Saucen oder zum Backen. © imago-images
Blaubeeren oder Heidelbeeren.
Blaubeeren oder Heidelbeeren: Die europäische Wald-Heidelbeere hat kleinere Früchte mit dunklem Fruchtfleisch, die nordamerikanische Blaubeeren (auch Kultur-Heidelbeeren) hingegen sind größer und haben helles Fruchtfleisch. © Kantaruk Agnieszka/imago-images
Ein Bündel Bärlauch
Vorsicht, wenn Sie im Frühjahr gerne selbst Bärlauch sammeln gehen! Achten Sie darauf, die richtigen Blätter zu pflücken. Die sehen denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen nämlich sehr ähnlich, diese sind aber giftig! Ein guter Hinweis ist der knoblauchähnliche Bärlauchgeruch, wenn Sie ein Blatt zwischen den Fingern reiben. © Achim Sass/imago-images

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare