Staatsanwaltschaft ermittelt 

Polizist schießt auf Mann – neue Details bekannt

Ein Polizeibeamter hat bei einem Einsatz in Bielefeld auf eine Person geschossen und diese verletzt (Symbolbild). 
+
Ein Polizeibeamter hat bei einem Einsatz in Bielefeld auf eine Person geschossen und diese verletzt (Symbolbild). 

Ein Polizist hat während eines Einsatzes in Bielefeld auf einen Mann geschossen. Die Person wurde dabei verletzt. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

  • Ein Polizeibeamter hat mit einer Waffe auf einen Mann geschossen 
  • Die Person wurde von einer Kugel getroffen 
  • Die Staatsanwaltschaft sowie die Polizei Münster ermitteln gegen den Schützen

Bielefeld/NRW – Ein offenbar aus dem Ruder gelaufenerPolizeieinsatz in Bielefeld sorgt seit Montag (13. Januar) für Schlagzeilen. Ein Beamter soll mit seiner Dienstwaffe auf einen Mann gefeuert haben. Die Person wurde von einer Kugel getroffen und verletzt. 

Polizist aus Bielefeld trifft Mann am Bein – neue Details zum Einsatz in NRW

Nach bisherigen Kenntnistand kam es in Bielefeld-Sennestadt am vergangenen Samstagmorgen (11. Januar) zu dem besagten Polizeieinsatz. Gegen 2.40 Uhr hatte ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses am Marderweg den Notruf gewählt, weil eine Person in dem Gebäude randalierte. Der Mann soll ein Messer geführt haben. 

"Die alarmierten Beamten trafen den Mann wenig später im Treppenhaus an", berichtete das Westfalen-Blatt am Montag (13. Januar). Plötzlich soll einer der Polizisten in dem Wohnhaus auf den Randalierer geschossen haben. Dieser wurde am Bein verletzt. Seit Freitagmittag (17. Januar) läuft eine Großfahndung in Bielefeld nach einem vermissten Mann, der plötzlich spurlos verschwand und sich nicht oder nur schwer orientieren kann.

Nach umstrittenen Polizeieinsatz in Bielefeld (NRW) – Ermittlungen gegen Beamten eingeleitet 

Der Mann musste nach dem Vorfall in ein Krankenhaus nach Bielefeld transportiert werden. Zu einer Verhaftung kam es demzufolge nicht. "Für den Mann würde eine gesetzliche Betreuung bestehen, Gegenstand der Ermittlungen sei auch eine psychische Erkrankung", teilte das WB mit. Bei einem anderen Vorfall in einem Park in Gütersloh hatte kürzlich ein 17-Jähriger eine Pistole am Hals, als er das Opfer eines Überfalls wurde. 

Polizei und Staatsanwaltschaft untersuchen den Vorfall in Bielefeld nun. Allerdings haben die Kollegen aus Münster die Ermittlungen aus Gründen der Neutralität übernommen. Weitere Details wurden vorerst nicht gemacht. 

Man befinde sich noch ganz am Anfang der Ermittlungen, teilte die Staatsanwaltschaft Bielefeld mit. Dem Polizisten, der auf den Mann geschossen haben soll, wird nun gefährliche Körperverletzung im Amt vorgeworfen. Diese Verfahren ist jedoch üblich und wird nach jedem Schusswaffengebrauch angewendet. 

Am Samstagabend (4. Januar) kam es in NRW zu einem bewaffneten Überfall, als zwei Maskierte eine Tankstelle betraten und den Angestellten in Bielefeld mit einer Waffe bedrohten um an das Bargeld aus der Kasse zu gelangen. 

Außerdem sorgten am Montagmorgen (13. Januar) gleich mehrere Unfälle auf der A33 bei Bielefeld in NRW für ein Verkehrschaos und viele Polizisten und Feuerwehrleute mussten zu den Rettungseinsätzen ausrücken. Kurz vor dem Wochenende kam es am Freitag (11. Januar) zu einem brutalen Zwischenfall: In Bielefeld schlug ein Jugendlicher einen gehbehinderten Mann zu Boden.

Nach einem bewaffneten Überfall auf eine Tankstelle in Herford (NRW) nordöstlich von Bielefeld fahndet die Polizei jetzt nach einem Duo.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare