Feuerwehreinsatz in Bielefeld

Gefährliche Chemikalie ausgetreten – eine Person verletzt

+
Die Feuerwehr rückte in Bielefeld aus, weil es zu einem Unfall mit einer gefährlichen Chemikalie gekommen war.

Feuerwehreinsatz in Bielefeld: Auf einem Firmengelände trat eine gefährliche Substanz aus. Ein Arbeiter wollte sie entfernen – und kam plötzlich mit der Chemikalie in Berührung.

  • Gefahrguteinsatz in Bielefeld
  • Friedrich-Hagemann-Straße
  • Drei Personen verletzt

Update: 13.50 Uhr. Zu dem Gefahrguteinsatz in Bielefeld gibt es nun nähere Details: Demnach waren es insgesamt sieben Säcke mit Natriumsulfid, von denen mehrere beschädigt waren. Sie befanden sich auf einer Palette in einem Lastwagen. Bei der verletzten Person handelt es sich um den Lkw-Fahrer, der mit seinen Händen in Berührung mit dem Chemikaliensalz kam. Dies bestätigte Jörn Bielinski, Abteilungsleiter des Rettungsdienstes der Leitstelle in Bielefeld. 

Neben dem Lkw-Fahrer waren ebenfalls vier weitere Personen in der Nähe der undichten Chemikalien-Säcke. Nach erster Begutachtung durch die Einsatzkräfte waren sie scheinbar nicht in den direkten Kontakt mit dem Natriumsulfid geraten – doch dies lässt sich durch eine äußerliche Untersuchung nicht zweifelsfrei feststellen, so Bielinski. Deswegen wurden die Personen ebenso wie die anderen Mitarbeiter über mögliche Spätfolgen und Symptome aufgeklärt. Insgesamt zwei weitere Personen meldeten sich später, weil sie diese Symptome bemerkten.

8 Einsatzkräfte brachten in Schutzkleidung und mit Atemmasken zunächst die Palette mit den Chemikalien in eine Fabrikhalle der Firma. Dort verstauten sie die undichten Chemikalien-Säcke in größeren, dichten Tüten. Danach musste sie in einer Duschstation dekontaminiert werden, die für den Einsatz auf dem Gelände in Bielefeld errichtet worden war. Weitere Einsatzkräfte halfen dabei, sodass insgesamt 16 Kräfte unter Schutzanzügen im Einsatz waren.

Die sichergestellten Säcke mit dem Natriumsulfid wurden zu einer Spezialfirma transportiert. Mittlerweile ist der Gefahrguteinsatz in Bielefeld beendet. Insgesamt 95 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr waren vor Ort. Einsatzleiter war Joachim Thies von der Leitstelle Bielefeld.

Bielefeld: Gefährliche Chemikalie ausgetreten – eine Person verletzt

Erstmeldung: 16. August, 13.25 Uhr. Bielefeld – Im Stadtteil Oldentrup musste die Feuerwehr zu einem Gefahrguteinsatz ausrücken: Auf dem Gelände eines Logistikunternehmens war Natriumsulfid, ein Chemikaliensalz, aus einem Beutel ausgetreten, wie die Feuerwehr Bielefeld auf Nachfrage von owl24.de bestätigt. Ein Arbeiter (Anfang 30) kam mit der gefährlichen Substanz in Berührung.

Feuerwehr und Notarzt wurden alarmiert. Die Einsatzkräfte aus Bielefeld führten eine Dekontamination mit dem Verletzten durch: Sie zogen dem Mann die Kleidung aus, die mit dem Natriumsulfid in Berührung gekommen war, und entfernten die Reste der Chemikalie von seinem Körper, indem sie es abspülten. Nach der Behandlung durch einen Notarzt vor Ort wurde der Verletzte ins Klinikum Mitte gebracht. 

Bielefeld: Feuerwehr sichert Chemikalien

Währenddessen war die Halle an der Friedrich-Hagemann-Straße geräumt. Geschulte Einsatzkräfte in Schutzanzügen und mit Atemmasken entfernten das ausgelaufene Natriumsulfid und stellten den Beutel sicher. Nun wird die Polizei zu den näheren Umständen des Vorfalls ermitteln. Andere Menschen wurden nach ersten Angaben nicht verletzt. Weitere Details folgen.

Erst vor Kurzem kam es zu einem Gefahrguteinsatz der Polizei: Auf dem Gelände der Firma Ebäcko in Bielefeld war Säure ausgetreten. Die Chemikalie war in Kanistern auf einem Lastwagen gelagert worden. Etwa 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz gewesen. 

Seit Wochen muss zudem die Feuerwehr immer wieder zu Einsätzen ausrücken: Derzeit scheint ein Feuerteufel sein Unwesen in der Stadt zu treiben. Zuletzt brannte es in Bielefeld in einer Speditionsfirma. Nur einen Tag zuvor brannte es gleich an mehreren Orten in Bielefeld: In einem Außenlager eines Baumarktes, in einem Dixieklo und in einem geparkten Wagen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare