Misslungene Werbeaktion

Mann zielt mit Gewehr auf Zeugen: Polizei-Einsatz in Bielefelder Kiosk

In Bielefeld kam es am Donnerstag (9. April) zu einem kuriosen Einsatz der Polizei. Den Beamten wurden vier Männer mit roten Overalls und Gewehren gemeldet.

  • In Bielefeld rief ein Zeuge die Polizei, nachdem er vier Männer in roten Overalls und mit Maschinengewehren gesehen hatte.
  • Einer der Männer soll auf den Zeugen gezielt haben.
  • An einem Kiosk erfolgte der Zugriff der Polizei.

Bielefeld – Einen äußerst kuriosen Einsatz bewältigten die Beamten des Ordnungsamtes und der Polizei Bielefeld am Donnerstagabend (9. April) an der Kreuzung Heeper Straße / Lohbreite. Dort waren vier Männer gesehen worden, die mit roten Maler-Overalls, einem Sturmgewehr und einer Maschinenpistole herumliefen. Ein Zeuge alarmierte die Einsatzkräfte gegen 21.20 Uhr.

Bielefeld: Verdächtige Männer in roten Overalls gemeldet

Der Zeuge sagte aus, dass einer der Männer mit dem Gewehr auf ihn gezielt haben soll. Vier Beamte des Ordnungsamtes Bielefeld sowie mehrere Streifenwagen der Polizei trafen wenig später vor Ort ein und trafen die Gruppe tatsächlich in einem Kiosk an der Kreuzung an. Bei einer Kontrolle wurde festgestellt, dass es sich bei den Waffen um originalgetreue Nachbildungen handelte, was jedoch auf den ersten Blick nicht zu erkennen war.  

Männer aus Bielefeld wollten offenbar "Haus des Geldes" imitieren

Zudem fand die Polizei Bielefeld bei der Gruppe Masken, die aus der beliebten Netflix-Serie "Haus des Geldes" bekannt sind. Dies erklärte auch die roten Anzüge und die Waffen, die sich offenbar ebenfalls an die Serie anlehnten. Laut Aussage der Männer wollte man in den Kostümen ein Werbevideo für einen Shisha-Shop drehen. Wegen dieser unüberlegten Aktion kommen auf die Gruppe nun zwei Strafanzeigen zu. Die erste wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz und die zweite wegen "groben Unfugs". 

Die Vorlage für das Auftreten der Männer in Bielefeld: Die Netflix-Serie "Haus des Geldes".

Aktuell wird in Bielefeld nach dem Kunden eines Supermarktes gefahndet. Dieser ist offenbar einem Mitarbeiter gegenüber ausgerastet und hatte auf sein Gegenüber mit einem Messer eingestochen. Zu einem kuriosen Zwischenfall kam es vor Kurzem auch an anderer Stelle in Bielefeld: Zwischen einem Jogger und einem Hundebesitzer kam es zu einem solch schweren Streit, dass dieser in äußerst fragwürdigem Verhalten endete und sich einer der Beteiligten sogar tot gestellt haben soll. Auch in diesem Fall sucht die Polizei Zeugen. Auch über den Verlauf der Coronavirus-Pandemie in Bielefeld halten wir Sie in unserem Newsticker auf dem Laufenden. 

Jüngst kam es auf dem OWD (B61) in Bielefeld zu einem kritischen Polizeieinsatz wegen eines Suizidversuchs*. Dieser führte zu langen Sperrungen und Staus.

*Hinweis der Redaktion: Generell berichten wir nicht über den Verdacht auf Suizid-Absichten, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die kostenfreie Telefonseelsorge: 0800/1 11 01 11. Hilfe bietet auch der Krisendienst der Stadt Bielefeld: 0521/3 29 92 85.

Rubriklistenbild: © Polizei Bielefeld

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare