Untersuchung dauert an

Schule in OWL öffnet wieder – Schüler nicht mit Coronavirus infiziert

In Bielefeld ist die Theodor-Heuss-Realschule geschlossen worden. Es bestand der Verdacht, dass sich ein Kind mit dem Coronavirus infiziert hat. Nun die Entwarnung.

  • Einen neuen Coronavirus-Verdachtsfall gab es in Bielefeld. 
  • Ein Schüler wies Symptome auf, die auf den Virus Sars-CoV-2 hinweisen. 
  • Die Theodor-Heuss-Realschule im Ortsteil Sennestadt wurde am Freitag (6. März 2020) vorsorglich geschlossen.

Update: 8. März. Der Corona-Test bei dem Schüler der Realschule in Sennestadt verlief negativ. Am Montag (9. März) kann die Schule wieder öffnen. 

Update: 6. März, 11.38 Uhr. Nachdem bekannt wurde, dass es in Bielefeld einen neuen Corona-Verdachtsfall gibt, ist die Anzahl der bestätigten Coronavirus-Fälle in NRW auf 281 gestiegen. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) mit. In ganz Deutschland sind inzwischen rund 500 Menschen an der Krankheit Covid-19 erkrankt. Wir berichten weiter. 

Update: 6. März, 10.12 Uhr. An der Theodor-Heuss-Schule in Bielefeld blieben die Fahrradständer heute leer. Wegen der Krankheit Covid-19 wurde die Einrichtung wie bereits berichtet vorsorglich geschlossen. Während im Kreis Heinsberg auch noch in der kommenden Woche der Unterricht entfällt, soll die Realschule in Sennestadt am Montag wieder öffnen. 

Ob der Betrieb an der Schule wieder aufgenommen werden kann, hängt wohl vorrangig davon ab, ob der Corona-Test des Kindes positiv oder negativ verläuft. Mit den Ergebnissen wird am kommenden Wochenende gerechnet. Die Leitung der Theodor-Heuss-Schule in Bielefeld wird Schüler und Eltern auf ihrer Internetseite auf dem neusten Stand halten. 

Corona-Verdachtsfall an Theodor-Heuss-Schule in Bielefeld – Bildergalerie

An der Theodor-Heuss-Schule in Bielefeld-Sennestadt findet wegen des Coronavirus kein Unterricht statt. 
An der Theodor-Heuss-Schule in Bielefeld-Sennestadt findet wegen des Coronavirus kein Unterricht statt.  © owl24.de
 © owl24.de
 © owl24.de
 © owl24.de

Bielefeld: Unterricht an der Theodor-Heuss-Realschule fällt wegen Coronavirus aus

Erstmeldung: 6. März, 7.35 Uhr. Wegen des Virus Sars-CoV-2 musste in Bielefeld erneut eine Schule geschlossen werden. Ein Schüler der Theodor-Heuss-Realschule in Sennestadt könnte sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Deshalb bleibt die Einrichtung am heutigen Freitag vorsorglich geschlossen.

Coronavirus in Bielefeld: Verdachtsfall an Schule wird untersucht

Bei der Schließung der Bielefelder Schule handelt es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. In Absprache mit der Bezirksregierung habe man sich zu diesem Schritt entschlossen, teilte die Leitung der Bildungsstätte mit. An der Theodor-Heuss-Realschule findet bis zu Aufklärung des Corona-Falls für die Schüler kein Unterricht statt. 

"Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, wie wir heute erfahren haben, wird eine Person aus dem schulischen Umfeld der Theodor-Heuss-Schule auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet", teilten die Verantwortlichen der Einrichtung in Bielefeld am Donnerstag (5. März 2020) auf ihrer Internetseite mit. Untersucht wird eine "Person aus dem schulischen Umfeld", heißt es in der schriftlichen Mitteilung. 

Bielefeld: Wo hat sich der Schüler mit dem Coronavirus infiziert? 

Ein Kind der betroffenen Schule soll eine Großveranstaltung besucht haben. Anschließend soll der Schüler Symptome aufgewiesen haben, die auf eine Coronavirus-Infektion hindeuteten, berichtete Radio Bielefeld. Der Verdachtsfall wird nun untersucht und der Patient befindet sich in häuslicher Quarantäne. 

Ein Labortest soll Klarheit darüber bringen, ob sich die Person an der Theodor-Heuss-Realschule in Bielefeld mit dem Coronavirus infiziert hat (Symbolbild). 

Bielefeld: Wann werden die Ergebnisse zu dem Coronavirus-Verdachtsfall erwartet? 

Am kommenden Wochenende (7./8. März 2020) sollen die Ergebnisse zu dem Coronavirus-Verdachtsfall an der Theodor-Heuss-Realschule in Bielefeld vorliegen. Je nachdem, wie der Test ausfällt, muss dann entschieden werden, ob die Einrichtung an der Wintersheide weiterhin geschlossen bleibt oder wieder öffnen kann. 

In der Stadt ist es nicht der erste Fall: Wegen des Coronavirus blieb in Bielefeld bereits kürzlich eine Förderschule für mehrere Tage geschlossen. Es wurde vermutet, dass sich ein Lehrerpaar mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert hat. Der Verdacht bestätigte sich nicht. Im Kreis Paderborn wurden sogar zwei Schulen vorsorglich geschlossen. Die Verdachtsfälle sind aber auch hier vom Tisch.  

Für Schüler und Eltern aus Bielefeld und der gesamten Region Ostwestfalen-Lippe, die mehr über das Coronavirus erfahren möchten, hat die Stadt eine telefonische Info-Hotline eingerichtet. Die Rufnummer (05 21) 51 20 00 ist ab Freitag (6. März 2020) erreichbar. Außerdem gibt das Robert Koch-Institut in Berlin, zum Beispiel via Twitter, ständig neue Informationen zu dem Virus Sars-CoV-2 bekannt. 

An anderer Stelle in OWL gibt es nun einen bestätigten Fall: Ein älteres Ehepaar aus Bünde im Kreis Herford hat sich mit dem Coronavirus infiziert

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare