Plätze wegen Trockenheit gesperrt  

Grillen wegen Waldbrandgefahr verboten – Stadt droht mit hohen Strafen

+
In Bielefeld muss die Kohle auf öffentlichen Plätzen aus bleiben. 

Zahlreiche öffentliche Orte zum Grillen sind vom Umweltbetrieb der Stadt Bielefeld gesperrt worden. Wer sich nicht an die Vorgabe hält, muss mit Konsequenzen rechnen. 

  • Waldbrandgefahr wegen anhaltender Trockenheit in OWL
  • Alle öffentlichen Grillplätze in Bielefeld gesperrt
  • Hohe Geldstrafen für "Schwarze Schafe" 

Update: 30. Juli, 10.59 Uhr. Alle öffentlichen Grillplätze in Bielefeld sind wegen akuter Waldbrandgefahr seit dem 2. Juli 2019 gesperrt. Auch vier Wochen später sind die Böden weiterhin zu trocken. Das Grillverbot bleibt weiterhin bestehen. Nach Angaben der Stadt Bielefeld sei es noch immer zu gefährlich. Rasenflächen, Felder und Sträucher könnten schnell in Brand geraten. 

Grillen verboten wegen Waldbrandgefahr in Bielefeld 

Erstmeldung: 2. Juli. Wegen der anhaltenden Trockenheit in der Region steigt das Waldbrand-Risiko weiter an. Deshalb mussten die Verantwortlichen der Stadt Bielefeld nun Maßnahmen ergreifen. Mitarbeiter des Umweltbetriebs sperrten nun alle öffentlichen Grillplätze in Bielefeld ab. Auch in Paderborn und ganz OWL wird vor akuter Waldbrandgefahr gewarnt. 

Grillen in Bielefeld – hohe Strafen drohen

Die Dürre und die heißen Temperaturen haben in Bad Oeynhausen und Umgebung zu Trinkwasser-Mangel geführt. Der Bestand erholt sich nun langsam. Aber eine Entwarnung gibt es bislang noch nicht. In Bielefeld fiel seit etwa einer Woche kein einziger Regentropfen mehr. Deshalb wurde bereits der Grillplatz Togdrang an der Osningstraße dicht gemacht. "Die anhaltende Trockenheit zwingt uns dazu, nun alle Plätze dicht zu machen", bestätigte Uwe Eweler vom Umweltbetrieb in einer öffentlichen Pressemitteilung der Stadt. Betroffen sind diese elf Feuerstellen in Bielefeld

  • Oberlohmannshof
  • Sieben Teiche
  • Hasbachtal
  • Altes Freibad 
  • Heeper Fichten 
  • Schlangenstraße 
  • Freizeitpark Oldentrup
  • Freizeitzentrum Stieghorst
  • Gleisdreieck Brackwede
  • Togdrang 
  • Sennestadt Travestraße

Die Waldbrandgefahr in Bielefeld und Umgebung steigt weiter an. Auf Spielplätzen, in Grünanlagen oder im Wald ist das Grillen ohnehin tabu. Wer sich nicht an das Verbot hält, muss mit einer saftigen Strafe rechnen. Bei Verstößen drohen Bußgelder in Höhe von 25.000 Euro. Wer privat zu Hause grillen möchte, darf dies natürlich weiterhin tun. Dazu haben wie folgende Tipps: 

  • Genügend Wasser zum Ablöschen der Glut bereitstellen 
  • Feuer niemals unbeaufsichtigt lassen
  • Keine Abfälle verbrennen 
  • Kinder und Haustiere vom Grill fernhalten 
  • Möglichst auf Spiritus verzichten 

Die Dürre und das konstanten heißen Temperaturen haben in vielen Teilen Deutschlands bereits zu zahlreichen Waldbränden geführt. In Brandenburg kämpft die Feuerwehr gemeinsam mit der Bundeswehr gegen die Flammen an. Doch der Wind entfacht das Feuer immer wieder neu. 

Auch interessant

Kommentare