NRW

Wetterwarnung: Sturmtief „Klaus“ kommt mit voller Wucht

Das Wetter wird stürmisch: Tief „Klaus“ nähert sich NRW und könnte besonders im Straßenverkehr aber auch im Bahnverkehr für Probleme sorgen.

Update: 11. März. Sturmtief „Klaus“ hat Nordrhein-Westfalen am Donnerstagmittag erreicht und teilweise für Schäden gesorgt. In Essen wurde beispielsweise ein Mann verletzt, nachdem ein Dachziegel seine Autoscheibe durchbrochen hatte. In Wuppertal wurde der Zoo vorsichtshalber geschlossen, um mögliche Besucher nicht zu gefährden. Bis zum Abend dauert die Unwetter-Warnung an. Nach Sturmtief „Klaus“ könnte jedoch schon das nächste Extrem-Wetter folgen*, wie msl24.de berichtet.

SturmtiefKlaus
UrsprungAtlantikküste
Erwartete Geschwindigkeitbis zu 110 Stundenkilometer

Wetter: Sturm-Warnung in weiten Teilen Deutschlands – Tief „Klaus“ nimmt Kurs auf NRW

Erstmeldung: 10. März. Das Jahr 2021 hat wettertechnisch schon vieles geboten: Zunächst brach das Schneechaos über das Münsterland und Ostwestfalen* ein – darauf folgten fast schon sommerliche Temperaturen um die 20 Grad. Nun wartet das nächste Wetterphänomen auf die Menschen in NRW, wie owl24.de* berichtet.

Der erste Sturm des Jahres steht vor der Haustür. Bereits am Donnerstag (11. März) soll sich die Wetterlage laut des Deutschen Wetterdienstes (DWD) schlagartig ändern. „Verantwortlich dafür ist die sogenannte Westwetterlage“, heißt es.

Wetter: Ausläufer von Sturmtief „Klaus“ erreichen NRW

Kräftige Tiefdruckgebiete ziehen derzeit vom Nordatlantik über Skandinavien nach Osten – ihre Ausläufer werden auch in Deutschland und NRW zu spüren sein. „Sie bringen bei lebhaften Windverhältnissen immer wieder Regen oder Schauer, unterbrochen von nur kurzem Zwischenhocheinfluss“, berichtet der DWD. Die Ausläufer werden wohl auch bis nach Ostwestfalen* reichen.

Auf dem Atlantik braut sich derzeit das Sturmtief „Klaus“ zusammen, das am Donnerstag Deutschland erreichen soll. Am stärksten betroffen von der Wetterlage werden die nördlichen Bundesländer sein, doch auch in NRW werden starke Sturmböen* mit Geschwindigkeiten zwischen 70 und 90 Kilometer zu spüren sein. Zum Teil muss auch mit orkanartigen Böen bis zu 110 Kilometern pro Stunde gerechnet werden. Ebenso kann es vereinzelt zu Gewittern kommen.

Wetterwarnung durch Sturmtief „Klaus“: Behinderungen auf Schienen und Straßen erwartet

Der Sturm, so der Deutsche Wetterdienst, sei stark genug, um Äste von Bäumen zu reißen. Vorsicht sei für die Menschen in NRW daher geboten – auch im Schienen- und Straßenverkehr könnte es zu Beeinträchtigungen durch Sturmtief „Klaus“ kommen. „Waldspaziergänge sollten in der Folge natürlich vermieden werden“, rät der Deutsche Wetterdienst vorab.

Starke Sturmböen werden in den kommenden Tagen erwartet. (Symbolbild)

Doch der bevorstehende Sturm wird auch etwas Positives mit sich bringen: „Mit dem Sturm steigen die Temperaturen im Land deutlich an“, erklärt Meteorologe Tobias Posch. So werden in Bielefeld* und Münster* am Donnerstag zweistellige Werte erwartet. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte bereits ein Sturm in Bielefeld und NRW für massive Schäden gesorgt*. Was Sturmtief „Klaus“ in den kommenden Tagen anrichten wird, bleibt abzuwarten. (*Owl24, msl24 und wa.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.)

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare