Lockerungen

Ausnahmeregelung: Shopping ohne Termin in Bielefeld

Ist das die Rückkehr in den normalen Alltag? In Bielefeld kann ab Donnerstag wieder geshoppt werden – und zwar ohne Termin. Wir erklären, wie das geht.

Bielefeld – In einen Laden spazieren und nach Lust und Laune stöbern – das war seit November 2020 nicht mehr möglich. Auch jetzt, nach dem jüngsten Corona-Gipfel, durfte der Einzelhandel zwar wieder öffnen, jedoch nur unter strengen Regeln. Seit Montag (8. März) muss jeder, der in einem Geschäft einkaufen will, vorher einen Termin ausmachen.

StadtBielefeld
Bevölkerung334.195
BundeslandNRW

Shoppen ohne Termin in Bielefeld: Click and Meet durch Verfügung abgeschafft

In Bielefeld gehört das Konzept „Click and Meet“* jedoch demnächst der Vergangenheit an: Ab Donnerstag (11. März) stehen die Geschäfte dort wieder für jeden offen – ganz ohne Termin und Zeitbegrenzung. Das geht aus einer Allgemeinverfügung der Stadt hervor, in der die Vorgaben des Landes NRW umgesetzt werden.

Bielefeld bildet mit der Regelung eine Ausnahme: Bislang gilt generell für NRW die Terminvorgabe. Auf den Antrag hin hat das Land der Ausnahmeregelung jedoch zugestimmt. Denn in Bielefeld ist der Inzidenzwert deutlich unter der kritischen Grenze von 50, ab der Kommunen weitere Lockerungen beantragen dürfen. Am Dienstag liegt der Wert sogar nur bei 30,2.

Shopping ohne Termin in Bielefeld – auch Museen öffnen wieder ohne Anmeldung

Auch die Kreise Paderborn und Höxter gehen diesen Schritt und kippen die Terminvorgabe für den Einzelhandel – sogar schon ab Dienstag, beziehungsweise Mittwoch. Dort liegen die Inzidenzwerte ebenfalls deutlich unter 50, was das entscheidende Kriterium für regionale Lockerungen ist.

Auch in Museen und Galerien ist dann kein Termin mehr nötig. Anders ist es beim Tierpark Olderdissen in Bielefeld: Hier bleibt ein vorab gebuchtes Ticket für den Besuch Pflicht. Derzeit arbeiten die Verantwortlichen noch an einem Online-System, das die Buchung abbilden kann. Der Tierpark soll ab dem kommenden Montag die Pforten für Gäste öffnen.

Lockerungs-Tourismus in Bielefeld durch Shoppen ohne Termin?

Weiterhin gilt jedoch, dass in Geschäften in Bielefeld nur ein Kunde pro 40 Quadratmeter erlaubt ist. Auch die Hygieneregeln bestehend aus Abstand halten, medizinische oder FFP2-Maske tragen und Hände desinfizieren sind weiterhin zu beachten. Darüber hinaus wird seit einiger Zeit die App „Luca“ in Bielefeld zur elektronischen Kontaktverfolgung eingesetzt.

So könnte die Innenstadt schon am Donnerstag wieder aussehen: Volle Tüten und zufriedene Händler. (Symbolbild)

Dieser Schritt könnte dem Einzelhandel in Bielefeld enorme Erleichterung verschaffen. Die Geschäfte waren seit Anfang November geschlossen, was starke Einbußen für die Händler bedeutet hat. Vielerorts in Ostwestfalen* mussten Läden geschlossen werden. Zuletzt hatte sich die Initiative „Handeln für den Handel“ in OWL für kleine Geschäfte eingesetzt. Nun bleibt abzuwarten, wie sich das Shoppen ohne Termin auf die Zahlen in Bielefeld auswirkt. Experten hatten im Vorfeld vor „Lockerungs-Tourismus“ gewarnt – also, dass Menschen aus Städten mit hohen Inzidenzwerten zum Einkaufen in die Stadt kommen. (*msl24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA)

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare