Zeugen gesucht

Rassistischer Angriff auf Brasilianer: Staatsschutz eingeschaltet

In Bielefeld wurde ein Brasilianer am Wochenende Opfer eines rassistisch motivierten Angriffs. Nun suchen die Ermittler dringend nach Zeugen.

  • In einem Park in Bielefeld wurde ein Brasilianer von einer Gruppe Männer attackiert.
  • Aufgrund des rassistischen Hintertgrundes der Tat hat sich der Staatsschutz eingeschaltet.
  • Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Bielefeld – Wie die Polizei Bielefeld berichtet, kam es am frühen Montagmorgen (17. August) gegen 0.05 Uhr zu einem brutalen Angriff auf einen Mann im Park Bültmannshof. Der 28-Jährige kommt aus Brasilien und war in Bielefeld, um Freunde zu besuchen.

Am Teich in dem Park am Bültmannshof in Bielefeld kamen fünf junge Männer auf ihn zu und begannen, ihn zu beleidigen. Dann griffen sie an. Das Opfer erlitt bei der Attacke Verletzungen im Gesicht und Prellungen am ganzen Körper.

Bielefeld: In der Nacht auf Montag wurde ein Mann angegriffen und verletzt (Symbolbild).
StadtBielefeld
BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Bevölkerung339.842 (2019)

Anfang August ereignete sich in der Stadt ein Überfall. Am 1. September 2020 wurde ein Fahndungsfoto von dem mutmaßlichen Täter veröffentlicht: In Bielefeld (NRW) suchen die Beamten der Polizei nach einem bewaffneten Mann, der eine Person am Hauptbahnhof mit einer Waffe bedroht und ausgeraubt haben soll.

Bielefeld: Staatsschutz ermittelt nach Angriff im Park

Da die Beleidigungen, die vor dem Angriff von der Gruppe in Richtung des Opfers gingen, als rassistisch eingestuft wurden, übernimmt der Staatsschutz nun die Ermittlungen. Dieser schaltete sich auch in einem anderen Fall ein: Nämlich, als in Bielefeld mehrere Teilnehmer einer Corona-Demo auf dem Heimweg angegriffen wurden.

Noch in Tatortnähe in Bielefeld konnten Streifenpolizisten zwei Männer stellen. Jedoch ist aktuell noch nicht klar, ob diese als Zeugen oder Tatverdächtige behandelt werden. Dies sollen die kommenden Ermittlungen zeigen. Das Opfer gab indes eine relativ genaue Beschreibung der Täter ab, mit deren Hilfe diese möglichst schnell gefunden werden sollen.

Im Klinikum Bielefeld kam es jüngst zum tragischen Tod eines Patienten: Der junge Mann starb, nachdem ihm die falschen Midekamente verabreicht wurden.

Attacke in Bielefeld: Polizei sucht Zeugen

Das Opfer konnte die Männer nach dem Angriff in Bielefeld folgendermaßen beschreiben:

  • Erste Person: 20 bis 22 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß, sehr kurzes blondes Haar im Militärschnitt, sportliche Statur, weiße Haut, helle Augen.
  • Zweite Person: Etwa 1,65 Meter groß, mager, schmales Gesicht, kurze, schwarze Haare, weißes T-Shirt, kurze Hose. Laut dem Opfer waren die Adern im Gesicht zu sehen.
  • Dritte Person: Glatte schwarze Haare mit Mittelscheitel, weiße Haut, kleiner Kopf, bekleidet mit Camouflage T-Shirt mit aufgedruckter weißer Kette.
  • Vierte Person: blondes kurzes Haar, schwarzes T-Shirt.
  • Fünfte Person: blondes, kurzes Haar, weißes T-Shirt mit schwarzem Aufdruck.

Die Polizei Bielefeld und der Staatsschutz erhoffen sich Hinweise von Zeugen, die zu besagter Zeit im Bereich des Parks verdächtige Beobachtungen gemacht haben: 0521/ 54 50.

Ein ähnlicher Fall ereignete sich in der Stadt auch Anfang des Jahres: Als ein hilfsbereiter Mann drei Männern den Weg durch einen Park in Bielefeld zeigen wollte, schlugen und traten sie plötzlich auf ihn ein. Derweil scheint Bewegung in einen älteren Missbrauchsfall zu kommen: Ein 67-Jähriger soll vor sieben Jahren zwei Opfer schwer sexuell missbraucht haben und wurde nun in Bielefeld angezeigt.

Auch nach einem Tumult in Lage (Lippe) ermittelt die Polizei Bielefeld. Aufgrund einer Messerattacke wurde nun eine Mordkommission in dem Fall eingerichtet. Derweil hatte die Polizei in der Stadt alle Hände voll zu tun: In Bielefeld verfolgten die Beamten einen offenbar betrunkenen und bewaffneten Autofahrer.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare