Covid-19-Krise 

Bielefeld: Zahl der Corona-Infizierten steigt rasant – Geschäfte bleiben dennoch offen

In Bielefeld ist die Zahl der mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Menschen erneut gestiegen. Eine Entscheidung der NRW-Landesregierung überrascht.

  • In Bielefeld bleiben Geschäfte vorerst geöffnet.
  • Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in der Stadt ist erneut gestiegen. 
  • Der Tierpark Olderdissen wurde bereits vorsorglich geschlossen. 

Update: 18. März. ++Ab sofort finden Sie alle Informationen zur Corona-Krise in Bielefeld in unserem Newsticker.++

Update: 17. März, 19.20 Uhr. Aktuell sind in Bielefeld 43 Personen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Damit sind es bereits 15 mehr als noch am Montag (16. März). Viele Testergebnisse liegen noch nicht vor, sodass anzunehmen ist, dass sich die Zahlen schnell erhöhen werden. Zurzeit befinden sich 542 Menschen in Bielefeld in häuslicher Quarantäne.

Angesichts dieser rasanten Ausbreitung des Coronavirus überrascht eine Entscheidung der NRW-Landesregierung: Die Geschäfte dürfen weiterhin geöffnet bleiben. Es erging lediglich ein Erlass, dass auch verstärkte Hygienebedingungen geachtet werden muss. Das bedeutet, dass auch Einrichtungshäuser, Outlets und zum Beispiel das LOOM in Bielefeld geöffnet bleiben. Hier darf man sich aber lediglich aufhalten, um dringende Besorgungen zu machen. Warteschlangen sind zu vermeiden.
Die Entscheidung überrascht deshalb, weil sie von den Auflagen der Bundesregierung zur Corona-Krise abweicht, die diese am Montag gemeinsam mit den Landesregierungen veröffentlicht hatte. Darin wurde etwa festgelegt, dass der Einzelhandel bis auf Weiteres schließt. Ausgenommen sind Einrichtungen, die den Grundbedarf der Bürger sichern. 

Nun berät die Stadt Bielefeld über eine eigenständige Verfügung, die Geschäfte betreffend. IKEA hat bereits aus eigener Entscheidung alle Filialen in Deutschland geschlossen. Auch die in Brackwede.

Coronavirus in Bielefeld: Verbraucherzentrale schränkt Service ein / Olderdissen geschlossen

Update: 16. März, 15.50 Uhr. Auch die Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Bielefeld bleibt ab sofort und bis auf Weiteres geschlossen. Telefonisch und per Mail ist eine Beratung jedoch weiterhin möglich. "Auch die Verbraucherzentrale will – wie andere Dienste und Einrichtungen – durch das Vermeiden von Kontakten einen Beitrag leisten, um die Corona-Pandemie einzudämmen. 

Wer bereits einen Termin vereinbart hat, wird kontaktiert oder kann sich telefonisch melden, um das weitere Vorgehen abzusprechen", erklärt Beratungsstellenleiterin Ingrid Deutmeyer. Zum Coronavirus hat sich Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen nun in einer Videobotschaft zur aktuellen Lage geäußert und sich mit einer großen Bitte an die Bevölkerung gewandt. 

Update: 16. März, 14.40 Uhr. In Bielefeld wurde wegen des Coronavirus nun auch der beliebte Tierpark Olderdissen gesperrt. Die Maßnahme soll sofort umgesetzt werden. Es soll verhindert werden, dass sich in dem Park, der frei zugänglich ist, mehrere Menschen treffen, die sich wiederum dann infizieren könnten. 

In der Stadt Bielefeld gibt es inzwischen 28 bestätigte Corona-Fälle. Ein Ende der Epidemie ist noch nicht absehbar. 365 Menschen befinden sich inzwischen in Quarantäne. Es gibt aber auch eine gute Nachricht aus der Region: Im Kreis Lippe ist eine Corona-Patientin wieder gesund und bei ihr konnte das Coronavirus nun nicht mehr nachgewiesen werden.  

Bielefeld: Wegen Coronavirus – auch Dr. Oetker-Eisbahn geschlossen 

Update: 17.47 Uhr. In Bielefeld werden nun weitere öffentliche Einrichtungen wegen des Coronavirus vorsorglich geschlossen. Alle Schwimmbäder in der Stadt sind von der Schließung betroffen. Ab kommenden Montag (16. April) soll diese Schutzmaßnahme umgesetzt werden. Dr. Oetker-Eisbahn wird bereits heute dicht gemacht. 

In Bielefeld und in der gesamten Region Ostwestfalen-Lippe ist die Zahl der bestätigten Corona-Fälle gestiegen und alle Kitas und Schulen werden am Montag (13. März) vorsorglich geschlossen, um eine Ausbreitung der Krankheit Covid-19 zu verlangsamen.

Update: 13. März, 13.49 Uhr. Nachdem in Bielefeld am gestrigen Donnerstag (12. März) bereits zahlreiche öffentliche Institutionen vorsorglich geschlossen wurden, haben heute mehrere Bundesländer entschieden, wegen der Krankheit Covid-19  auch Schulen und Kitas zu schließen. Auch in NRW ist jetzt eine Entscheidung gefallen. 

In NRW und ganz Bielefeld werden die Schulen geschlossen. Das gab die Landesregierung in Düsseldorf bekannt. Um eine schnelle Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, wurde diese Maßnahme ergriffen. 

Coronavirus: Stadt Bielefeld schließt öffentliche Einrichtungen 

Erstmeldung: 12. März. Die Stadt Bielefeld hat wegen des Coronavirus weitere Schutzvorkehrungen getroffen. Alle öffentlichen und kommerziellen Veranstaltungen wurden vorsorglich abgesagt. 

Coronavirus in Bielefeld: Kinos, Diskotheken und Theater schließen 

Die Krankheit Covid-19 schränkt das Leben in der Stadt immer weiter ein. Bielefeld hat nun beschlossen alle Kinos, Diskotheken und auch das Theater wegen des Coronavirus vorsorglich zu schließen. Die Verantwortlichen wollen so eine schnelle Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 verhindern. 

Am heutigen Donnerstag (12. März) wurde bekannt, dass es in Bielefeld sechs weitere bestätigte Corona-Fälle gibt. Die Zahl der Infizierten stieg in der Stadt damit auf 15. Inzwischen befinden sich hier rund 300 Menschen in häuslicher Quarantäne. 

Bielefeld: Weitere Großveranstaltungen wegen Coronavirus abgesagt 

Außerdem wurde am heutigen Donnerstag bekannt, dass weitere Veranstaltungen ausfallen. Am 25. April (Sonntag) sollte in der Stadt eigentlich das Event "Bielefelder Festival für Licht und Kunst" stattfinden. Doch die Museen, Kirchen und Galerien in Bielefeld werden nicht wie geplant von 18 bis 1 Uhr öffnen, sondern bleiben geschlossen. 

Nicht nur in Bielefeld wurden viele Ereignisse vorsorglich abgesagt. In unserem Newsticker finden Sie weitere Veranstaltungen aus OWL, die wegen des Coronavirus nicht stattfinden werden. Auch der Hermannslauf in Detmold wird wegen Covid-19 nicht ausgetragen. 

Coronavirus: In Bielefeld wurden wegen der Krankheit Covid-19 alle öffentlichen und kommerziellen Veranstaltungen abgesagt. 

Coronavirus in Bielefeld: Wie lange gilt die Allgemeinverfügung der Stadt? 

Die Vertreter der Stadt Bielefeld gaben bekannt, dass die Allgemeinverfügung ab kommenden Sonntag gilt. Alle Events in geschlossenen Räumen aber auch unterm freien Himmel sind davon betroffen. Zum Schutz vor dem Coronavirus soll diese Maßnahme mindestens bis zum 30. April 2020 ihre Gültigkeit haben. 

Private Feiern und vereinsinterne Feiern sind von der Allgemeinverfügung der Stadt Bielefeld nicht betroffen. Oberbürgermeister Pit Clausen appellierte jedoch an alle Bielefelder die Regelungen auch für den privaten Bereich zu übernehmen. In Deutschland haben sich mittlerweile 2.100 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Fünf Personen sind an den Folgen der Krankheit Covid-19 hierzulande gestorben. Die Zahlen veröffentlichte das Robert Koch-Instiut. 

Alle wichtigen Telefonnummern zur Corona-Krise in OWL haben wir für Sie zusammengestellt.

Was würde sich für die Bürger ändern, wenn eine Ausgangssperre in Bielefeld verhängt würde? In einem Lebensmittelladen kam es kürzlich zu diesem brutalen Zwischenfall: Eine Kunde attackiert in Bielefeld einen Supermarkt-Angestellten mit einem Messer. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf.

Rubriklistenbild: © Felix Kästle/dpa

Auch interessant

Kommentare