Mehr als 700 Menschen betroffen

Newsticker: Bombe in Bielefeld gefunden – Entschärfung beendet

+
In Bielefeld wurde eine Fliegerbombe entdeckt. 

An einem Sportplatz in Bielefeld-Schildesche wurde eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Blindgänger wurde am Donnerstagnachmittag entschärft. 

+++ Newsticker zur Bombe in Bielefeld aktualisieren +++

  • Bombe in Bielefeld erfolgreich entschärft
  • Evakuierung ab 15 Uhr geplant
  • Mehr als 700 Bewohner betroffen 

Update: 4. Oktober, 13.35 Uhr. In Bielefeld-Baumheide wurde eine Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg entdeckt. Der Blindgänger soll am kommenden Montag entschärft werden. 

Update: 18.34 Uhr. Nach der erfolgreichen Entschärfung der Bombe in Bielefeld werden nun auch die Sperrungen aufgehoben. Die Bewohner können in ihre Häuser zurückkehren. 150 Einsatzkräfte haben bei den Maßnahmen am Donnerstag geholfen. 

Bombe in Bielefeld wurde erfolgreich entschärft

Update: 18.32 Uhr. Die Fliegerbombe in Bielefeld konnte erfolgreich entschärft werden. Die Züge, die während der Arbeiten angehalten worden waren, dürfen ihre Fahrt nun fortsetzen. 

Update: 17.53 Uhr. Die Evakuierungsmaßnahmen in Bielefeld sind inzwischen abgeschlossen worden. Die Entschärfung kann nun beginnen. 

Update: 17.45 Uhr. In diesen Minuten soll es mit der Entschärfung der Fliegerbombe in Bielefeld losgehen.  Dazu wird teilweise auch der Zugverkehr gestoppt. Im Stadtteil Schildesche kommt es derweil wegen der Sperrungen zum Verkehrschaos. 

Fliegerbombe in Bielefeld gefunden: Bereits die fünfte in diesem Jahr

Update: 17.13 Uhr. Die 500 Kilogramm Bombe, die am Morgen in Bielefeld-Schildesche gefunden wurde, ist bereits der fünfte Bombenfund auf dem Stadtgebiet in diesem Jahr. 

Update: 16.52 Uhr. Insgesamt müssen 708 Menschen ihre Häuser und Wohnungen räumen. Da das Gebiet vergleichsweise spärlich besiedelt ist, wird damit gerechnet, dass die Entschärfung etwa um 18 Uhr beginnen kann. Mit unvorhergesehenen Verzögerungen muss laut Pressesprecherin Gisela Bockermann jedoch immer gerechnet werden.  

Update: 16.25 Uhr. Bezüglich der Sperrung des Viadukts am Obersee in Bielefeld steht die Einsatzleitung vor Ort in Kontakt mit der Deutschen Bahn. Sobald die Evakuierung abgeschlossen ist, wird ein Signal an die Bahn weitergegeben. Diese gibt wiederum ein Signal an die Lokführer weiter, die dann ihre Züge stoppen. Nach einer hoffentlich erfolgreichen Entschärfung greift die Informationskette erneut und sie Züge setzen sich wieder in Bewegung.

Update: 15.50 Uhr. Sollte das Bahn-Viadukt am Obersee wegen der Evakuierungsmaßnahmen gesperrt werden müssen, hätte dies weitreichende Auswirkungen auf den Bahnverkehr im Fern- und Regionalbereich.

Update: 15.37 Uhr. Seit dem Fund der Bombe in Bielefeld gegen 10.45 Uhr am Donnerstagmorgen bereiten sich zahlreiche Retter auf die Evakuierungsmaßnahmen vor. Neben der Freiwilligen Feuerwehr und Berufsfeuerwehr sind auch Mitglieder des Rettungsdienstes und der Hilfsorganisationen (ASB, DRK, JUH) im Einsatz.

Gemeinsam unterstützen sie die Evakuierung pflegebedürftiger und kranker Menschen. Außerdem kümmern sie sich um die Betreuung der Menschen in der Wache West. Vor Ort sind Kräfte der Löschabteilung Altenhagen, Vilsendorf, Schildesche, Quelle, Brackwede, Sieker und Lämershagen.

Update: 15.25 Uhr. Nach Angaben von moBiel endet die Fahrt der Buslinie 27 wegen der gefundenen Bombe in Bielefeld an der Haltestelle Schildesche. Somit werden die Endhaltestelle "Baumheide" sowie die weiteren sechs Haltepunkte davor nicht bedient. Die Verkehrsbetriebe rechnen wegen Staus auf den Ausweichstrecken mit Verspätungen auf weiteren Linien

Die Gasstation der Stadtwerke in der Nähe des Viadukts wird vorsorglich außer Betrieb genommen. Versorgungsunterbrechungen soll es jedoch keine geben. Außerdem werden Mitarbeiter während der Entschärfung der Bombe in Bielefeld vor Ort sein, da sich innerhalb des Sperrbezirks eine wichtige Gasleitung befindet.

Update: 15.12 Uhr. Die Evakuierungsmaßnahmen wegen der gefundenen Bombe in Bielefeld im Stadtteil Schildesche laufen mittlerweile auf Hochtouren. Bis 18 Uhr muss das Sperrgebiet komplett evakuiert sein. Mit einem Shuttle werden zahlreiche Anwohner zur Wache West transportiert. Eine Transportunterstützung für nicht gehfähige Personen kann unter der Rufnummer 0521/51-5892 angefordert werden. Mehr als 700 Menschen sind insgesamt betroffen.

