Covid-19-Newsticker

Coronavirus im Risikogebiet: Maskenpflicht in Bielefeld! Diese Regeln gelten jetzt

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Bielefeld ist massiv: Mittlerweile ist die Stadt zum Risikogebiet geworden. Nun drohen drastische Maßnahmen.

  • Die Infektionszahlen in Bielefeld steigen rasant an.
  • Immer mehr Menschen infizieren sich mit dem Coronavirus.
  • Alle aktuellen Entwicklungen in Bielefeld gibt es im Newsticker.

++Newsticker zum Corona-Ausbruch in Bielefeld aktualisieren++

Update: 20. Oktober, 8.53 Uhr. Maskenpflicht in der Fußgängerzone und Sperrstunde in der Gastronomie ab 23 Uhr: Diese Regeln sind seit Dienstag gültig. Der kritische Wert von 50 Infektionen mit dem Coronavirus war in Bielefeld bereits am Freitag erreicht worden. Die Verfügung der Landesregierung konnte jedoch so schnell nicht umgesetzt werden.

Dafür wäre zunächst eine Allgemeinverfügung der Stadt nötig gewesen, die zudem noch einen Tag vorher in den beiden Tageszeitungen in Bielefeld abgedruckt werden musste. Dieses Vorgehen ist in der Satzung der Stadt verankert, war jedoch vom Krisenstab in der Eile nicht bedacht worden.

Die Maskenpflicht gilt nun in bestimmten, besonders belebten Bereichen in Bielefeld, allen voran die Fußgängerzone in der Innenstadt. Aber auch das Ladenzentrum in Sennestadt sowie auf der Hauptstraße in Brackwede zählen dazu. Sollten die strengeren Regeln nicht dabei helfen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen weitere Maßnahmen getroffen werden.

Eine Maske muss derzeit in folgenden Bereichen in Bielefeld getragen werden:

  • Fußgängerzone Altstadt
  • Fußgängerzone Bahnhofstraße und Nebenstraßen
  • Jahnplatz
  • Friedrich-Verleger-Straße
  • Niederwall
  • Hauptstraße in Brackwede
  • Einkaufsbereich in Sennestadt
  • Bahnhof einschließlich Vorplatz
  • Herbert-Hinnendahl-Straße
  • Emil-Gross-Platz
  • Arndtstraße
  • Karl-Eilers-Straße
  • Sparrenburg
  • Tierpark Olderdissen

Coronavirus: Bielefeld ist Risikogebiet

Update: 19. Oktober, 12.00 Uhr. Bielefeld zählt seit einigen Tagen als eine von 30 Städten, die den Titel „Risikogebiet“ trägt. Der Inzidenzwert von 50 wurde am vergangenen Freitag (16. Oktober) überschritten. Dennoch wurden einige neue Maßnahmen, die die Landesregierung für die besonders von Corona betroffenen Gebiete bestimmt hat, von der Stadt zunächst abgelehnt.

So sollte es unter anderem eine Sperrstunde ab 23 Uhr in Gastronomie-Betrieben sowie Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen geben. Samstags waren strengere Regeln für Treffen in der Öffentlichkeit geplant. Die Gefährdungsstufe 2 war jedoch am Wochenende laut den Rechtsexperten der Stadt Bielefeld noch nicht erreicht. Der Wert lag nicht über 50, sondern genau bei 50,00. Erst wenn der Inzidenzwert weiter ansteige, sollen die strengen Regeln durchgesetzt werden.

Genau dieser Fall ist jedoch eingetreten: Am Montag (19. Oktober) liegt der Inzidenzwert in Bielefeld bei 58,5. In der Nacht zum Dienstag ab Mitternacht treten die neuen Regeln daher in Kraft. Auch in Gütersloh steht die Erklärung zum Risikogebiet unmittelbar bevor: Dort liegt die Zahl der Corona-Fälle pro 100.000 EInwohner nur knapp unter 50.

Update: 16. Oktober, 06:45 Uhr. Heute wurden für Bielefeld vom Robert-Koch-Institut 43 neue Coronavirus-Infektionen gemeldet. Das bedeutet, dass sich in den letzten sieben Tagen 172 Personen infiziert haben. Auf 100.000 Einwohner ergibt das einen Inzidenzwert von 51,5.

Das bedeutet für Bielefeld, dass die Stadt offiziell als Corona-Hotspot beziehungsweise als Risikogebiet gilt. Folgende Maßnahmen treten nun in Kraft:

  • Maximal 5 Personen aus unterschiedlichen Haushalten dürfen sich in der Öffentlichkeit treffen.
  • Maximal 10 Personen aus zwei Haushalten im privaten Raum.
  • Sperrstunde samt Alkoholverbot für die Gastronomie*
  • Maskenpflicht auch in öffentlichen Bereichen.
  • Maximal 25 Personen bei privaten Feiern in der Öffentlichkeit.
  • Maximal 500 Teilnehmer bei öffentlichen Veranstaltungen (Innenraum). Maximal 250 Teilnehmer drinnen. Maskenpflicht gilt auch am Platz!

In welchem Maße diese Corona-Auflagen in NRW umgesetzt, beziehungsweise angepasst werden, wird Ministerpräsident Armin Laschet am heutigen Freitag bekanntgeben.

Corona in Bielefeld: Frühwarnwert überschritten

Update: 15. Oktober, 8.53 Uhr. Was sich bereits andeutete, ist nun eingetroffen: In Bielefeld wurde der kritische 7-Tages-Inzidenzwert von 35 überschritten – und zwar deutlich. Er liegt am Donnerstag (15. Oktober) bei 43,7. Zuletzt lag der Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner bei 34,1. Damit hat Bielefeld den kritischen Wert in ganz OWL am stärksten überschritten.

Mit diesem Wert durchbricht Bielefeld nicht nur den Frühwarnwert, sondern kratzt auch direkt an der Corona-Hotspot-Marke von 50. Aktuell bedeutet das für die Stadt, dass folgende Regelungen in Kraft treten:

  • Maskenpflicht bei öffentlichen Events (Theater, Sport, Konzerte)
  • Maximal 50 Gäste bei privaten Feiern im öffentlichen Raum.
  • Veranstaltungen mit über 1000 Personen werden grundsätzlich verboten.

Alle Beschlüsse, die Bund und Länder für NRW und ganz Deutschland in Kraft setzten, finden Sie in unserer Übersicht.

StadtBielefeld
Einwohnerzahl334.195
BundeslandNRW

Update: 14. Oktober, 07.13 Uhr. Eine der Maßnahmen, die Ministerpräsident Armin Laschet jüngst bekannt gegeben hatte, tritt ab sofort in Bielefeld und ganz NRW in Kraft: Privatfeiern dürfen ab heute nicht mehr als 50 Gäste umfassen – unabhängig vom Inzidenzwert. Dies ist eine Reaktion auf die insgesamt rasant ansteigenden Corona-Infektionen in Deutschland und NRW.

Feiern, die bis zum 10. Oktober bereits angemeldet waren, dürfen auch in Bielefeld noch mit bis zu 150 Gästen stattfinden, vorausgesetzt, der Inzidenzwert liegt noch nicht bei 35. Ursprünglich sollte die Regelung erst ab 1. November greifen.

Derweil steigt der Corona-Inzidenzwert in Bielefeld auf 34,1 an. Damit ist der Frühwarnwert von 35 fast erreicht. Ab diesem Wert muss in der Stadt mit weiteren Einschränkungen gerechnet werden. Dies könnte zum Beispiel bedeuten, dass zum Bundesliga-Kracher Arminia Bielefeld gegen den FC Bayern keine Zuschauer zugelassen werden.

Bielefeld: Corona-Infektionen steigen wieder an

Update: 13. Oktober, 09.00 Uhr. Soeben hat die Stadt Bielefeld die neuen, korrigierten Zahlen bekannt gegeben. Demnach sind 270 Personen derzeit infiziert, etwa 800 sind genesen. Damit kommt Bielefeld auf einen aktuellen Inzidenzwert von 31.

Falsche Corona-Zahlen in Bielefeld veröffentlicht

Update: 13. Oktober, 07.15 Uhr. Am Montag konnte die Stadt Bielefeld wegen Software-Problemen nicht alle Daten zum Coronavirus zur Verfügung stellen. Offenbar gab es diese Probleme bereits in der vergangenen Woche. Darum müssen die offiziellen Zahlen zu den Infizierten und wieder genesenen Personen nun nach oben korrigiert werden.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) und das Landeszentrum Gesundheit NRW gibt für Bielefeld deutlich höhere Zahlen an, als zuletzt von der Stadt selbst gemeldet wurden. Hinzu kommt, dass die Bevölkerungszahl, auf dessen Grundlage der Inzidenzwert errechnet wird, am Freitag (8. Oktober) auf den Stand von Dezember 2019 (334.195) angepasst wurde. Daraus ergeben sich insgesamt folgende Zahlen:

Die Infektionszahlen sind also höher, als zunächst angenommen. Durch die Einberechnung der aktuelleren, höheren Einwohnerzahlen, sinkt der Inzidenzwert (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) in Bielefeld jedoch leicht ab.

Angaben Stadt Bielefeld (Stand: 11. Oktober)Angaben RKI/Landesamt Gesundheit NRW (Stand: 11. Oktober)
Akut infiziert: 42Akut infiziert: 260
Genesen: 1.011Genesen: etwa 800
Inzidenzwert: 24,8Inzidenzwert: 24,2

Zusätzlich sind in Bielefeld zwei weitere Schulen vom Coronavirus betroffen: Die Martin-Niemöller-Gesamtschule (9. Klasse) und die Brocker Schule (4. Klasse) vermelden jeweils Infektionsfälle. Dies bedeutet, dass vielen Schüler und Lehrer der Schulen die Herbstferien mit einer Quarantäne starten müssen.

Feiern in Bielefeld verlaufen reibungslos

Update: 12. Oktober, 12.00 Uhr. Wie berichtet, wurden am Wochenende allein in Bielefeld 14 Hochzeiten für Samstag (10. Oktober) angemeldet. Dazu kamen noch diverse Geburtstage und eine Verlobungsfeier. Insgesamt waren es 26 private Feiern. Jede einzelne davon wurde vom Ordnungsamt Bielefeld kontrolliert. Das Ergebnis: Es gab nichts zu beanstanden. Im Großen und Ganzen haben sich die Menschen an die Auflagen gehalten. Einige kleine Verstöße konnten direkt vor Ort geklärt werden. So war bei einer Feier zum Beispiel die Anwesenheitsliste nicht komplett ausgefüllt.

Dennoch steigen die Coronainfektionen in NRW besorgniserregend an. Ministerpräsident Armin Laschet hat neue Regelungen für öffentliche und private Veranstaltungen bekannt gegeben, die sich auch flächendeckend auf die Städte in NRW auswirken könnten. Aufgrund der momentanen Coronalage wurde nun bereits in Gütersloh der Weihnachtsmarkt abgesagt.

Bielefeld: Trotz Corona 14 Hochzeiten angemeldet

Update: 9. Oktober, 13 Uhr. Nachdem ein Mann aus Bielefeld am vergangenen Wochenende auf zwei Hochzeiten zu Gast war und anschließend positiv auf das Coronavirus getestet wurde, sind solcherlei Privatfeiern in die Kritik geraten. Dennoch wurden für den morgigen Samstag 14 Hochzeiten angemeldet, wie Radio Bielefeld berichtet. Der Grund ist das Datum: 10.10.2020. Seit jeher sind solche Daten beliebt bei Hochzeitspaaren.

Auf nur einer der 14 Hochzeiten sind weniger als 50 Gäste angemeldet. Bei den übrigen sind es zwischen 50 und 100, bei einigen sind es gar über 100 Gäste. Insgesamt 20 Mitarbeiter des Ordnungsamtes Bielefeld werden die Feiern kontrollieren, damit es nicht zu weiteren Massenausbrüchen des Coronavirus in Bielefeld kommt.

Bielefeld: Stadt fordert Hilfe von Bundeswehr an

Update: 8. Oktober, 20.26 Uhr. In ganz Deutschland steigen die Zahlen der Corona-Infizierten – auch in der Großstadt Bielefeld. Inzwischen wurde Amtshilfe von der Bundeswehr gefordert. Am heutigen Donnerstag wurde bekannt, dass sich 17 weitere Personen mit dem Coronavirus infiziert haben. Somit gibt es im Augenblick 53 Covid-19-Patienten. Die Zahl der positiv Getesteten stieg auf 1.010.

Die Stadt Bielefeld führt die Infektionen auf mehrere Sachverhalte zurück, wie das Westfalen-Blatt berichtete. Ein Siebtklässler des Helmholtz-Gymnasiums hatte sich mit dem Coronavirus infiziert. In der Kita Leuchtturm und in der Kita Kupfenhammer waren auch jeweils ein Kind erkrankt. Hinzu kam, dass ein Bielefelder am vergangenen Wochenende zwei Hochzeiten besucht hatte und nun ebenfalls positiv getestet worden war.

An den beiden Familienfeiern in Bielefeld (NRW) hatten jeweils rund 150 Personen teilgenommen. Die Kontaktnachverfolgung läuft noch. „Gerade in Bezug auf die Hochzeiten zeigt sich: Nicht alles, was erlaubt ist, ist vernünftig. Wir müssen alle gemeinsam aufpassen, dass uns die Situation nicht aus den Händen gleitet“, erklärte Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger.

Wir haben Amtshilfe von der Bundeswehr angefordert und erhalten. Wir müssen das Personal im Gesundheitsamt kurzfristig noch einmal massiv aufstocken.

 Ingo Nürnberger, Krisenstabsleiter in Bielefeld

Bielefeld (NRW): Corona-Verdacht am Max-Planck-Gymnasium bestätigt sich

Update: 7. Oktober, 15.30 Uhr. Der Corona-Verdacht in der 8. Klasse des Max-Planck-Gymnasiums in Bielefeld hat sich bestätigt. Sämtliche Schüler und einige Lehrkräfte des Jahrgangs werden somit unter Quarantäne gestellt. Das Gesundheitsamt ist derzeit mit der Kontaktnachverfolgung beschäftigt. Die Neuinfektionsrate in Bielefeld ist von 24,3 auf 21,3 gesunken. Aktuell sind nur noch 56 Personen akut mit dem Coronavirus infiziert.

Bielefeld: Coronafall an weiterer Schule?

Update: 6. Oktober, 12.40 Uhr. Eine weitere Schule in Bielefeld muss Quarantäne Maßnahmen einleiten: Das Max-Planck-Gymnasium im Westen der Stadt lässt die Schüler der Klasse 8a am heutigen Dienstag zu Hause bleiben. Grund ist die mögliche Corona-Infektion eines Schülers oder einer Schülerin. Die Infektion soll nicht mit der Privatfeier zusammenhängen. Das Ergebnis des Tests wird heute erwartet.

Darüber hinaus haben am Montag knapp 300 sogenannte „Querdenker“ spontan in Bielefeld demonstriert. Die Demonstration, die sich vor allem gegen die Hygienemaßnahmen in Corona-Zeiten richtete, traf sich am Bahnhof und am Boulevard. Unter den selbsternannten Querdenkern befand sich auch der als Coronakritiker bekannte Arzt Bodo Schiffmann. Auf der Demo selbst wurden die Hygienemaßnahmen und die Maskenpflicht kaum eingehalten.

Die Corona-Zahlen in Bielefeld sehen am heutigen Dienstag wie folgt aus:

  • Infektionen gesamt: 983 (+4)
  • Genesen: 903 (+31)
  • Verstorben: 9
  • Akut infiziert: 71
  • Neuinfektionsrate: 24,3

Coronavirus in Bielefeld: 1900 Menschen in Quarantäne

Update: 5. Oktober, 13.10 Uhr. Am heutigen Montag stehen in Bielefeld knapp 1900 Menschen unter Quarantäne. Davon abgesehen, haben sich die Zahlen der Corona-Infektionen kaum verändert. Die Infektionen, die direkt auf die Privatfeier in Bielefeld zurückzuführen sind, betragen nach wie vor 74.

Da sich in Bielefeld in den vergangenen sieben Tagen 96 Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben, sinkt der Neuinfektionswert von den kritischen 33,9 auf 28,8. Damit sehen die aktuellen Corona-Zahlen wie folgt aus: 979 Menschen sind insgesamt in Bielefeld positiv auf Covid-19 getestet worden. Davon sind bereits 878 wieder genesen, neun Patienten sind verstorben. Akut infiziert sind also 98.

Am vergangenen Wochenende hat das Ordnungsamt Bielefeld verstärkt Kontrollen in der Stadt durchgeführt. Die Bilanz: Es gab kaum Verstöße, die Obergrenze von Teilnehmern bei privaten Feiern wurde nicht überschritten. Lediglich eine Tanzparty in einer Gaststätte musste abgebrochen werden. Doch auch hier hatten sich die Gäste friedlich und einsichtig gezeigt, so der Corona-Krisenstabschef Nürnberger.

Bielefeld: Corona-Infektionen nahe an kritischem Wert

Update: 2. Oktober, 9.30 Uhr. Am Freitag (2. Oktober) ist die Neuinfektionsrate in Bielefeld auf 33,9 angestiegen. In sieben Tagen gab es 113 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Der Frühwarnwert, der bei 35 liegt, ist damit nicht mehr fern. Ab diesem Wert stehen neue Einschränkungen an, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Eine dieser Maßnahmen könnte unter anderem die Wiedereinführung der Maskenpflicht an Schulen in Bielefeld sein. Die Tests der betroffenen Schüler, die sich auf der Privatparty in Bielefeld befanden, haben sich am Montag und Dienstag testen lassen. Viele Ergebnisse stehen noch aus, weswegen der Neuinfektionswert noch steigen könnte.

Über 1500 Menschen in Bielefeld unter Quarantäne

Update: 1. Oktober, 8.40 Uhr. Offenbar ist der Infektionsradius, der von der Privatfeier in Bielefeld ausgeht größer, als bislang angenommen. Mittlerweile sind 57 Fälle von Corona-Infektionen bekannt, die mit der Feier in Verbindung stehen. Entgegen der ursprünglichen Annahme, gehen auch die Infektionen an der Realschule Heepen damit in Verbindung.

Auch an der Kita Leuchtturm in Bielefeld-Hillegossen gab es einen Corona-Fall, der auf die Privatparty zurückgeht. Das Gesundheitsamt arbeitet bereits an der Kontakt-Nachverfolgung. Insgesamt stehen aktuell rund 1000 Schüler und Lehrer wegen der Feier unter Quarantäne, abseits davon noch einmal 533 Bielefelder. Es wird erwartet, dass die Zahlen im Laufe des Tages weiter steigen.

Trotz der angespannten Lage, ist die Stadt optimistisch, dass es einen Weihnachtsmarkt in Bielefeld geben wird. Die neuen Regelungen der Landesregierung NRW sollen es möglich machen.

Bielefeld: Quarantäne an Realschule Heepen

Update: 30. September, 8.30 Uhr. Nun hat auch die Realschule Heepen in Bielefeld neue Quarantäne-Maßnahmen angemeldet. Damit steigt die Zahl der betroffenen Schulen auf zwölf. Allerdings stehen die Fälle in der Realschule Heepen und im Ehrenberg-Gymnasium nicht im Zusammenhang mit der Privatfeier in Bielefeld. Aufgrund des Verdachts auf das Coronavirus müssen folgende Jahrgänge der Realschule ab sofort bis einschließlich 9. Oktober in Quarantäne:

  • Alle Schüler des Kurses Physik Jahrgang 10
  • Alle Teilnehmer des Diff.-Kurses „Europa“ Jahrgang 10
  • Alle Schüler des Kurses „Deutsch-Förderunterricht“ Jahrgang 10
  • Elf Lehrkräfte werden ebenfalls in Quarantäne gehen
  • Durch die fehlenden Lehrkräfte können auch Unterrichtsstunden für weitere Schüler ausfallen

Bielefeld: Corona-Fall an Ehrenberg-Gymnasium

Update: 16.55 Uhr. Die Corona-Infektionen im Zusammenhang mit der Feier in Bielefeld sind von 38 auf 45 gestiegen. Zusätzlich befinden sich 800 Schüler und 150 Lehrer in Quarantäne. Auch in der 9a des Ehrenberg-Gymnasiums in Bielefeld-Sennestadt gab es einen Coronafall. Dieser steht jedoch nicht in Zusammenhang mit der Privatfeier.

Update: 14.00 Uhr. Die Zahl der positiv getesteten Personen, die sich im Rahmen der Familienfeier in Bielefeld mit dem Coronavirus infiziert haben, liegt aktuell noch immer bei 38. Am heutigen Dienstag sollen insgesamt 750 Schüler und Lehrer der von den Quarantänemaßnahmen betroffenen Schulen getestet werden.

Trotz der Mammutaufgabe laufen die Corona-Tests in Bielefeld bislang gut. Die Test-Straßen an dem Zentrum wurden von zwei auf vier verdoppelt. Die auferlegten Zeitfenster werden eingehalten. In etwa zwei Tagen werden die Ergebnisse der Tests erwartet. Es wird darum gebeten, mit dem Auto zum Testzentrum zu kommen.

Der Fall aus Bielefeld hat auch zu einer Diskussion zwischen Bund und Ländern geführt. Erneut wird diskutiert, wie man dem Coronavirus auf privaten Feiern Herr werden kann. Ein mögliches Mittel könnten Kontrollen sein.

Bielefeld: Zeitfenster für Corona-Tests eingerichtet

Update: 29. September, 8.15 Uhr. Nachdem es am gestrigen Montag zu einem Verkehrschaos vor dem Corona-Testzentrum an der Feldstraße in Bielefeld gekommen war, hat der Krisenstab nun Zeitfenster für den Besuch des Zentrums (geöffnet von 10 bis 18 Uhr) bekannt gegeben. Schüler, die sich aufgrund der Familienfeier in Bielefeld auf das Coronavirus testen lassen wollen, sollten sich an diese Zeiten halten. Ausschlaggebend ist hierbei der Anfangsbuchstabe des Nachnamens:

  • 10 bis 12 Uhr: A - B - C - D - E
  • 12 bis 13.30 Uhr: F - G - H - I - J
  • 13.30 bis 15 Uhr: K - L - M - N - O
  • 15 bis 16.30 Uhr: P - Q - R - S - T
  • 16.30 bis 18 Uhr: U - V - W - X - Y - Z

Am Montag wurden bereits 200 Corona-Tests durchgeführt. Heute sollen die restlichen 750 Personen getestet werden. Der Leiter des Corona-Krisenstabs in Bielefeld, Ingo Nürnberger entschuldigte sich für das am Montag entstandene Chaos vor dem Testzentrum. Grund war ein Kommunikationsfehler des Gesundheitsamtes.

Bielefeld: Verkehrs-Chaos vor Corona-Testzentrum

Update: 28. September, 15.20 Uhr. Offenbar haben der Corona-Ausbruch auf einer Familienfeier und die anschließende Massen-Quarantäne in Bielefeld für ein Chaos vor dem städtischen Testzentrum gesorgt. Da zunächst unklar war, wer sich dort heute testen lassen sollte, entstanden lange Staus. Das Gesundheitsamt hatte zuvor unklare Auskünfte darüber erteilt, ob sich zunächst die Lehrer oder die Schüler testen lassen sollten.

Die Staus vor dem Corona-Testzentrum in Bielefeld an der Feldstraße reichten zwischenzeitlich bis zur Herforder Straße und zur Eckendorfer Straße. Dann meldete die Stadt, dass das Zentrum zunächst nicht mehr angefahren werden sollte. Noch immer ist die Testsituation für viele Lehrer und Schüler unklar. Nähere Infos dazu will die Stadt Bielefeld zeitnah bekanntgeben.

Bielefeld: Viele Infektionen nach Familienfeier

Bielefeld – Die Coronavirus-Zahlen in Bielefeld steigen wieder. Grund ist eine Familienfeier, die in der letzten Woche für viele Neuinfektionen sorgte. Bislang sind 38 Personen positiv auf Covid-19 getestet worden, die an der Feier teilgenommen hatten. Damit einher geht nun auch eine umfangreiche Quarantäne, die bislang knapp 900 Personen betrifft.

Bielefeld: Viele Schüler und Lehrer in Quarantäne

Bei der eigentlichen Familienfeier in Bielefeld, unweit des neuen Corona-Hotspots Hamm (Westf.)*, infizierten sich über 20 Personen. Nun breitet sich das Coronavirus auch auf deren Familienmitglieder aus, sodass die Gesamt-Infektionszahl steigt. Auf der Feier haben sich viele Schüler infiziert, was nun zu einer umfangreichen Quarantäne und sogar zur Schließung einer ganzen Schule geführt hat.

Bislang befinden sich wegen der Familienfeier in Bielefeld etwa 900 Personen in Quarantäne*. Bislang befanden sich im Stadtgebiet 539 Mitbürger in Corona-Quarantäne. Folgende zehn Schulen und Klassen sind von der Maßnahme betroffen:

  • Diesterwegschule
  • Die Diesterwegschule bleibt bis Dienstag (29. September) komplett geschlossen!
  • Klasse 3a, Quarantäne bis 7. Oktober
  • 2a, Quarantäne bis 7. Oktober
  • 4b, Quarantäne bis 6. Oktober
  • 4a und PC-AG (3a/3c-Mädchen), Quarantäne bis 7. Oktober
  • Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule
  • Klasse 7F, Quarantäne bis 5. Oktober
  • Q2, Quarantäne bis 5. Oktober
  • Stieghorstschule
  • Klasse 3a, Quarantäne bis 6. Oktober
  • Kuhlo-Realschule
  • gesamte Jahrgangsstufe 9, Quarantänezeit: bis 8. Oktober
  • Ceciliengymnasium
  • Klasse 8a, Quarantäne bis 7. Oktober
  • 9a, Quarantäne bis 7. Oktober
  • Mathematikkurs der Q1, Quarantäne bis 5. Oktober
  • EF-E, Quarantäne bis 7. Oktober
  • Helmholtz-Gymnasium
  • Jahrgangsstufe EF, Quarantäne bis 8. Oktober
  • Martin-Niemöller-Gesamtschule
  • Jahrgang Q1, Quarantäne bis 07. Oktober
  • Carl-Severing-Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung
  • Klasse EK911, Quarantäne bis 08. Oktober
  • Buschkampschule
  • Klasse 2a, Quarantäne bis 07. Oktober
  • Realschule Senne
  • Klasse 6c, Quarantäne bis 06. Oktober

Bielefeld: Familienfeier treibt Corona-Zahlen in die Höhe

Das Gesundheitsamt hat über das vergangene Wochenende unter Hochdruck versucht, die Infektionsketten nach der Familienfeier in Bielefeld nachzuvollziehen. Bislang sind 21 Fälle von der Feier mit in die Statistik aufgenommen worden. Insgesamt hat Bielefeld damit 883 positiv getestete Bürger zu verzeichnen. Davon sind noch 74 Personen infektiös.

Nicht nur in Bielefeld, auch in ganz Deutschland steigen die Corona-Zahlen an Schulen*. Etwa 50.000 Schüler befinden sich derzeit in Quarantäne. Insgesamt steigen die Corona-Zahlen in Deutschland wieder auf das Niveau von April. Experten wie Karl Lauterbach fordern deshalb eine massive Einschränkung der Teilnehmerzahlen privater Feiern. (*Owl24.de, ruhr24.de, msl24.de und merkur.de sind Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes)

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Auch interessant

Kommentare