Polizeieinsatz

Todesdrohung: SEK durchsucht mehrere Gebäude in Ostwestfalen

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) aus Bielefeld (NRW) kam wegen einer Todesdrohung zum Einsatz.
+
Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) aus Bielefeld (NRW) kam wegen einer Todesdrohung zum Einsatz.

Im Kreis Herford kam ein Spezialeinsatzkommando (SEK) aus Bielefeld wegen einer Todesdrohung zum Einsatz. Für mehrere gefährdete Personen wurden Schutzmaßnahmen ergriffen.

Kreis Herford (NRW) – Mit einer Todesdrohung, die erhebliches Gefährdungspotential mit sich brachte, bekam es die Polizei Bielefeld am gestrigen Donnerstag (17. September) zu tun. Die Ermittler hatten Hinweise auf eine geplante Auseinandersetzung im Kreis Herford, die zwischen zwei gegnerischen Gruppierungen stattfinden sollte. Auch der Einsatz von gefährlichen Waffen konnte nicht ausgeschlossen. Daher wurde ein SEK alarmiert.

StadtBielefeld
Einwohner334.195
BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)

Todesdrohung löst SEK-Einsatz im Kreis Herford aus: Polizei Bielefeld ergreift Schutzmaßnahmen

Aufgrund der unklaren Bedrohungslage im Kreis Herford in NRW hat das Polizeipräsidium Bielefeld die Einsatzleitung vor Ort übernommen. Die Beamten mussten Schutzmaßnahmen für drei gefährdete Personen ergreifen, gegen die die Todesdrohung ausgesprochen wurde. Es handelte sich dabei um eine 24-jährige Deutsche, einen 31-jährigen Deutschen und einen 36-jährigen Iraker. Die Wohnungen sowie eine Gaststädte in Löhne wurden polizeilich überwacht.

Aufgrund des Hinweises auf eine Bewaffnung der bedrohenden Gruppierung kamen nicht nur Spezialeinheiten, sondern auch Sprengstoffspürhunde zum Einsatz, wie die Polizeibehörde aus Bielefeld am späten Abend in einer Pressemitteilung bekannt gab. Zwei mutmaßliche Täter konnte das SEK identifizieren. Bei den Verdächtigen handelt es sich um einen deutsch-syrischen Staatsangehörigen (27) und einen 29-jährigen Deutschen.

SEK aus Bielefeld durchsucht mehrere Gebäude nach Todesdrohung im Kreis Herford

Gegen 21.10 Uhr durchsuchten die Spezialeinheiten aus Bielefeld eine Wohnung in Bad Oeynhausen (Kreis Minden-Lübbecke), die dem 27-Jährigen gehört. Auch die Wohnung des anderen Mannes in Detmold (Kreis Lippe) wurde auf den Kopf gestellt. Die Ermittler suchten nach Waffen und anderen relevanten Gegenständen.

Doch bei den Durchsuchungen fand das SEK aus Bielefeld weder Waffen noch anderes belastendes Material. Die Untersuchungen der Ermittler stehen noch am Anfang. Eine nicht erfüllte Geldforderung könnte zu der Todesdrohung im Kreis Herford (NRW) geführt haben. Wir berichten weiter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare