Drive-In

Lokschuppen: Corona-Schnelltest als „Drive-In“ – wer darf hin?

In Bielefeld nimmt ein Unternehmen aus dem Kreis Osnabrück ein Corona-Schnelltest-Center in Betrieb. Einige Personengruppen können sich hier auf das Coronavirus testen lassen.

Bielefeld – Ab Dienstag (5. Januar) sollen sich eine ganze Reihe von Menschen auf dem Parkplatz vor dem Lokschuppen in Bielefeld auf das Coronavirus testen lassen können. Ein Unternehmen für Arbeitskleidung und Arbeitsschutzkleidung aus Melle (Kreis Osnabrück) hat das Corona-Schnelltest-Center auf die Beine gestellt.

StadtBielefeld
Einwohner334.195 (31. Dezember 2019)
BundeslandNRW

Bielefeld: Corona-Schnelltest am Lokschuppen – Wer kann sich testen lassen?

Die Firma „Protect Arbeitsschutz GmbH & Co KG“ hat bereits in Osnabrück ein Corona-Schnelltest-Center auf die Beine gestellt. Nun möchte das Unternehmen in Bielefeld die nächste Station als Drive-In auf dem Parkplatz des Lokschuppens in Betrieb nehmen. Am Dienstagmorgen (5. Januar) um 9 Uhr sollen die ersten Personengruppen auf das Coronavirus getestet werden. Doch wer kann das Angebot in Anspruch nehmen?

„Das Testangebot zielt ab auf Mitarbeiter von Unternehmen, Einzelhändler aber auch Privatpersonen“, berichtet das Westfalen-Blatt. Menschen, die unter Krankheitssymptomen wie Husten, Halskratzen, Fieber oder Geruchs- und Geschmacksstörungen leiden, werden in dem Corona-Schnelltest-Center in Bielefeld nicht untersucht. Das Unternehmen empfiehlt unter den genannten Bedingungen einen Arzt telefonisch zu kontaktieren, um gegebenenfalls weitere Schritte einleiten zu können.

Bielefeld: Corona-Schnelltest am Lokschuppen – wie ist der Ablauf?

Um einen Corona-Schnelltest in Bielefeld in Anspruch nehmen zu können, muss vorher kein Termin vereinbart werden. Allerdings könne eine unverbindliche Online-Anmeldung die Wartezeit am Lokschuppen verringern, denn jeder, der das Testzentrum aufsucht, wird dazu aufgefordert, sich mit seinen persönlichen Daten anzumelden. Aufgrund der aktuell geltenden Coronavirus-Regeln, die ständig einzuhalten sind, könnte der Vorgang einige Zeit in Anspruch nehmen.

Mit dem Auto gelangen Personen, die sich auf das Coronavirus Sars-CoV-2 testen lassen wollen, über eine Rampe zum Parkplatz vor dem Haupteingang des Lokschuppens. Ein Mundnasenschutz muss getragen werden. Der Abstrich findet im Wagen statt. Sobald die Testperson an der Reihe ist, darf das Fenster geöffnet werden. Für den Corona-Schnelltest in Bielefeld werden nach Angaben des Unternehmens nur Kits verwendet, die vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte freigegeben sind. Die Untersuchung führen medizinisches Fachpersonal sowie unterwiesene Personen durch.

Bielefeld: Nach Corona-Schnelltest – wie erhält man das Ergebnis?

Nachdem der Abstrich im Corona-Schnelltest-Center erfolgt ist, geht es um die Bezahlung. Die Testpersonen in Bielefeld sollen den Betrag möglichst per EC-Karte überweisen. Nach rund 30 Minuten wird das Ergebnis dann per E-Mail verschickt. Nach Angaben des Unternehmens „Protect Arbeitsschutz GmbH & Co KG“ aus dem Kreis Osnabrück sei es das Ziel, Infektionsketten zu unterbrechen.

In der Vorweihnachtszeit haben viele Menschen das Testangebot in Osnabrück in Anspruch genommen, um vor dem Familienfest auf Nummer sicher zu gehen. Wenn ein Corona-Test positiv ausfällt, ist die Testperson mit hoher Wahrscheinlichkeit mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert und sollte sich anschließend umgehend in häusliche Quarantäne begeben. In den vergangenen Tagen sind in Bielefeld einige Menschen an beziehungsweise mit dem Coronavirus gestorben und Virologen sowie zahlreiche Politiker fordern eine Verlängerung des harten Lockdowns, der noch bis mindestens 10. Januar andauern soll.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa

Auch interessant

Kommentare