Fast Tausend Kilogramm 

Polizei Bielefeld macht ekeligen Fund in Lastwagen

+
In einem Lastwagen bei Bielefeld machte die Polizei einen Ekelfund.

Als die Autobahnpolizei auf der A2 bei Bielefeld einen Transporter anhält, macht sie im Laderaum eine schockierende Entdeckung. 

Bielefeld – Am Donnerstag (28. Februar) stoppte die Autobahnpolizei gegen 14 Uhr einen auffälligen Kleintransporter des Typs Fiat Ducato auf der A2. Der Wagen war von Hannover kommend in Richtung Ostwestfalen unterwegs. Als sie den Wagen auf der Rastanlage Lipperland Nord dann kontrollierten, machten sie im Innenraum eine erschreckende Entdeckung.

In dem Wagen waren Lebensmittel gelagert. Schnell mussten die Beamten jedoch erhebliche Mängel beim Transport der Waren feststellen, wie die Polizei Bielefeld berichtet: Vorne auf dem Beifahrersitz hatte der Fahrzeugführer (33) 12 Paletten mit je 24 Bechern Joghurt gelagert – ungekühlt. Doch im Laderaum wartete noch ein weiterer Ekelfund auf die Polizisten.

Die Milchprodukte hatte der Fahrer ungekühlt neben sich auf dem Sitz transportiert.

Schockierender Fund in Bielefeld: Mehrfach aufgetautes Dönerfleisch im Laster

Im Laderaum des Transporters befanden sich etwa 30 Spieße Dönerfleisch von je 25 Kilogramm. Außerdem 10 Kästen rohes Hähnchenfleisch und vier Kartons Lammfleisch, wie die Polizei Bielefeld weiter berichtet. Die Spieße schienen bereits mehrfach aufgetaut und wieder eingefroren worden zu sein und lagen ungeschützt auf dem verdreckten Laderaumboden. Ebenso befand sich zum Teil bereits aufgetautes Hähnchen- und Lammfleisch unter den Waren.

Wie die Bielefelder Polizei meldet, hatte der Joghurt bereits eine Temperatur von 17,8 Grad Celsius erreicht. Zulässig wäre nur eine Temperatur von unter acht Grad gewesen. Das gefrorene Fleisch wies eine Kerntemperatur von lediglich minus sechs Grad auf, statt der erforderlichen minus 18 Grad. Die Lebensmittel sollten an Imbissbetriebe im Bereich Ostwestfalen Lippe und südliches Niedersachsen geliefert werden.

Das Fleisch wurde nicht ausreichend gekühlt auf dem dreckigen Boden eines Transporters gelagert.

Bielefelder Polizei zieht Laster mit Ekelfleisch aus dem Verkehr

Die Beamten der Autobahnpolizei begleiteten den Transporter zur Lebensmittelüberwachung des zuständigen Kreises. Dort wurde der Wagen versiegelt und zur Lebensmittelüberwachung nach Hannover geschickt. "Dort wird die Ware vermutlich entsorgt und über die Höhe des Bußgelds entschieden", wie die Polizei Bielefeld bekannt gibt.

Vor Kurzem wurden die Überreste einer Hyalomma-Zecke in der Nähe von Bielefeld entdeckt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts können diese Blutsauger gefährliche Krankheitserreger in sich tragen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare