Polizeiermittlungen 

Mehrere Behördenfahrzeuge in Vollbrand – Ist das Coronavirus schuld?

Autos des Ordnungsamtes fingen in Bielefeld Feuer. Die Behörde prüft die Einhaltung des Kontaktverbots. Hat das Coronavirus etwas mit dem Vorfall zu tun?

  • In der Nacht zu Freitag (17. April) brannten in Bielefeld mehrere Autos des Ordnungsamtes. 
  • Die Angestellten der Behörde kontrollieren aktuell verstärkt, ob die Menschen das Kontaktverbot einhalten. 
  • Ein Zusammenhang mit dem Coronavirus ist denkbar. 

Update: 10.25 Uhr. Bei den Bränden in Bielefeld, bei denen zwei Autos des Ordnungsamtes vollkommen zerstört wurden und ein dritter Wagen stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, handelt es sich vermutlich um Brandstiftung. Auch einen Zusammengang mit dem Coronavirus kann nach wie vor nicht ausgeschlossen werden. Der Staatsschutz hat nun die Ermittlungen aufgenommen. 

Erstmeldung: 17. April. In Vollbrand standen gleich mehrere Autos des Bielefelder Ordnungsamtes. Zwei VW Bullis und ein Kleinwagen der Marke VW Golf hatten Feuer gefangen. Das Ereignis könnte im Zusammengang mit dem Coronavirus stehen. 

Coronavirus in Bielefeld (NRW): Wurden die Autos vorsätzlich angezündet? 

Insgesamt drei Autos der Behörde waren von dem Feuer im Ravensberger Park an der Heeperstraße in Bielefeld betroffen. Anwohner hatten die Brände in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (16./17. April) entdeckt und umgehend die Feuerwehr alarmiert. Gegen 2.43 Uhr ging der Notruf bei den Einsatzkräften ein. Als die Löschtrupps den Brandort erreicht hatten, war ein Auto des Ordnungsamtes von der Polizei bereits gelöscht worden.

Auch die anderen beiden Feuer konnten von der Feuerwehr schnell erfolgreich bekämpft werden. Die Mitarbeiter der Behörde haben sich zuletzt verstärkt um die Einhaltung des Kontaktverbots gekümmert. Wegen des Coronavirus hat die Bundesregierung diese Maßnahme verlängert und Angela Merkel verkündete nur kleine Lockerungen.   

Bielefeld: Auto des Ordnungsamtes ausgebrannt – War es eine Frustreaktion wegen des Coronavirus? 

15 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren an den Löscharbeiten in Bielefeld beteiligt. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 25.000 Euro. Die Untersuchungen zur Brandursache dauern noch an. 

Brandstiftung kann nach jetzigem Kenntnisstand nicht ausgeschlossen werden. Der Vorfall auf dem Gelände des Bielefelder Ordnungsamtes könnte auch mit dem Coronavirus zu tun haben, berichtete wdr2. 

Für die weiteren polizeilichen Ermittlungen wurde der Brandort in Bielefeld weiträumig abgesperrt. Außerdem wurden die ausgebrannten Autos des Ordnungsamtes beschlagnahmt. Mitarbeiter der Spurensicherung waren ebenfalls zur Stelle. Umfangreiche Fahndungsmaßnamen der Polizei mussten in der Nacht vorerst abgebrochen werden. Wir berichten weiter.

Über die aktuelle Lage zur Corona-Krise in Bielefeld halten wir Sie in unserem Newsticker auf dem Laufenden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare