Prozess am Landgericht Bielefeld

Baby geschüttelt – Aussage des Vaters schockiert Anwesende im Saal zutiefst

+
Weil er seine zum Tatzeitpunkt fünf Monate alte Tochter geschüttelt und zu Boden geworfen haben soll, muss sich ein 31-jähriger Vater aus Minden nun in einem Prozess vor dem Landgericht in Bielefeld verantworten (Symbolbild).

Am Landgericht in Bielefeld (NRW) hat der Prozess gegen einen Mann (31) aus Minden begonnen. Der Vater soll sein Baby geschüttelt und verletzt haben.

  • Am Landgericht in Bielefeld muss sich ein Familienvater in einem Prozess verantworten 
  • Dem 31-jährigen Mann aus Minden wird vorgeworfen sein Baby geschüttelt zu haben 
  • Am ersten Verhandlungstag machte der Angeklagte eine Aussage, die Anwesende im Saal schockierte 

Bielefeld/Minden/NRW – Es sind schwere Vorwürfe, die die Staatsanwaltschaft gegen einen 31-jährigen Mann aus Minden in NRW erhebt. Der Familienvater soll sein eigenes Baby so sehr geschüttelt haben, dass das Kind mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Am Landgericht in Bielefeld startete jetzt die Gerichtsverhandlung. 

Baby in Minden (NRW) massiv verletzt: Prozess in Bielefeld gestartet 

Seit Montag (20. Januar) muss sich der 31-jährige Angeklagte in einem Prozess verantworten. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld ist der Auffassung, dass der Mindener sein Baby geschüttelt und auf den Boden geworfen hat. Dabei erlitt es schwere Verletzungen. Die Tat soll sich bereits im April 2018 zugetragen haben. Erst am Sonntag (20. Januar) kam es in der Region OWL zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 18-jähriger Porsche-Fahrer in Minden gegen einen VW Passat krachte und dabei mehrere Kinder verletzte. 

Das wehrlose Opfer zog sich dabei massive Kopfverletzungen zu. Das Kind musste in einem Krankenhaus in Minden (NRW) behandelt werden, hieß es in der Anklageschrift, die im Bielefelder Gerichtssaal verlesen wurde. Zum Tatzeitpunkt war das Mädchen erst fünf Monate alt. Ein ähnlicher Fall soll sich in Lippe ereignet haben: Ein 34-jähriger Mann muss sich in einem Prozess am Detmolder Landgericht verantworten, weil er seinen zehnjährigen Sohn misshandelt haben soll.

Vater aus Minden (NRW) macht schockierende Angaben im Prozess in Bielefeld   

Am ersten Verhandlungstag am Landgericht in Bielefeld in NRW machte der 31-jährige Vater aus Minden Angaben zum Tatgeschehen. Der Angeklagte konnte zu Beginn des Prozesses die ihm gemachten Vorwürfe nicht abstreiten. Allerdings könne er sich nicht mehr daran erinnern, was vorgefallen ist. Anwesende Personen im Saal reagierten schockiert auf seine Worte. 

Das Baby überlebte den schrecklichen Vorfall. Die Richter in Bielefeld müssen nun klären was im April 2018 tatsächlich in Minden geschah. Bereits am kommenden Montag (27. Januar) wird der Prozess gegen den 31-jährigen Angeklagten fortgesetzt. Erst in der vergangenen Woche wurde bekannt, dass in Landshut (Bayern) ein toter Säugling gefunden wurde und die Polizei hat nun einen schlimmen Verdacht geäußert. 

In Espelkamp nahe Minden eskalierte ein Familienstreit: Auf offener Straße ging ein Autofahrer mit einem Baseballschläger auf einen anderen los.

Ein Unfall in der Region endete jetzt tragisch: Auf der Spenger Straße in Bielefeld-Jöllenbeck krachte ein Ford Fiesta gegen einen Baum, eine 20-Jährige starb und mehrere Personen wurden schwer verletzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare