öffentlicher Nahverkehr

Nach Schneechaos in Bielefeld: Welche Linien der Stadtbahn fahren wieder?

Nach dem Schnee-Chaos in Ostwestfalen haben die Stadtwerke Bielefeld viele Bus- und Stadtbahnlinien wieder in Betrieb nehmen können.

Update: 17. Februar, 7.27 Uhr. Die Stadtbahnen in Bielefeld fahren wieder. Seit Dienstag sind alle Verbindungen von Schnee und Eis befreit, bestätigte die Stadtwerke. Die Züge fahren laut moBiel nun wieder nach Fahrplan. Die letzten Schneeberge wurden am Dienstag auf der Linie 2 zwischen Schüco und Altenhagen geräumt. Das frostige Wetter hatte an den Schienen aber auch einige Schäden verursacht.

„Auf der Linie 3 hatte am Montag und Dienstag hoch gefrorener Asphalt noch einen durchgehenden Verkehr verhindert“, teilte moBiel mit. Inzwischen seien die Reparaturarbeiten jedoch abgeschlossen. Auch der Busverkehr kann von Tag zu Tag wieder mehr Fahrt aufnehmen. Doch solange die Fahrgäste nicht an allen Haltestelle problemlos ein- und aussteigen können, kommt es hier noch zu Einschränkungen. Die Sicherheit der Fahrgäste habe oberste Priorität, so die Verkehrsbetriebe. Das milde Wetter wird jedoch in den kommenden Tagen dafür sorgen, dass Schnee und Eis in Bielefeld verschwinden. Doch wie lange hält der Trend an? Der Polarwirbel könnte beim Wetter in Deutschland für einen erneuten Wintereinbruch sorgen, der mehrere Wochen andauern soll, berichtet owl24.de.

StadtBielefeld
Einwohner334.195
BundeslandNRW

Bielefeld: Stadtbahn-Linien von Schnee und Eis befreit – vereinzelt gibt es SEV

Update: 15. Februar, 11.56 Uhr. Am Rosenmontag kamen die meisten Menschen in Bielefeld relativ problemlos mit Bus und Stadtbahn zur Arbeit, denn die meisten Strecken konnten inzwischen von Schnee und Eis befreit werden. Beispielsweise verkehren die Züge der Stadtbahnlinien 1 und 4 wieder auf ihrem kompletten Linienweg. Zwischen Sieker und Schüco ist die Linie 2 bislang unterwegs. Bis Milse gibt es einen SEV.

Den Bereich zwischen Rathaus und Babenhausen Süd in Bielefeld deckt nach wie vor die Linie 3 ab. Als Nächstes wird das Gleisbett in Richtung Stieghorst von Schnee und Eis befreit. So soll das Krankenhaus Mitte so schnell wie möglich wieder angefahren werden. Nach Stieghorst gelangen Fahrgäste aktuell am besten mit der Linie 2. In Sieker muss dann umgestiegen werden. Die Buslinie 138 bringt Sie von hier an das gewünschte Ziel. Am Montagmorgen wurde auch der Betrieb auf den Buslinien 94 (nach Gütersloh ZOB), 30 (nach Brake Bahnhof) und 38 (bis Oerlinghausen Bahnhof) wieder aufgenommen. Außerdem kann der Bus der Linie 135 teilweise wieder durch die nördliche Sennestadt fahren.

Bielefeld: Nach Schneesturm „Tristan“ – viele Stadtbahnen nehmen Betrieb auf

Update: 15. Februar, 11.28 Uhr. Nachdem Schneesturm „Tristan“ weite Teile des öffentlichen Nahverkehrs am Montag (8. Februar) in Bielefeld stillgelegt hatte, hat sich die Situation inzwischen deutlich entspannt. Der Umweltbetrieb und moBiel sorgten dafür, dass die meisten S-Bahn- und Busverbindungen wieder von ihren Fahrgästen benutzt werden können. Die Strecken seien seit Samstag (13. Februar) überwiegend von Schnee und Eis befreit worden, heißt es in einer Mitteilung.

Zwischen Sieker und Schüco sind die Züge der Linie 2 bereits wieder unterwegs. Doch von Schüco bis Milse müssen Fahrgäste noch mit Einschränkungen rechnen. Hier wurde ein SEV eingerichtet. Zwischen Niederwall und Babenhausen Süd verkehrt die Linie 3. Zwischen Dürkopp Tor 6 und Lohmannshof fahren inzwischen auch wieder die Züge der Linie 4. Darüberhinaus hat moBiel die Linie 135 verlängert. Diese fährt nun über den Ramsbrockring zum Sennestadthaus.

In Bielefeld können die Busverbindungen der Linien 21/22, 25/26, 33, 39 und 101 größtenteils wieder normal bedient werden. Die Verkehrsmitteil müssen nur noch ganz vereinzelt umgeleitet werden. Busse auf den Linien 25/26 fahren nicht zwischen Lohbreite und Ziegelstraße. Die Linie 101 fährt nicht über die Straße Blackenfeld. Die Linie 352 kann wie gewohnt fahren. Zwischen Baumheide und Kunsthalle ist die Linie 27 wieder unterwegs. Die Linien 57 und 58 fahren seit Sonntag ebenfalls wieder. Alle Informationen erhalten Fahrgäste auch auf der Internetseite von moBiel. Am Montag könnte Eisregen den Verkehr erneut einschränken. Das Wetter in NRW führt verbreitet zu Glatteis, warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD)

Bielefeld: Stadtbahnen stehen wegen Schnee still – doch eine Linie kann fahren

Update: 12. Februar, 07.10 Uhr. Entgegen der ursprünglichen Ankündigungen konnten die Bielefelder Verkehrsbetriebe nun doch bereits eine Stadtbahn-Linie zurück auf die Schienen bringen. Seit Donnerstagabend (11. Februar) fährt die Linie 2 wieder zwischen Sieker und Beckhausstraße. Die Schienen konnten von Schnee und Eis befreit werden. Nach und nach sollen weitere Linien folgen. Bis der komplette Schienenverkehr wieder läuft, wird es jedoch noch einige Zeit dauern. Ab dem heutigen Freitagmittag wird auch ein Schienenersatzverkehr bis Milse eingesetzt.

