Stau bei Bielefeld 

Zwei Auffahrunfälle auf A2 – ein Fahrstreifen gesperrt

+
Bei Bielefeld staut sich der Verkehr in einer Baustelle (Symbolbild). 

Bei Bielefeld kam es in einer Baustelle zu zwei Auffahrunfällen. Momentan ist der linke Fahrstreifen gesperrt. Es kommt zu Staus.

+++ Newsticker: Autobahn bei Bielefeld voll gesperrt aktualisieren +++ 

Update: 23. Mai. Gegen 10.58 Uhr kam es auf der A2 bei Bielefeld zu zwei Unfällen. In einer Tagesbaustelle zwischen den Anschlussstellen Bielefeld-Ost und Ostwestfalen/Lippe in Richtung Hannover fuhren mehrere Autos ineinander. Insgesamt waren vier Personen beteiligt, verletzt wurde niemand. Der linke Fahrstreifen ist gesperrt.

Momentan kommt es in dem Bereich zu etwa 4 Kilometern Stau. Wie lange die halbseitige Sperrung noch andauert, konnte die Polizei Bielefeld auf Anfrage von Owl24.de noch nicht sagen.

Wagen rast in Stauende – A2 voll gesperrt

Update: 17.01 Uhr. Bielefeld – Auf der A2 kam es am Freitag gleich zu mehreren Unfällen. Nachdem es zunächst am Mittag, gegen 13.50 Uhr bei Bielefeld gekracht hatte, mussten zwei Spuren gesperrt werden. Es bildete sich ein rund zehn Kilometer lange Stau. 

Als die Teilsperrung bei Bielefeld dann gegen 15.30 Uhr aufgehoben werden konnte, kam es wenig später zu weiteren Kollisionen. Ein Autofahrer hatte das Ende des Staus übersehen. Der PKW kollidierte mit mehreren Fahrzeugen, die nun abtransportiert werden. Sechs Menschen erlitten Verletzungen Zurzeit gibt es rund acht Kilometer Stau. Laut neusten Schätzungen wird die Autobahn gegen 17.30 Uhr wieder freigegeben (Stand 17 Uhr). 

Update: 16.52 Uhr. Bielefeld – Wegen Aufräum- und Bergungsarbeiten müssen Pendler bei Bielefeld derzeit viel Geduld mitbringen. Dort verunglückten mehrere Wagen, die nun abgeschleppt werden müssen. 

Update: 16.15 Uhr. Bielefeld – Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei Bielefeld übersah ein Autofahrer das Stauende. Daraufhin prallten insgesamt fünf Fahrzeuge ineinander. Bei der Kollision verunglückten mindestens drei Personen. 

Wie schwer die Beteiligten bei dem Unfall bei Bielefeld verletzt wurden, konnten die Beamten bislang noch nicht sagen. Die fünf Wagen müssen abgeschleppt werden. Der Abtransport kann laut eines Polizei-Pressesprechers noch einige Zeit dauern. Die A2 bleibt weiterhin voll gesperrt. 

Update: 15.55 Uhr. Bielefeld – Die Situation bei Bielefeld hat sich verschärft. Die Autobahn A2 ist derzeit zwischen der Anschlussstellen Rheda-Wiedenbrück und dem Kreuz Bielefeld voll gesperrt. Dort gab es einen Unfall. Zurzeit gibt es etwa sechs Kilometer Stau. Weitere Einzelheiten folgen. 

Zwei Fahrstreifen sind bei Bielefeld derzeit dicht. 

Bielefeld: 10 Kilometer Stau wegen Bergungsarbeiten 

Erstmeldung: 17. Mai, 15.27 Uhr. Bielefeld – Auf der A2 laufen am Freitagnachmittag (17. Mai) Bergungsarbeiten. Bei Bielefeld kam es offenbar zu einer Kollision. Da die Strecke in Richtung Hannover zum Teil dicht ist, kommt es zu Verkehrsbehinderungen. 

In einem Mehrfamilienhaus in Bielefeld-Schildesche eskalierte ein Streit zwischen zwei Familien: Die Beteiligten gingen mit Axt und Hammer aufeinander los.

Bielefeld: Teilsperrung sorgt für Stau 

Zwischen den Anschlussstellen Gütersloh und Bielefeld-Ost ist die Autobahn zum Teil gesperrt. Weil dort Bergungsarbeiten laufen, ist zurzeit nur ein Fahrstreifen frei. Der Verkehr staut sich auf einer Länge von rund zehn Kilometern. Pendler müssen rund 30 Minuten mehr Zeit einplanen. 

Auf dieser Route bei Bielefeld kommt es zu Verkehrsproblemen.  

Erst am Mittwoch (15. Mai) verunglückten auf der Autobahn zwei Männer aus Bielefeld, als sich ihr Wagen plötzlich überschlug. Kürzlich stürzte ein Radlader auf die Fahrbahn bei Bielefeld und sorgte für Chaos. Die Polizei fahndete in Bielefeld nach einer Frau, die Suche konnte jedoch eingestellt werden. Was war vorgefallen? Mitten in der Nacht fand ein Passant in Bielefeld einen schwer verletzten Radfahrer.

Kürzlich wurde außerdem eine junge Frau in Bielefeld auf offener Straße von einem Mann attackiert. Der 27-Jährige schlug und bespuckte sie mehrfach, bis Zeuginnen eingriffen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare