Mutmaßlicher Täter aus Rinteln

Schwerer Kindesmissbrauch in Bielefeld vermutet: Verdächtiger in Haft

In Bielefeld soll es vor geraumer Zeit zu einem schweren Fall von Kindesmissbrauch gekommen sein. Nun meldete sich eines der Opfer bei der Polizei.

  • Aktuell sitzt ein 67-jähriger Mann in U-Haft.
  • Von 2011 bis 2013 soll er zwei Kinder in Bielefeld und Rinteln schwer sexuell missbraucht haben.
  • Es gibt auch Hinweise auf aktuelle Taten.

Bielefeld/Rinteln – Erst knapp sieben Jahre später kommt dieser mutmaßliche Fall des Kindesmissbrauchs ans Licht. Die Taten, um die es geht, ereigneten sich bereits im Zeitraum zwischen Sommer 2011 und Weihnachten 2013. In dieser Zeit soll Medienberichten zufolge ein 67-jähriger Mann zwei Kinder in Bielefeld und Rinteln schwer sexuell missbraucht haben.

StadtBielefeld
Bevölkerung333.090
BundeslandNRW

Bielefeld: Opfer von Missbrauch zeigt Täter an

Eines der Opfer ging jüngst zur Polizei Bielefeld und stellte dort Anzeige gegen den Mann. Daraufhin wurde die Wohnung des mutmaßlichen Täters in Rinteln durchsucht. Der 67-Jährige wurde dabei festgenommen. Gegenüber dem NDR1 teilte die Staatsanwaltschaft Bückeburg mit, dass es Anhaltspunkte für aktuelle Taten gibt. Deshalb wurde Haftbefehl erlassen.

Bielefeld: Wegen mutmaßlichen Kindesmissbrauchs sitzt ein 67-Jähriger in U-Haft (Symbolbild).

Zusätzlich bestehe Wiederholungsgefahr. Deshalb kam der Mann in Untersuchungshaft. Nun drohen ihm mehrere Jahre Haft. In welchem Verhältnis der Mann zu seinen Opfern aus Bielefeld und Rinteln steht und wie alt diese sind, ist nicht bekannt.

Missbrauch in Bielefeld nicht der einzige Fall in OWL

Der Missbrauchsfall in Bielefeld und Rinteln reiht sich in eine Abfolge schockierender Taten der letzten Zeit in OWL und Nordrhein-Westfalen ein. Anfang des Jahres etwa stand ein Mann in Bielefeld wegen mehrfachen Kindesmissbrauchs vor Gericht. Teil des Prozesses war unter anderem ein schockierender Email-Verlauf.

Für großes Aufsehen sorgte auch der Fall eines Heilpraktikers aus Bad Oeynhausen. Der 61-Jährige soll in seiner Praxis während der Behandlungen Kinder sexuell missbraucht haben. Ihm wurden im Prozess in Bielefeld insgesamt 44 Taten vorgeworfen. Der Mann, der zugab, pädophile Neigungen zu haben, bestritt den Missbrauch jedoch und gab an, lediglich physiotherapeutische Methoden angewandt zu haben.

Im Klinikum Bielefeld kam es jüngst zum tragischen Tod eines Patienten: Der junge Mann starb, nachdem ihm die falschen Medikamente verabreicht wurden. Auch nach einem Tumult in Lage (Lippe) ermittelt die Polizei Bielefeld. Aufgrund einer Messerattacke wurde nun eine Mordkommission in dem Fall eingerichtet.

Derweil hatte die Polizei in der Stadt alle Hände voll zu tun: In Bielefeld verfolgten die Beamten einen offenbar betrunkenen und bewaffneten Autofahrer.

Rubriklistenbild: © Uwe Zucchi/dpa

Auch interessant

Kommentare