Jobcenter evakuiert 

Großeinsatz in Bielefeld - zwei verdächtige Koffer gefunden 

+
Am Jahnplatz in Bielefeld sorgte eine Bombendrohung für einen Großeinsatz der Polizei. 

Am Jahnplatz in Bielefeld löste ein Mann Panik unter den Passanten aus. Er behauptete in einem Koffer eine Bombe versteckt zu haben. 

Bielefeld – Bereits am Dienstagnachmittag (7. Mai) soll es an der Stadtbahn-Haltestelle Jahnplatz in Bielefeld zu einer Bombendrohung gekommen sein. Ein Mann stellte einen schwarzen Koffer an der Tür eines Zuges der Linie 1 ab. Gegenüber Passanten gab der 53-Jährige an, dass sich in dem Gepäckstück ein Sprengkörper befände. Anschließend ging er weg. 

Bielefeld: Sicherheitsdienst löst Alarm aus

Die Bombendrohung wurde von den Fahrgästen in Bielefeld aber offenbar nicht ernst genommen. Eine Person nahm den verdächtigen Gegenstand und reichte ihn an den Stadtbahnfahrer weiter. Da zunächst unklar war, ob von dem Koffer Gefahr ausgeht oder nicht, löste der Sicherheitsdienst Großalarm aus. 

Polizei und Feuerwehr wurden alarmiert und waren schnell zu Stelle. Die Ermittler aus Bielefeld nahem den Trolley unter die Lupe. Anschließend konnten die Beamten Entwarnung geben. In dem Koffer befand sich lediglich Kleidung.

Die Stadtbahn der Linie 1 in Bielefeld konnte ihre Fahrt anschließend fortsetzen. 

Bei einem Crash in Bielefeld wurden zwei Autofahrer schwer verletzt. Ein Mann missachtete die Vorfahrt eines Paketboten.

Bielefeld: Jobcenter bereits am Morgen evakuiert

Am selben Morgen löste ein herrenloses Gepäckstück an der Herforder Straße in Bielefeld Panik aus. Das Jobcenter wurde gegen 10.40 Uhr vorsorglich evakuiert. Aber auch hier konnten die Ermittler schnell Entwarnung geben. 

Nach dem Vorfall am Nachmittag musste die Stadtbahn der Linie 1 ihre Fahrt unterbrechen. Der Zug stoppte an der Haltestelle Johannesstift in Bielefeld-Schildesche. Nach rund 20 Minuten war die Gefahr gebannt. Eine Evakuierung der Stadtbahn war nicht nötig.

Die Mitarbeiter des Jobcenters in Bielefeld mussten ihre Räumlichkeiten vorübergehend verlassen. 

Bei einer Großrazzia gegen Hetze im Internet war das BKA in elf Bundesländern aktiv. Auch in Bielefeld gab es eine Durchsuchung.

Bielefeld: Verdächtiger nach Bombendrohung in Haft 

Der Verdächtige konnte von den Einsatzkräften vor der Commerzbank-Filiale am Jahnplatz in Bielefeld festgenommen werden. Der 53-Jährige war offenbar verwirrt und hat psychische Probleme. Wie sich herausstellte, war der Mann offenbar erst kürzlich aus dem Krankenhaus entlassen worden. 

Gegen ihn läuft nun eine Anzeige wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten. Der Beschuldigte befindet sich nun wieder in der Gilead-Psychiatrie in Bielefeld. Wann er die Klinik verlassen darf, steht noch nicht fest. 

Vor der Commerzbank-Filiale am Jahnplatz in Bielefeld wurde die verwirrte Person angetroffen und verhaftet. 

Auf der Oerlinghauser in Bielefeld kam es zu einem schweren Unfall, bei dem eine Frau lebensgefährlich verletzt wurde. 

Am Bahnhof in Bielefeld wurde ein Bombenblindgänger aus dem zweiten Weltkrieg gefunden und unschädlich gemacht. 

Eine Frau fuhr in Bielefeld mit dem Bus, doch als sie das öffentliche Verkehrsmittel verlässt, ist sie plötzlich schwer verletzt. 

Mehrere Demos sorgten in Bielefeld für einen Großeinsatz der Polizei, weil rund 220 durch die Innenstadt zogen. 

Tod durch Kopfschuss: In einem Hotelzimmer in Bielefeld wurde ein Toter gefunden. Handelt es sich um den Doppelmörder Erdal A.?

Auch interessant

Kommentare