Etwa 220 Traktoren in Bielefeld 

Traktor-Protest auf NRW-Straßen: Polizei zieht Bilanz 

Tausende Landwirte demonstrierten am Montag gegen die Agrarpolitik. Mit ihren Traktoren fuhren sie nach Bielefeld. Die Polizei hat nun Bilanz bezogen.

>>Bielefeld: Newsticker Traktor Protest auf NRW-Straßen aktualisieren<<

  • Mehrere Tausend Traktoren sind am Montag auf NRW-Straßen unterwegs gewesen
  • Die Landwirte fuhren aus vielen Städten nach Bielefeld, um gegen die Agrarpläne der Bundesregierung zu protestieren 
  • Nach den Kundgebungen zog die Polizei jetzt Bilanz 

Update: Dienstag (26. November), 8.23 Uhr. Nachdem in Bielefeld und ganz NRW am gestrigen Montag zahlreiche Landwirte protestierten, zieht die Polizei eine positive Bilanz. Die Versammlung dauerte von etwa 7 Uhr bis 22.15 Uhr. Neun Kundgebungen fanden in verschiedenen Städten des Bundeslandes statt. Auf insgesamt 17 Routen bewegten sich Traktoren im Schneckentempo und behinderten den Verkehr. 

"Die Polizei Bielefeld als zuständige Versammlungs- und Einsatzbehörde für NRW ist mit dem friedlichen und überwiegend störungsfreien Verlauf der Versammlungen zufrieden", heißt es in einer Pressemitteilung der Einsatzkräfte. In der Stadt kam es zu keinen gravierenden Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Beamten bedanken sich daher bei allen Landwirten, für ihr aufmerksames und rücksichtsvolles Verhalten.

Etwa 220 Trecker kamen gestern Abend nach Bielefeld. Mit reichlicher Verspätung erreichten die landwirtschaftlichen Fahrzeuge gegen 21.15 Uhr den Niederwall. Die Versammlung verlief reibungslos und wurde gegen 22.15 als beendet erklärt. Nun wollen die Bauern weiter nach Berlin fahren, um sich dort für eine bessere Agrarpoltik einzusetzen. 

Kurz nach der Bauern-Demo kommt es außerdem zu einem Klimaprotest von "Fridays for Future" in Bielefeld. Doch neben dem üblichen Demo-Zug durch die Innenstadt haben sich die Aktivisten noch etwas überlegt.

Bauern-Protest in Bielefeld: Bürgertelefon eingerichtet 

Update: Montag (25. November), 10.36 Uhr. Die Polizei möchte die Menschen in Bielefeld via Twitter über die aktuelle Lage in der Stadt informieren. Außerdem wurde aufgrund der Protestaktion ein Bügertelefon eingerichtet. Seit 8 Uhr können sich Anwohner unter der Telefonnummer 0521/545-2222 bei den Beamten melden.

Bereits 535 Traktoren sind nach Angaben der Polizei Bielefeld bereits auf den Straßen unterwegs. Zu größeren Störungen sei es aber bislang nicht gekommen. 

Protest-Fahrt der Landwirte: Keine Gegendemos in Bielefeld geplant

Update: Montag (25. November), 10.17 Uhr. Die Polizei geht bei der Versammlung der Landwirte in Bielefeld von einer friedlichen Veranstaltung aus. "Erkenntnisse zu Störungen gebe es bislang nicht", so die Beamten. Gegendemos sind offenbar nicht geplant. Besonders zum Feierabendverkehr, kann es jedoch auf den Straßen zu einem Verkehrschaos kommen. 

Bauern-Protest in Bielefeld sorgt in ganz NRW für Verkehrsbeeinträchtigungen 

Update: Montag (25. November), 10.12 Uhr. Nicht nur in Bielefeld kann es heute auf den Straßen voll werden. Wegen der Bauern-Demo könnte es auch rund um Münster zu einem Verkehrschaos kommen, da einige Strecken für den Konvoi gesperrt sein werden. Betroffen ist unter anderem die B54. 

Traktoren rollen nach Bielefeld: Polizei befürchtet Verkehrsbehinderungen 

Erstmeldung: Montag (25. November), 8.11 Uhr. Tausende Landwirte brechen am frühen Montagmorgen (25. November) erneut zu einer Protest-Fahrt auf. Von Bonn über Köln fahren sie mit ihren Traktoren bis nach Bielefeld. Besonders auf den Bundesstraßen rechnet die Polizei mit erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Autobahnen dürfen von dem Konvois nicht benutzt werden. 

Bielefeld: Landwirte protestieren gegen Agrarpläne der Bundesregierung 

Erneut werden Landwirte aus Bielefeld und ganz NRW gegen die Agrarpoltik der Bundesregierung protestieren. Erst im Oktober 2019 war es in Paderborn aufrund einer Bauernn-Demo mit zahlreichen Traktoren zu Verkehrsbehinderungen gekommen. Um ein Zeichen zu setzen, blockierten sie die Straßen. 

Vor wenigen Minuten machten sich die ersten Trecker in Bonn auf den Wegen nach Bielefeld. Treffpunkte gibt es in vielen größeren NRW-Städten wie Köln, Düsseldorf oder Dortmund. Am morgigen Dienstag findet dann die große Sternfahrt nach Berlin statt.

Polizei rechnet mit Stau auf Straßen in Bielefeld und ganz NRW 

Aufgrund der Kundgebungen ist mit jeder Menge Staus auf NRW-Straßen zu rechnen. Wie die Polizei Bielefeld in einer Pressemitteilung bestätigte, wird es in Bielefeld voraussichtlich zwischen 16 und 20 Uhr zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen. 

Im Schneckentempo rollen dann tausende Landwirte mit ihren Traktoren über die Bielefelder Straßen bis hin zur Innenstadt. "Die Kundgebung ist im Bereich des Niederwalls geplant", bestätigte uns ein Polizeisprecher. Die Einfahrt ist für etwa 17 Uhr vorgesehen. 

Bauern-Demo in Bielefeld: Welche Straßen sind betroffen? 

Der Protestzug fährt aus Hamm über Warendorf und Gütersloh, um nach Bielefeld zu gelangen. In der Stadt angekommen fahren die Traktoren über folgende Straßen: 

  • Gütersloher Straße 
  • Südring 
  • OWD bis zur Abfahrt Johnnistal
  • Adenauerplatz
  • Kreuzstraße 
  • Niederwall

Die Landwirte werden in Bielefeld von der Polizei begleitet. Auf dem Niederwall in Fahrtrichtung Jahnplatz, zwischen der Nikolaus-Dürrkopp-Straße und dem Jahnplatz, und in Fahrtrichtung Detmolder Straße, zwischen Jahnplatz und Hermannstraße, findet dann die Kundgebung statt. Die Fahrbahn wird dabei komplett gesperrt.

Die Polizei rechnet in Bielefeld derzeit mit 150 teilnehmenden Traktoren. Die Protestaktion soll etwa 120 Minuten andauern. Der Stadtbahnverkehr soll von der Versammlung nicht beeinflusst werden. Allerdings sind kurzfristige Sperrungen nicht ausgeschlossen. 

Momentan fahndet die Polizei in Bielefeld nach einem Jugendlichen: Der etwa 15-Jährige hatte den gehbehinderten Mann geschlagen, sodass dieser zu Boden stürzte.

Rubriklistenbild: © Fotomontage: dpa / Google-Maps

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare