Covid-19-Krise

Videobotschaft zum Coronavirus – Oberbürgermeister mit wichtiger Bitte

Das Coronavirus schränkt unser Leben weiter ein. Bielefelds Oberbürgermeister äußerte sich in einem Video zu der Covid-19-Krise. Er hat eine große Bitte. 

  • Das Coronavirus hat Bielefeld fest im Griff. 
  • Oberbürgermeister Pit Clausen richtet sich mit einem Video an die Bevölkerung. 
  • Die Zahl der Infizierten stieg in der Stadt auf nunmehr 43. 

Bielefeld – Die Zahl der bestätigten Fälle steigt immer weiter. In Deutschland haben sich inzwischen über 6.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In NRW sind es nach Angaben des Robert Koch Instituts (RKI) 1.541 (Stand: 16. März). Deshalb hat die Bundesregierung das öffentliche Leben nun noch weiter eingeschränkt. Die Maßnahmen sind auch in Bielefeld spürbar. Oberbürgermeister Pit Clausen sprach in einem Video über die Covid-19-Krise und äußerte eine große Bitte an die Bevölkerung. 

Coronavirus in Bielefeld: Pit Clausen mit wichtiger Videobotschaft

In der Stadt Bielefeld haben sich inzwischen 28 Menschen mit dem Coronavirus infiziert und die Zahl wird weiter steigen. Mehrere Dutzend Verdachtsfälle sind noch offen. Über 400 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Oberbürgermeister Pit Clausen sprach nun in einem Video zu den Bürgerinnen und Bürgern. 

Das Oberhaupt der Stadt stellte zunächst klar, dass die Lungenkrankheit Covid-19, die durch das Coronavirus verursacht werden kann, bei den meisten Erkrankten eher harmlos, wie eine Erkältung, verlaufen werde. Jedoch seien besonders alte Menschen stark bedroht. "Da sagen die Forscher mir, das sind 10-20% der Wohnbevölkerung, das wären in Bielefeld zwischen 35.000 und 70.000 Menschen, für die das gefährlich ist, vielleicht sogar lebensgefährlich!", betonte Clausen in seiner Videobotschaft. 

Bielefeld: Video zum Coronavirus – Oberbürgermeister erläutert Schutzmaßnahmen 

Das Virus Sars-CoV-2 wird weiter ausbreiten. Da sind sich die Experten einig. Die Schutzmaßnahmen der Bundesregierung sollen jedoch dazu führen, dass sich Covid-19 in Deutschland langsamer ausbreitet, als beispielsweise in Italien, wo inzwischen über 2.000 Menschen an der Epidemie gestorben sind. Wegen des Coronavirus wurde nun der Tierpark Olderdissen in Bielefeld geschlossen

Coronavirus in Bielefeld: In den Laboren werden täglich zahlreiche Abstriche untersucht (Symbolbild). 

In seiner Videobotschaft zitiert Pit Clausen die Legende vom Erfinder des Schachspiels, um die Wucht des Coronavirus zu veranschaulichen. "Epidemien verbreiten sich nach dem gleichen Prinzip, erst langsam, aber dann mit Wucht. Und das würde im ungebremsten Verlauf unser Gesundheitssystem überfordern", erläuterte der Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld. Es müsse alles getan werden, um die Ausbreitung zu bremsen, deshalb seien beispielsweise Kitas und Schulen in NRW vorsorglich geschlossen worden

Coronavirus in Bielefeld: Oberbürgermeister Pit Clausen hat große Bitte an die Bevölkerung 

Mit dem eingerichteten Krisenstab sei die Stadt Bielefeld aktuell gut aufgestellt, versicherte Clausen in dem Video. Der Oberbürgermeister sprach auch über die Dienste der Stadtverwaltung, die für die Bevölkerung trotz des Coronavirus irgendwie zugänglich gemacht werden sollen.

Die wichtigsten Hotlines zum Coronavirus in OWL habe wie für Sie zusammengetragen. Die Telefonleitungen der Stadt Bielefeld sind jedoch wegen der Lungenkrankheit Covid-19 inzwischen völlig überlastet. In seiner Videobotschaft bat der Oberbürgermeister die Bevölkerung deshalb um Verständnis. Außerdem äußerte eine große Bitte an alle Bürgerinnen und Bürger: 

"Wenn wir alle jetzt zusammenstehen, wenn wir auf uns achten, wenn wir uns nicht gegenseitig überfordern, wenn wir uns an die Hygieneregeln halten, uns nicht die Hände schütteln, dafür die Hände sehr intensiv und oft waschen, dann haben wir eine Chance, die Gefahr und die Gefährdung, die von diesem Virus, von dieser Epidemie, ausgeht, zu bewältigen. Ich glaube, dass wir das gemeinsam schaffen können. Und meine herzliche Bitte: Machen Sie mit!

In Bielefeld kam es jüngst zu einem schweren Unfall zwischen einem Lkw und einem Rettungswagen. Das pikante: Die Patientin an Bord war ein Corona-Verdachtsfall.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Auch interessant

Kommentare