Coronavirus

Worin unterscheidet sich Covid-19 von der Grippe?

Täglich infizieren sich mehr und mehr Menschen in Deutschland mit dem Coronavirus. Viele Menschen fragen sich, wieso wegen der normalen Grippe keine Veranstaltungen abgesagt werden. Wir erklären den Unterschied. 

  • Das Coronavirus breitet sich in Deutschland weiter aus.
  • Veranstaltungen werden abgesagt oder finden ohne Zuschauer statt.
  • Wir erklären den Unterschied zwischen der Grippe und Covid-19.

Bis Mittwoch (11. März) haben sich in Deutschland 1620 Menschen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert – Tendenz steigend. Experten warnen bereits davor, dass wir in den kommenden Tagen eine ähnliche Situation wie in Italien vorfinden werden. Dort steht quasi das gesamte Land wegen Covid-19 unter Quarantäne.

In NRW werden nun in den kommenden Wochen sämtliche Großveranstaltungen abgesagt, um die Ausbreitung des Coronavirus so weit es geht einzudämmen. Das gab Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bekannt. So finden auch in OWL zahlreiche Veranstaltungen nicht statt. Während viele Experten weiterhin vor Sars-Cov-2 warnen, fragen sich viele Menschen, ob die derzeit ergriffenen Maßnahmen gegen Covid-19 nicht übertrieben seien. Schließlich sterben in Deutschland jährlich Tausende an der normalen Grippe. Wir erklären den Unterschied beider Krankheiten.

Was sind die Gemeinsamkeiten der Grippe und des Coronavirus?

  • Die Grippe und auch Covid-19 werden beide von Viren verursacht. Ersteres von den Influenzaviren, letzteres vom neuen Coronavirus Sars-CoV-2.
  • Beide Krankheiten rufen Atemwegserkrankungen hervor, deren Verlauf von Person zu Person sehr unterschiedlich sein kann.
  • Beide Krankheiten werden über Tröpfchen übertragen – also durch Husten oder Sprechen sowie direktem Kontakt.
  • Gegen die Grippe und das Coronavirus hilft es, auf seine Hygiene zu achten. Also: Regelmäßiges Händewaschen und Kontakt zu Infizierten vermeiden.

Worin unterscheiden sich die Grippe und das Coronavirus?

  • Während die Influenza bekannt ist, entstand das Coronavirus Sars-CoV-2 erst vor wenigen Monaten und ist noch neuartig. Es wurde von einem Tier auf den Menschen übertragen.
  • Das Immunsystem des Menschen ist auf das Coronavirus nicht vorbereitet. Experten schätzen, dass sich im Laufe der Zeit 60 bis 70 Prozent der Menschen mit Covid-19 anstecken werden. Bei 80 Prozent der Infizierten soll Sars-CoV-2 jedoch keine ernsthafte Gefahr darstellen. 
  • Durch Quarantäne der Infizierten soll vermieden werden, dass sich das Coronavirus weiter ausbreitet. Dadurch soll auch verhindert werden, dass das Gesundheitssystem überlastet wird.
  • Während man sich gegen die Grippe impfen kann, gibt es für Covid-19 noch keinen wirksamen Impfstoff. 
  • Das Coronavirus ist weitaus lebensgefährlicher als die Influenzaviren. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass bei 15 Prozent der mit Sars-CoV-2-Infizierten eine Sauerstoffbeatmung notwendig ist. Fünf Prozent müssen wohl künstlich beatmet werden.
  • Die Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus Sars-CoV-2 ist weitaus höher als bei der gewöhnlichen Grippe. Die WHO schätzt, dass ein Infizierter das Virus an zwei bis zweieinhalb Menschen weitergibt und somit an mehr Personen als Grippeinfizierte.
  • Die Inkubationszeit bei der Grippe ist kürzer als bei Covid-19. zudem stecken sich Menschen mit der Influenza schneller (drei Tage) an als mit dem Coronavirus (fünf bis sechs Tage).
  • Grippeinfizierte können andere Personen bereits anstecken, wenn sie noch keine Symptome haben.
  • Kinder zeigen, im Gegensatz zur Grippe, weniger Symptome, wenn sie sich mit dem Coronavirus angesteckt haben. Zwar können sie sich genauso häufig mit Covid-19 anstecken, bleiben in den meisten Fällen jedoch gesund.
  • Kinder und Schwangere gehören nicht zur Risikogruppe für das Coronavirus. Bei der Grippe hingegen schon.

Kurz zusammengefasst lässt sich also erklären: Die Absagen der Veranstaltungen in Deutschland dienen zum einen dazu, dass sich das Coronavirus, welches weitaus gefährlicher ist als die Grippe, nicht zu schnell ausbreitet. Dies soll wiederum dazu beitragen, dass das Gesundheitssystem aufgrund vielen Infizierten nicht zusammenbricht. 

In Deutschland gibt es nur 28.000 Intensiv-Betten, von denen bereits 80 Prozent durch Grippekranke belegt werden. Wird Covid-19 nicht bald eingedämmt, stehen die Krankenhäuser vor dem Kollaps.

Covid-19 wirkt sich auch auf Sportveranstaltungen aus. So werden unter anderem auch Spiele des DSC Arminia Bielefeld vor leeren Rängen stattfinden. Derweil nehmen die Infektions-Fälle in ganz OWL zu: In Bielefeld sind mittlerweile fünf Personen (Stand: 11. März) mit dem Coronavirus infiziert.

Rubriklistenbild: © Fotomontage : picture/alliance/dpa

Auch interessant

Kommentare