Unglück in Bielefeld 

Schwangere Frau (25) verletzt - Vollsperrung nach schwerem Unfall

+
Bielefeld: Eine schwangere Frau wurde bei dem Unfall verletzt. (Symbolbild)

In Bielefeld sind zwei Autos frontal zusammengestoßen. Bei dem Unfall wurde eine schwangere Beifahrerin verletzt. 

Bielefeld - Auf der Jöllenbecker Straße sind am Sonntag (30. Dezember) zwei Autos kollidiert. Das Unglück ereignete sich gegen 17.15 Uhr. Als die Retter am Einsatzort eintrafen, war die Fahrbahn in Richtung Bielefelder Innenstadt mit Trümmerteilen übersät. 

Bielefeld: Zwei Autos zusammengeprallt 

Eine Autofahrerin (60) aus Bielefeld fuhr auf Höhe des Torfstichwegs aus einer Einfahrt auf die Straße. Dabei übersah die Frau aus bislang ungeklärten Gründen einen Wagen. Es kam zu einem heftigen Zusammenstoß. 

In dem Fahrzeug befanden sich eine junge Frau (21) und ihre schwangere Beifahrerin. Die 25-Jährige wurde bei dem Unglück in Bielefeld verletzt. Sie musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Fahrerinnen kamen nicht zu Schaden. 

Bielefeld: Eine schwangere Frau wurde bei dem Zusammenstoß verletzt. (Symbolbild)

Bielefeld: Vollsperrung nach schwerem Unfall 

Die Polizei Bielefeld schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 15.000 Euro. Bei Wagen waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. Die Autos wurden abgeschleppt. Wegen Aufräum- und Bergungsarbeiten musste die betroffene Straße für etwa eine Stunde voll gesperrt werden. 

Auch Fahrgäste des öffentlichen Nahverkehrs in Bielefeld waren betroffen. Der Verkehr auf der Linie 3 musste vorübergehend eingestellt werden. MoBiel setzte Busse in Richtung Babenhausen-Süd Busse ein. Inzwischen rollen die Züge der Stadtbahn wieder. 

Bielefeld: An dieser Stelle kam es zum Unfall. 

Ein Kind (11) wurde in Bielefeld von einem Auto angefahren. Der Junge wollte eine Straße überqueren, als es passierte.

In Bielefeld wurde ein Hund auf gewaltsame Weise getötet. Die Polizei nahm einen tatverdächtigen Mann (53) fest.

Ein Junge ist in einer Kita in Bielefeld gestürzt. Er verletzte sich schwer. Nun überprüft das Jugendamt die Hochebenen.

Auch interessant

Kommentare