Warn-App alarmiert wegen der Bombe in Bielefeld

Update: 14.57 Uhr. Auch die Warn-App "Nina" löste Alarm wegen der Bombe in Bielefeld aus. Sie wies darauf hin, dass alle Anwohner im Radius von 300 Metern um das Sperrgebiet Fenster und Türen geschlossen halten sollen. Außerdem warnen Experten davor, sich zum Zeitpunkt der Entschärfung im Freien aufzuhalten.

Die Fundstelle rund um die gefundene Bombe in Bielefeld ist großräumig abgesperrt und gesichert. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst plant die Entschärfung für 18 Uhr. Bis dahin müssen alle Menschen den Bereich verlassen haben.

Update: 14.43 Uhr. Noch einmal zusammengefasst: Auf einem Sportplatz in Bielefeld-Schildesche wurde eine amerikanische Bombe gefunden. Sie wiegt 500 Kilogramm und besitzt zwei Zünder. Es handelt sich dabei um einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie soll gegen 18 Uhr entschärft werden.

Bombe in Bielefeld: Die Stadt hat den Sperrradius aktualisiert.

Update: 14.29 Uhr. Achtung! Die Stadt hat nach dem Fund einer Bombe in Bielefeld das Sperrgebiet aktualisiert. Demnach müssen 708 Anwohner bis 15 Uhr ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Für den Transport zur Wache West, eine Unterkunftsmöglichkeit, fährt ein Bus ab 15 Uhr die Haltetellen "Am Balgenstück" und "Halhof" an. Betroffen sind folgende Straßen:

  • Am Alten Kirchweg
  • Am Balgenstück
  • Liethstück
  • Talbrückenstraße

Update: 14.18 Uhr. Im Fall einer Evakuierung, wie im Fall der gefundenen Bombe in Bielefeld rät das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zu folgenden Maßnahmen für alle Anwohner, die sich in der Nähe der Fundstelle befinden:

  • Legen Sie Kleidung, wichtige Dokumente und Medikamente bereit
  • Achten Sie auf Lautsprecherdurchsagen
  • Schalten Sie Rundfunk und Fernsehen an
  • Informieren Sie sich über alle verfügbaren Medien
    Menschen, die ihre Wohnung nicht selbstständig verlassen können, können sich an die Leitstelle der Feuerwehr wenden. "Blockieren Sie jedoch nicht den Notruf von Feuerwehr und Polizei durch Nachfragen", so die Einsatzkräfte, "informieren Sie bei Bedarf Ihre Nachbarn."

Update: 14.04 Uhr. Auch im Bahnverkehr kommt es wegen der Bombe in Bielefeld zu Beeinträchtigungen. Betroffen ist der Abschnitt von und nach Herford. Auch Mobiel wird den Betrieb auf der Talbrückenstraße ab dem Nachmittag einstellen. Weitere Infos folgen.

Bombe in Bielefeld: Betreuungsstelle eingerichtet

Update: 13.52 Uhr. Die Stadt hat zur gefundenen Bombe in Bielefeld eine Hotline-Nummer geschaltet. Weitere Informationen gibt es unter der Rufnummer 0521/51-2000. Eine Betreuungsstelle für die Evakuierten wird in der Wache West an der Jöllenbecker Straße, Ecke Babenhauser Straße, eingerichtet.

Update: 13.42 Uhr. Die in Bielefeld gefundene Bombe liegt etwa 3,5 Meter tief. Sie soll über zwei Zünder verfügen. Nach Angaben der Stadt ist die Entschärfung durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst für 18 Uhr vorgesehen. Bis dahin müssen mehr als 500 Menschen ihre Wohnungen verlassen.

In Bielefeld wurde eine Bombe gefunden.

Update: 13.27 Uhr. Es handelt sich bei dem Blindgänger um eine 500 Kilogramm schwere amerikanische Fliegerbombe. Sie wurde gegen 11 Uhr bei Voruntersuchungen im Zusammenhang mit der Sportplatz-Erweiterung in Bielefeld entdeckt.

Der Evakuierungsradius in Bielefeld beträgt 500 Meter. Dieser richtet sich nach der Größe der Bombe – so ist es zumindest üblich. Für jedes Kilo des Sprengmittels wird ein Meter abgesperrt. Beispiel: 250 Kilo = 250 Meter.

Erstmeldung vom 4. Juli. Bielefeld - An einem Sportplatz in Bielefeld-Schildesche wurde am Donnerstag (4. Juli) ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Die Bombe soll am Nachmittag entschäft werden. Etwa 540 Bielefelder müssen ab 15 Uhr ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Weitere Infos folgen in Kürze. 

Bereits vor einigen Wochen wurde eine Fliegerbombe entdeckt. Hunderte Menschen mussten am Hauptbahnhof in Bielefeld evakuiert werden. Sie konnte erfolgreich entschärft werden. Kurz zuvor sorgte ein weiterer Blindgänger für Aufregung. In Bielefeld mussten mehr als 100 Menschen evakuiert werden.

Erst kürzlich wurde in der Nähe von Bielefeld, in Paderborn, eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Fast 1000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen.

Auch interessant

Kommentare