Probealarm

Bundesweiter Warntag – darum ertönen in Bielefeld keine Sirenen

Der erste bundesweite Warntag seit der Wiedervereinigung findet auch in Bielefeld (NRW) statt. Allerdings ertönen hier keine Sirenen.

Update: 11.45 Uhr. Während die Stadt Bielefeld beim bundesweiten Warntag 2020 in Deutschland lediglich auf die Sirenen verzichten musste, gab es in einer andern Stadt in Nordrhein-Westfalen größere Probleme. In Herne spielte offenbar die Technik verrückt. Die WarnApp NINA schlug bei Smartphone-Besitzern nicht Alarm, wie wdr2 am Donnerstagmittag berichtete. Die Ursache dafür ist offenbar noch unklar.

Bielefeld: Lautsprecherdurchsagen zum bundesweiten Warntag 2020

Update: 10. September, 10.52 Uhr. Da die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr nicht überall unterwegs sein können, wurde vorab bekannt gegeben, wo es Lautsprecherdurchsagen zum bundesweiten Warntag in Bielefeld geben wird. Ab 11 Uhr werden heute drei Polizeiwagen mit Lautsprecherdurchsagen in der Stadt unterwegs sein. Ein Einsatzfahrzeug ist im Zentrum von Brackwede unterwegs, ein weiteres im Bereich Universität/ Großdornberg und eine Einheit wird durch die Innenstadt fahren. Die Aktion rund um den Probealarm in Deutschland soll nun ab sofort jährlich am zweiten Donnerstag im September über die Bühne gehen.

Bundesweiter Warntag 2020 in Bielefeld (NRW) ohne Sirenen

Erstmeldung: 10. September, 10.31 Uhr. Um im Ernstfall, beispielsweise bei einem Großbrand oder einem Unwetter, schnell und richtig handel zu können, wird am heutigen Donnerstag (10. September) ein Probealarm durchgeführt. Es ist der erste bundesweite Warntag, seit der Wiedervereinigung. Bei der Übung ertönen in den meisten Städten Warnsignale. Doch in Bielefeld gibt es keine Sirenen.

Bielefeld (NRW): Bundesweiter Warntag in Deutschland – Wie ist der Ablauf?

Der bundesweite Warntag in Deutschland beginnt am 10. September um 11 Uhr. Für etwa 20 Minuten wird dann eine Probe-Warnmeldung ausgelöst. In einigen Städten heulen dazu die Sirenen auf. In Bielefeld jedoch nicht. Neben den lautstarken Signalen machen aber auch noch weitere Dinge auf den Probealarm aufmerksam, der nach Angaben des Bundesinnenministeriums zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung im ganzen Land zur selben Zeit stattfindet.

Neben Lautsprecherdurchsagen von Polizei und Feuerwehr soll auch die sogenannte Warn-App Nina auf den Probealarm aufmerksam machen. Im Ernstfall soll es dann im Radio und TV weitere Informationen geben. Bereits im März 2019 gab es in Bielefeld und ganz NRW einen Warntag, wie owl24.de* berichtete. Der bundesweite Warntag in Deutschland soll dazu dienen, damit sich die Einsatzkräfte aber auch die Bevölkerung auf Gefahrenlage, wie beispielsweise bei einem Großbrand mit starker Rauchentwicklung, schweren Unwettern, Austritten von gefährlichen Gasen oder Bombenentschärfungen besser vorbereiten können.

Keine Sirenen beim bundesweiten Warntag in Bielefeld (NRW)

Am bundesweiten Warntag werden in Bielefeld keine Katastrophensirenen zu hören sein. Die Alarmanlagen wurden in den 90er Jahren in der Stadt komplett entfernt. Nach dem Ende des Kalten Krieges hatten die Verantwortlichen damals keine Verwendung mehr für die Sirenen. Deshalb werden hier um 11 Uhr Lautsprecherdurchsagen von Polizei und Feuerwehr ertönen. Bereits im Vorfeld hatten die Behörden in den sozialen Netzwerken über den Probealarm informiert.

Die Verantwortlichen in der Stadt Bielefeld haben im April 2020 beschlossen, dass die Alarmanlage wieder aufgebaut werden soll, da noch immer nicht alle Menschen ein Smartphone besitzen. Bis 2023 sollen 114 Sirenen für 2 Millionen Euro entstehen. Die Technik soll größtenteils auf städtischen Gebäuden installiert werden. (*Owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.)

Rubriklistenbild: © picture alliance/Rolf Vennenbernd/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare