EVG-Mitglieder fordern einen Tarifvertrag 

Wie lange dauert der Eurobahn-Streik noch? Gespräche unterbrochen

Wegen des Streiks bei der Eurobahn fallen viele Züge in Bielefeld und OWL aus.
+
Wegen des Streiks bei der Eurobahn fallen viele Züge in Bielefeld und OWL aus.

Wie lange dauert der Streik bei der Eurobahn noch an? Die Gespräche zwischen Keolis und EVG sind unterbrochen und werden am 9. Januar weitergeführt.

>>Bielefeld: Newsticker zum Streik bei der Eurobahn in NRW aktualisieren<<

  • Der unbefristete Streik bei der Eurobahn in NRW dauert an
  • Fronten zwischen Gewerkschaft und Unternehmen verhärtet
  • Zugverbindungen in OWL und Bielefeld sind stark betroffen

Update: 7. Januar. Das erste Sondierungsgespräch zum Streik bei der Eurobahn zwischen Keolis und der EVG hat rund vier Stunden gedauert. Offenbar reichte die Zeit nicht, um sich zu einigen. Denn wie nun mitgeteilt wurde, werden die Gespräche am Donnerstag (9. Januar) weitergeführt. Ob es dann zu einer Einigung kommen wird, bleibt abzuwarten. 

Sturmtief Sabine führte in OWL und NRW ebenfalls zu massiven Zugausfällen.

Die Konsequenz: Der Streik der Eurobahn-Mitarbeiter geht bis dahin weiter. Anne Mathieu, Geschäftsführerin der Keolis Deutschland, sagt dazu: "Leider wird die EVG keine Streikpause vornehmen, was wir insbesondere für unsere Fahrgäste sehr bedauern". Ein Rettungseinsatz am Gleis in Niedersachsen führte in Bielefeld und Minden sowie in anderen Teilen von NRW zu Zugausfällen und Verspätungen, nachdem der betroffene Streckenabschnitt am Dienstagabend (7. Januar) gesperrt werden musste.

Bielefeld/OWL: Eurobahn-Streik geht weiter

Update: 6. Januar. Am heutigen Montag sitzen Vertreter der Keolis/Eurobahn mit der EVG zusammen und beraten über Kompromisse, mit denen beide Parteien zufrieden sein können. Die Keolis ist unter anderem bereit, ihren Mitarbeitern ein Modell mit 42 Urlaubstagen im Jahr anzubieten. Wie lange der Streik in NRW nach den Gesprächen noch andauern wird, bleibt abzuwarten. Bis dahin tritt ab dem 6. Januar ein Ersatzkonzept für betroffene Linien in Kraft. In OWL und Bielefeld greift das Konzept für folgende Linien: 

  • RB 66 (Teuto-Bahn)
  • RB 78 (Porta-Express)
  • RB 89 (Ems-Börde-Bahn)

RB 66: Die Linie fährt nicht. Zwischen Münster und Osnabrück hat die Eurobahn einen Schnellbus eingerichtet. Ein weiterer Bus fährt die einzelnen Haltestellen an. Darüber hinaus können Fahrgäste ersatzweise die Linie RE 2 nutzen.

RB 78: Diese Linie fährt tagsüber nicht. Fahrgäste werden gebeten, zwischen Bielefeld und Minden auf die Linien RE 6 und RE 70 auszuweichen. In den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag, 23.30 Uhr bis 03.00 Uhr, wird der RE 78 im Einsatz sein. Für den Streckenabschnitt Minden und Nienburg hat die Eurobahn einen Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet

RB 89: Die Linie verkehrt momentan nicht mehr im Halbstunden-, sondern im Stundentakt. Zwischen Paderborn und Warburg fährt die Bahn nicht. Hier ist ein SEV-Bus eingerichtet. Alternativ kann die Linie RE 11 / RRX genutzt werden.

In einer Pressemitteilung macht die Keolis darauf aufmerksam, welche Bedeutung der

Ausgang des momentanen Streiks

 für die gesamte Branche hat: "

Die Keolis-Geschäftsführung kämpft, trotz aller Zugeständnisse, für die gesamte Branche. Die Akzeptanz zu hoher Forderungen der EVG kann im Zusammenhang mit dem branchenweiten Mangel an Triebfahrzeugführern und weiteren Fachkräften zur nachhaltigen Destabilisierung der Branche führen. Der Tarifabschluss zwischen EVG und Keolis wird wegweisend für kommende Tarifverhandlungen der weiteren Branchenpartner sein.

"

OWL/Bielefeld: Streiks bei Eurobahn gehen weiter

Update: 3. Januar 2020. Auch im neuen Jahr ist noch kein Ende der Streiks bei der Eurobahn in Sicht.  Am heutigen Freitag und noch das ganze Wochenende über wird es in Bielefeld und OWL zu Zugausfällen- und Verspätungen kommen. Folgende Verbindungen in OWL sind zurzeit betroffen:

  • RB 69 von HAMM nach BIELEFELD (Verspätung)
  • RB 72 zwischen PADERBORN und HERFORD (Ausfall
  • RB 89 von WARBURG nach MÜNSTER (Teilausfall bis HAMM)
  • RB 78 zwischen BIELEFELD, PORTA WESTFALICA und NIENBURG (Ausfall)

Auch in der Region in und um Münster wirkt sich der Eurobahn-Streik aus. Viele Zuggäste müssen mit Ausfällen und Verspätungen rechnen.

Zugverbindungen in und um Bielefeld fallen wegen Streik aus

Update: 10. Dezember, 8.14  Uhr. Auch am Dienstag kommt es heute wieder zu Einschränkungen im Zugverkehr der Eurobahn. Wegen des Streiks sind bereits erste Verbindungen ausgefallen. Betroffen waren u.a. folgende Strecken OWL: 

  • Von Rahden nach Bielefeld 
  • Von Bielefeld nach Rahden 
  • Von Lemgo nach Bielefeld 
  • Von Bielefeld nach Lemgo 

Allerdings konnte die Eurobahn auf der Zugverbindung zwischen Bielefeld und Lemgo einen Schienenersatzverkehr einrichten. Dort pendeln nun Busse. Allerdings brauchen Pendler hier nun deutlich länger als gewohnt. Bislang verlief der zweite Streit-Tag aber entspannter als der erste. 

Streik bei der Eurobahn: Stillstand im Zugverkehr in Bielefeld und OWL 

Update: Montag (9. Dezember), 9.55 Uhr. Insgesamt 14 Angestellte der Eurobahn haben in OWL am heutigen Montag ihre Arbeit niedergelegt, um zu streiken. Sie wollen einen Tarifvertrag für alle Mitarbeiter des Unternehmens. Außerdem fordern sie eine Lohnerhöhung um 7,5 Prozent. Deshalb müssen Fahrgäste u.a. in Bielefeld weiterhin mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen. 

Auf der Strecke zwischen Lemgo und Bielefeld, sowie zwischen Rahden und Bielefeld, kam es bereits zu Ausfällen. Da weitere Ausfälle wahrscheinlich sind, sollten sich Fahrgäste rechtzeitig im Internet informieren, ob die Züge fahren oder nicht. Auch Paderborn und Warburg sind inzwischen von dem Streik bei der Eurobahn betroffen. 

Update: Montag (9. Dezember), 8.14 Uhr. Eine weitere Zuglinie ist nun von dem Streik der Eurobahn in NRW betroffen. Auch Fahrgäste, die zwischen Warburg und Münster pendeln müssen ab jetzt mit Einschränkungen rechnen. Auch auf dieser Strecke kann es zu Ausfällen und Verspätungen kommen. 

Auch das Wetter in NRW könnte am heutigen Montag noch Probleme bereiten. Der DWD warnt beispielsweise in Bielefeld vor Sturmböen bis zu 80 km/h und möglicherweise müssen die Weihnachtsmärkte an einigen Orten sogar geschlossen bleiben. 

Update: Montag (9. Dezember), 7.25 Uhr. Inzwischen sind auch weitere Zugstrecken in NRW von dem Streik bei der Eurobahn betroffen. Wie das Unternehmen auf ihrer Homepage und auf Twitter bekannt gab, kann es auf allen Strecken in Bielefeld und Umgebung zu Problemen kommen

Nachdem die Mitglieder der EVG heute Morgen ihre Arbeit niedergelegt haben, kommt es aktuell auf folgenden Routen zu Problemen: 

  • Von Münster (Westf) Hbf nach Rahden (OWL)
  • Von Rahden (OWL) nach Münster Hbf 
  • von Altenbeken (OWL) nach Bielefeld (OWL) 
  • Von Lemgo (OWL) nach Bielefeld (OWL)
  • Von Bielefeld (OWL) nach Lemgo (OWL) 
  • Von Warburg (OWL) nach Münster

Update: Montag (9. Dezember), 7.02 Uhr. Bahn-Pendler in NRW haben es heute schwer. Vor allem Schüler und Studenten, die mit der Eurobahn beispielsweise zur Uni fahren, müssen damit rechnen, dass ihre Züge nicht fahren. Auch in OWL kann es zu Ausfällen kommen. 

"Der angekündigte Streik der EVG hat begonnen", berichtet Radio Herford am Morgen. Bislang ist aber erst eine Linie der Eurobahn in in OWL betroffen. Auf der Strecke zwischen Bielefeld und Lemgo kann es daher zu Problemen kommen. Auf folgenden Verbindungen fahren die Züge aktuell aber noch: 

  • Rahden 
  • Bünde 
  • Bielefeld 
  • Münster

Im Laufe des Tages kann es aber auch hier in OWL aufgrund des Streiks zu weiteren Ausfällen kommen. Die EVG-Mitglieder fordern einen Tarifvertrag für die Beschäftigten. In einer Urabstimmung sprachen sie sich für einen unbefristeten Arbeitskampf aus. Dieser startete jetzt offenbar. Übe Twitter informiert die Eurobahn ihre Kunden über Ausfälle und Verspätungen.

Zugausfälle in OWL: 94 Prozent stimmen für den Streik bei Eurobahn

Erstmeldung: Die Geduld von regelmäßigen Nutzern des Schienenverkehrs wird oft auf die Probe gestellt: Immer wieder kommt es zu Ausfällen auf den Bahnlinien in Ostwestfalen. Doch nun könnte es besonders heikel werden. Es steht ein unbefristeter Streik bei der Eurobahn bevor. Grund sind Forderungen der Mitglieder der EVG (Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft) gegenüber ihrem Arbeitgeber Keolis/Eurobahn. Dazu gehören unter anderem 42 Tage Urlaub im Jahr und die Durchsetzung des EVG-Tarifvertrags.

Bei einer sogenannten Urabstimmung haben sich 94 Prozent der Angestellten für einen Streik bei der Eurobahn ausgesprochen. Der Unterschied zu bisherigen Streiks: dieser wird unbefristet sein. Die Auswirkungen in NRW und OWL, gerade in der Vorweihnachtszeit, wären massiv. So will die EVG die Geschäftsleitung der Eurobahn dazu bewegen, sich erneut an den Verhandlungstisch zu begeben. Cosima Ingenschay, Bundesgeschäftsführerin der EVG: "Unser Ziel ist es nicht, die Fahrgäste zu verärgern. Die meisten werden, angesichts der permanenten Verweigerungshaltung der Geschäftsleitung, sicher Verständnis für unseren Streik haben. Wir wollen vielmehr, dass die Verantwortlichen von Keolis/Eurobahn so schnell wie möglich mit einem verhandlungsfähigen Angebot an den Verhandlungstisch zurückkehren."

EVG sieht Verantwortung für den Streik bei der Eurobahn

Die EVG weist die Schuld am Schienen-Chaos, welches ein Streik in OWL unzweifelhaft auslösen wird, von sich. Die Verantwortung für die drohenden Streiks trage allein die Geschäftsführung der Eurobahn, die Verspätungen und Zugausfälle in Kauf nehme. Doch das Unternehmen sieht den Ball nicht auf seiner Seite und hält die Forderungen für übertrieben. Keolis-Geschäftsführerin Anne Matthieu findet deutliche Worte: "Wir können leider nicht alle Wünsche seitens der EVG voll umsetzen, denn es gilt hier an das Große und Ganze zu denken; eben nicht weit über dem Wettbewerb liegende Lohnkosten zu zahlen oder auch bis zu 42 Tage Jahresurlaub zu gewähren."

Schienen-Chaos in OWL? Zeitpunkt für Streik bei Eurobahn noch unklar

Dass der Streik kommen wird, ist sicher. Nachdem mit 94 Prozent dafür gestimmt wurde, hat die Gewerkschaft nun grünes Licht gegeben. Der genaue Zeitpunkt und vor allem die Dauer ist noch unklar. Laut Meldung der EVG werden die "Streikmaßnahmen [...] in Kürze beginnen." Sobald die Ausfälle für die Region OWL bekannt sind, werden wir berichten. Die möglichst schnelle Beendigung des Streiks kann laut EVG-Geschäftsführerin Ingenschay nur Eurobahn herbeiführen: "Wir sind nach wie vor zu einer Lösung am Verhandlungstisch bereit, die Voraussetzungen dazu muss jetzt aber das Unternehmen schaffen."

Bereits im Frühling dieses Jahres sorgte ein Warnstreik der EVG für Ausfälle bei der Eurobahn. Doch Streiks sind nicht der einzige Grund für Zugausfälle. Auch technische Probleme sorgen in OWL regelmäßig für Behinderungen im Bahnverkehr.

Auch interessant

Kommentare