Bielefeld

Versuchter Mord an Mitschülerin: Urteil gegen Jugendliche gefallen

Sie lockte ihre Mitschülerin zu sich nach Hause. Dort griff sie das Mädchen mit einem Messer an, trat auf sie ein und verletzte sie schwer. Nun wurde einer heute 15-Jährigen der Prozess gemacht.

Bielefeld – Die Tat ereignete sich am 26. April 2020 in einem Reihenhaus am Lindenplatz. Eine Anwohnerin alarmierte gegen 20.35 Uhr die Polizei, da sie im Hausflur zwei Mädchen bemerkt hatte, von denen eins schwer verletzt zu sein schien. Erste Ermittlungen ergaben, dass die damals 14-jährige Täterin mit einem Messer auf ihr damals 15-jähriges Opfer eingestochen habe. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld und die Mordkommission „Linde“ ermittelten gemeinsam zu dem versuchten Tötungsdelikt.

Unter einem Vorwand lockte die Täterin das spätere Opfer in den Keller des Mehrfamilienhauses in Bielefeld. Dort stach sie mit einem Messer auf ihr Gegenüber ein und trat mehrfach zu. Erst durch ein Eingreifen der Mutter der Täterin ließ diese von der zu diesem Zeitpunkt bereits schwerst verletzten 15-Jährigen ab.

StadtBielefeld
Einwohner334.195
BundeslandNRW

Bielefeld: Versuchter Mord unter ehemals besten Freundinnen

Vor Ort wurde das schwer verletzte Mädchen von einem Notarzt und Rettungssanitätern versorgt, bevor es in ein Krankenhaus nach Bielefeld gebracht wurde. Erst hier konnte seitens der Ärzte eine Lebensgefahr ausgeschlossen werden. Die Angreiferin wurde auf das Polizeirevier gebracht und von der Mordkommission vernommen.

Erste Ermittlungen ergaben, dass der Streit zwischen den beiden ehemals befreundeten Mädchen aus Bielefeld in Ostwestfalen* erst seit Kurzem bestand. Demnach soll es auch zu Mobbing gegenüber der Täterin gekommen sein. Laut dem WB gab die sie an, sich von der vormals besten Freundin „gedemütigt und zurückgesetzt“ gefühlt zu haben. Die Anklage lautete auf versuchten Mord.

Gericht in Bielefeld fällt Urteil über jugendliche Täterin

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld forderte für die Teenagerin zwei Jahre auf Bewährung. Das Gericht entschied jedoch anders: Das Urteil lautet ein Jahr Psychotherapie. Laut Gericht bestehe so eine größere Chance „einer Fehlentwicklung der Persönlichkeit entgegenzuwirken“. Eine Tötungsabsicht hatte die Angeklagte von sich gewiesen. Außerdem gingen die Richter von einer damals verminderten Schuldfähigkeit der 15-Jährigen aus. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

In Bielefeld ereignete sich jüngst ein kurioser Fall, bei dem ebenfalls unerwartete Gewalt im Spiel war. Ein Mann wartete auf den Paketboten und blickte aus dem Fenster. Daraufhin wurde er von einem Obdachlosen angegriffen. (*Msl24.de ist teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.)

Rubriklistenbild: © dpa/Marc Tirl/Oliver Berg (Fotomontage: Msl24.de)

Auch interessant

Kommentare