Darauf hat Sie gewartet

Pepper könnte der Traum jeder Hausfrau werden

+
Studenten der Universität bereiten Roboter Pepper auf die Weltmeisterschaft in Montreal (Kanada) vor.

Ob in der Küche oder im Wohnzimmer. Wenn Pepper am Start ist, hat die Hausfrau Pause. 

Bielefeld – Er bringt Pepp in die häusliche Stube. Pepper geht beispielsweise einkaufen oder deckt den Tisch und das ganz ohne Wiederrede. Von ihm können sich manche Männer noch eine Scheibe abschneiden. Mit dem menschenähnlichen Roboter Pepper gehen die Studenten der Universität Bielefeld an der Roboterweltmeisterschaft RoboCup in Montreal (Kanada) an den Start. 

Vom 18. bis 22. Juni treten hier insgesamt 400 Teams aus aller Welt gegeneinander an. Sie messen sich in insgesamt zwölf Ligen in vier Bereichen. Pepper soll die Haushaltsliga ordentlich aufmischen, damit er schon bald die Hausfrau entlasten kann. Andere Roboter messen sich in der Fußball-, Industrie- und der Rettungsszenarien-Liga.

Roboter wird auf Herz und Nieren getestet 

In dem Wettbewerb müssen die Studenten zeigen, was ihr Roboter drauf hat. Es wird beispielsweise gecheckt, wie gut sich Pepper in fremder Umgebung zurechtfindet. Außerdem soll die Maschine erkennen wen oder was er vor sich hat, um effizient im Haushalt zu unterstützen. Den Einkauf erledigen oder den Tisch decken kann Pepper bereits. 

Das Bielefelder Team setzt sich in diesem Jahr aus neun Studierenden aus dem Bachelorstudiengang Kognitive Informatik und dem Masterstudiengang Intelligente Systeme zusammen. Unterstützt werden sie von den "Meister-Tüftlern" Dr. Sven Wachsmuth und seinem wissenschaftlichen Mitarbeiter Florian Lier vom Exzellenzcluster CITEC der Universität Bielefeld.

Diese Studenten haben Roboter Pepper zum Leben erweckt.


Roboter-Erfolge in Magdeburg 

Im April setzte das CITEC-Team bereits beim deutschen RoboCup in Magdeburg gegen acht internationale Teams in der Haushaltsliga ein dickes Ausrufezeichen. Die Studenten holten mit Roboter Pepper den vierten Platz und haben darüber hinaus ein Zertifikat für die beste Performance erhalten.

Seit 2009 ist das Bielefeld-Team bei den RoboCup-Wettbewerben vertreten. Ihren bislang größten Erfolg feierten die jungen Forscher 2016, als sie den Weltmeistertitel in der Haushaltsliga abräumten. In diesem Jahr wollen sie an diese Leistungen anknüpfen. 

Passend zum Thema

Roboter "Elenoide" wurde in Japan gebaut - nach dem Vorbild einer Mitteleuropäerin. An der Technischen Universität Darmstadt wird das Unikat nun programmiert und seine Wirkung auf Menschen erforscht. Ob künstliche Intelligenz ein Job-Killer oder Job-Motor ist, haben wir hier für Sie thematisiert. 

Auch interessant

Kommentare