Prozess endet

„Verbrechen aus Leidenschaft“: Mann feuerte Schüsse auf Bordell ab

Schüsse auf Bordell abgegeben (Symbolbild)
+
Vom Landgericht Bielefeld wurde ein Mann (64) verurteilt, weil er in Herford auf ein Bordell geschossen hatte.

Aus Eifersucht und Frust soll ein Mann Schüsse auf ein Bordell in Herford abgegeben haben. Am Landgericht Bielefeld wurde ihm der Prozess gemacht. Das Urteil wurde nun verkündet.

Bielefeld/Herford – Der 64-jährige Mann aus Detmold musste sich in dem Gerichtsverfahren am Landgericht in Bielefeld* verantworten, nachdem er Ende 2018 mit einer Schusswaffe auf die „Moonlight“-Bar in Herford geschossen hatte. Wegen versuchten Mordes, versuchter Brandstiftung, Nötigung und Sachbeschädigung drohte ihm eine lange Haftstrafe. Am Montag (25. Januar) verkündete der Vorsitzende Richter der 1. Großen Strafkammer das Urteil in dem Prozess.

Stadt:Bielefeld
Einwohner:334.195 (31. Dezember 2019)
Bundesland:NRW

Bielefeld: Rentner fiel im Bordell in Herford mehrfach negativ auf

Nachdem sich der 64-Jährige und seine damalige Ehefrau immer weiter auseinandergelebt hatten, wurde der Mann Stammgast im Moonlight in Herford. In dem Bordell besuchte der Rentner immer wieder die gleiche Frau. Er begann Gefühle für die Prostituierte zu entwickeln. Doch die heute 49-Jährige erwiderte seine Liebe nicht. Während für sie die Beziehung rein geschäftlich gewesen war, soll der Mann sogar Hochzeitspläne geschmiedet haben.

Im Dezember 2018 erfuhr der Senior jedoch, dass sie angeblich mit drei Freiern gleichzeitig verabredet sei. Der Mann aus Detmold rastete daraufhin völlig aus und bekam Hausverbot. Die Frau konnte ihn nach dem Wutausbruch besänftigen und stieß in seinem Auto auf zwei Gewehre. Von den Schusswaffen machte sie Fotos, die in dem späteren Prozess in Bielefeld zu wichtigen Indizien wurden. Mit Schrotmunition aus einem Drilling schoss der Renter nämlich am Morgen des 30. Dezember 2018 auf das Bordell in Herford.

Bielefeld: Mann schießt auf Bordell in Herford

Dieses Mal entstand nur geringer Sachschaden. Doch nur einen Tag später kehrte der Mann mit durchschlagskräftiger Kleinkalibermunition zum Tatort zurück. Er gab abermals Schüsse auf das Bordell in Herford ab. Eine Kugel traf dabei beinahe eine Prostituierte. Die Tatwaffe des Rentners wurde später in einem Teich in Detmold gefunden.

Weil der Mann auch eifersüchtig auf den Mitbewohner „seiner Prostituierten“ war, suchte er die gemeinsame Wohnadresse in Bünde auf. Der Senior nahm an, dass er ihr Zuhälter sei. Um die Personen aus dem Gebäude zu drängen, legte er schließlich Feuer. Der Brand konnte durch die Feuerwehr jedoch schnell gelöscht werden. Es stellte sich heraus, dass der vermeintliche Zuhälter nur der Halbbruder der Frau war.

Bielefeld – Richter ordnet Taten des Mannes ein: „Es waren Verbrechen aus Leidenschaft“

Versuchter Mord, versuchte Brandstiftung, Nötigung und Sachbeschädigung: Die Staatsanwaltschaft erhob gegen den Angeklagten eine ganze Reihe von schweren Vorwürfen. Weil er sich in dem Bordell in Herford in die Prostituierte verliebt hatte, war er offenbar bereit, alles für sie zu tun. Er wurde immer besitzergreifender und ließ die Frau aus Bünde in einer Wohnung leben, die offenbar seinen Söhnen gehörte, wie das WB berichtete.

„Eine wesentliche Gegenleistung für die Wohnung war Sex“, sagte Georg Zimmermann, der Vorsitzende Richter der 1. Großen Strafkammer, bei seiner Urteilsverkündung in Bielefeld. Der Angeklagte habe für die Wohnung einen eigenen Schlüssel gehabt und sei dort ein uns aus marschiert, wie es ihm gepasst hätte. „Es waren Verbrechen aus Leidenschaft“, fasste das Gericht die Taten des Rentners, der früher Kraftfahrer und Landwirt gewesen war, zusammen.

Zu viereinhalb Jahren Gefängnis wurde der Rentner nun vom Landgericht Bielefeld verurteilt. Die Kammer blieb bei dem Urteil im unteren Bereich des Strafmaßes. Acht Jahre hatte die Staatsanwaltschaft gefordert. Der Verteidiger plädierte hingegen auf Freispruch und wird nun einen Revisionsantrag stellen. Wegen Fluchtgefahr bleibt der Haftbefehl gegen den 64-Jährigen bestehen. Am Landgericht Bielefeld musste sich erst kürzlich ein Mann (19) wegen der Tötung eines 17-Jährigen verantworten und auch in diesem Fall gibt es bereits ein Urteil.(*Owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare