Gefahrguteinsatz an der Oldentruper Straße

Großeinsatz bei Ebäcko – Firmengelände vollständig evakuiert

+
Etwa 100 Rettungskräfte sind in Bielefeld im Einsatz (Symbolbild).

Wegen eines Gefahrgut-Unfalls musste das Unternehmen in Bielefeld vollständig geräumt werden. Polizei und Feuerwehr sind mit zahlreiche Kräften vor Ort.

+++ Newsticker: Gefahrgut-Unfall in Bielefeld aktualisieren +++

Update: 13. Juni, 10.44 Uhr. Der Großeinsatz auf dem Gelände der Firma Ebäcko in Bielefeld ist beendet. Die Feuerwehr konnte die ausgetretenen Stoffe abbinden. Nachdem auf der Ladefläche eines Lkw hochgiftige Säuren ausgelaufen waren, musste das Grundstück evakuiert werden. Aus zwei Kanistern war die Chemikalie ausgetreten. Erst am Mittwochabend, gegen 19.30 Uhr, konnte der Feuerwehr-Einsatz erfolgreich beendet werden. 

Bielefeld: Hunderte Rettungskräfte im Einsatz

Update: 17.06 Uhr. Etwa 100 Feuerwehrleute sind in Bielefeld im Einsatz, um das hochgiftiges Gemisch aus Flusssäure, Salzsäure und Phosphorsäure abzustreuen. Am Morgen war es auf dem Grundstück der Firma Ebäcko zu einem Gefahrgut-Unfall gekommen. Ein Mann erlitt leichte Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Noch bis zum Abend werden die Retter vor Ort sein. Außerhalb des Geländes besteht keine Gefahr. 

Update: 14.13 Uhr. Die Säure, die auf dem Ebäcko-Firmengelände ausgetreten ist, ist hochgiftig und kann lebensgefährliche Auswirkungen haben, die oft erst verzögert auftreten. Die Feuerwehr Bielefeld ist weiterhin im Einsatz, um das Gefahrgut unschädlich zumachen.

Säure-Unfall in Bielefeld löst Großeinsatz aus

Erstmeldung: 12. Juni, 11.44 Uhr. An der Oldentruper Straße in Bielefeld kam es am Mittwochmorgen (12. Juni) zu einem Gefahrgut-Unfall. Offenbar war bei der Ebäcko beim Entladen Säure ausgetreten. Das Gelände wurde komplett evakuiert. Eine Person klagte über Schmerzen im Gesicht. 

Weil er die Vorfahrt eines Paketboten missachtete, verursachte ein Autofahrer in Bielefeld einen Unfall. Beide Fahrer wurden schwer verletzt.

Gefahrguteinsatz in Bielefeld: Möglicherweise ein Verletzter 

Bei dem Bielefelder Unternehmen, das für den Fachgroßhandel für Bäckereien und Konditoreien zuständig ist, kam es zu einem gefährlichen Zwischenfall. Nach ersten Erkenntnissen der Einsatzkräfte ist im Lagerbereich Fluorwasserstoff-Säure ausgetreten. Ein LKW-Fahrer ist offenbar mit dem Gefahrgut in Kontakt gekommen, als er seinen Laster entladen wollte.

Der Mann klagte über ein Brennen im Gesicht. Die Retter versuchten dieses zu reinigen. Er wurde vorsorglich in ein Krankenhaus nach Bielefeld gebracht. 

Bielefeld: Säure nur zufällig auf dem Gelände

Alle Beschäftigten von Ebäcko mussten das Gelände verlassen. Zunächst standen sie noch vor dem Werkstor. Inzwischen wurden sie von ihrem Arbeitgeber nach Hause geschickt. Die Feuerwehr Bielefeld ist mit einem ABC-Zug vor Ort. Die Rettungskräfte schätzen, dass der Einsatz bis zu sechs Stunden dauern könnte.

Wie der LKW mit der Säure seinen Weg auf das Gelände in Bielefeld fand, ist noch unklar. Das Gefahrgut gehört aber offenbar weder zur Firma, noch sollte sie hier angeliefert werden, berichtet die NW. Die Einsatzkräfte sind nun damit beschäftigt die Chemikalie zu entfernen. Nur in Schutzanzügen dürfen sich die Retter den gefährlichen Fässern nähern.  

Das Gelände in Bielefeld wurde geräumt. 

Ein Mann wurde in Bielefeld verletzt und möglicherweise überfallen. Die Polizei sucht nun dringend Zeugen. Sie bittet die Bevölkerung um Hinweise. 

An einer Bushaltestelle in Bielefeld rannte ein Kind auf einmal auf die Straße und wurde von einem PKW erfasst. Die Kollision konnte der Fahrer nicht mehr verhindern. Das Kind stürzte zu Boden. 

Auf dem OWD in Bielefeld könnte es in den kommenden Tage wieder voll werden. Ein Fahrstreifen wird für mehrere Wochen gesperrt. Pendler sollten mehr zeit einplanen. 

Bei einem möglichen Familiendrama in Bielefeld soll ein Polizist seine eigene Mutter getötet haben und danach Suizid begangen haben. Angeblich litt der Mann unter einer schweren Krankheit. Zur Tatzeit war er dienstunfähig. 

Auch interessant

Kommentare