Busse in Bielefeld nehmen teilweise Betrieb wieder auf

Update: 10. Februar, 08.15 Uhr. Wie die städtischen Verkehrsbetriebe moBiel mitteilen, sollen die Busse in Bielefeld ab dem heutigen Mittwoch wieder nach und nach zum Einsatz kommen. Den Anfang machen fünf Fahrzeuge auf der Buslinie zwischen dem Jahnplatz und dem Alten Bahnhof in Heepen.

Die Busse in Bielefeld fahren zwischen 4 und 23 Uhr im 15-Minutentakt folgende Haltestellen an:

  • Jahnplatz, Abfahrtsposition D im Niederwall
  • Turnerstraße
  • Volkshochschule
  • Ravensberger Park
  • Carl-Severing-Schulen
  • Ostbahnhof 
  • Lohbreite
  • Hudeweg
  • Radrennbahn
  • Meyer zu Heepen
  • Muerfeldstraße
  • Tieplatz/Kirche
  • Tieplatz
  • Bischof-Meinwerk-Straße
  • Am Alten Bauhof

Laut der Stadt Bielefeld sollen nun nach und nach immer mehr Bushaltestellen enteist und vom Schnee befreit werden, sodass täglich weitere Buslinien wieder eingesetzt werden können.

Bielefeld: Stadtbahnen fallen mindestens eine Woche aus

Bielefeld – Das Tief „Tristan“ hat Bielefeld und OWL weiterhin fest im Griff. Temperaturen im zweistelligen Minusbereich sorgen dafür, dass die Straßen spiegelglatt sind, der Schnee liegenbleibt und die Bahnschienen zufrieren. Dementsprechend ist das öffentliche Leben nahezu stillgelegt. Was im Sinne der Corona-Pandemie* durchaus vorteilhaft ist, sorgt vor allem bei Pendlern für Frust.

Und ein Ende ist noch nicht in Sicht. Die eisigen Temperaturen in OWL sollen mindestens bis zum Wochenende, vermutlich aber auch noch die kommende Woche anhalten. Dementsprechend haben die Stadtwerke Bielefeld nun angekündigt, dass die Stadtbahnen nun vorerst stillstehen sollen.

Bielefeld: Stadtbahnen fallen aus wegen extremer Kälte

Wie Stadtwerke am Montagnachmittag (8. Februar) mitteilten, sind die Schienen der Stadtbahnen aktuell nicht befahrbar. Auch die tonnenschweren Waggons können nicht auf den Schienen fahren, da sich die Schneemassen unter die Räder setzen und so zu Entgleisungen führen könnten. Wann die Stadtbahnen den Betrieb in Bielefeld (Ostwestfalen*) wieder aufnehmen können, ist zurzeit noch unklar.

Da die Temperaturen noch länger so niedrig bleiben sollen, bezeichnen die Stadtwerke Bielefeld die aktuelle Lage als „ernst“. 30 Kilometer Bahnschienen und Übergänge müssen geräumt und aufwendig enteist werden. Geplant ist der Stillstand zunächst bis Sonntag (14. Februar). Der Busfahrplan wird täglich neu geprüft. Aktuell ist geplant, dass frühestens am Dienstagmittag (9. Februar) vereinzelte Buslinien wieder fahren können. Viele Straßen sind jedoch nicht ausreichend geräumt um Platz für die Busse bieten zu können. Auch die Radstation bleibt vorerst geschlossen. Das Winter-Wetter hat auch das Münsterland in NRW weiter fest im Griff*, wie msl24.de berichtet.

Bielefeld: Die Stadtbahnen stehen still.

Erfrierungsgefahr: Stadt Bielefeld öffnet Jahnplatz-Haltestelle für Obdachlose

Für die meisten kaum vorstellbar. Für einige aber Realität: Bei bis zu -16 Grad draußen leben und schlafen. In Zeiten besonderer Kälte gibt es für Obdachlose zwar das Angebot, in Unterkünften in Bielefeld, wie etwa von der Heilsarmee, zu übernachten. Jedoch lehnen viele wohnungslose Menschen diese Angebote ab.

Für diese Menschen gibt es seitens der Verkehrsbetriebe nun ein Angebot: Für die Zeit des Dauerfrostes bleibt die unterirdische Haltestelle Jahnplatz geöffnet. Obdachlose können sich hier bis 7 Uhr morgens aufhalten, um den gefährlichen Temperaturen zu entfliehen. Sicherheits- und Service-Kräfte von moBiel sind stets vor Ort und arbeiten in enger Abstimmung mit regelmäßig anwesenden Streetworkern und mit dem Sozialdezernat der Stadt Bielefeld.

Doch nicht nur die Obdachlosen frieren nachts bei Minusgraden im Schneechaos in NRW: Tausende Autofahrer stecken aktuell auf der A2 in Ostwestfalen fest. Dort werden sie unter anderem von der Feuerwehr und dem THW mit Nahrung und heißen Getränken versorgt. Der Schneesturm hatte seit Sonntag jedoch auch andere Autobahnen in OWL lahmgelegt. (*Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.)

Rubriklistenbild: © Stadtwerke Bielefeld/Marius Lübbert

Auch interessant

Kommentare