Versuchtes Tötungsdelikt in Bielefeld 

Ex-Freundin in den Kopf gestochen – Opfer sagt aus

+
Nach einer Messerstecherei wurde der Jahnplatz in Bielefeld gesperrt (Symbolbild). 

Messerattacke in Bielefeld: Nach dem schweren Angriff ist das Opfer aus dem Koma erwacht. Die Kriminalpolizei konnte die Frau bereits vernehmen.

>>Newsticker: Messerattacke am Jahnplatz in Bielefeld<<

  • Messerattacke am Jahnplatz in Bielefeld 
  • Opfer aus Koma erwacht 
  • Beziehungstat vermutet

Update: 7. Oktober – Laut Medienberichten ist die Frau (43), die an der Bahnhaltestelle Jahnplatz in Bielefeld mit einem Messer angegriffen worden war, mittlerweile aus dem Koma erwacht. Wie das WB berichtet, sei die Frau bereits von der Kriminalpolizei vernommen worden. Zu den Ergebnissen wurden noch keine Angaben gemacht. Zwischenzeitlich schwebte das Opfer in Lebensgefahr. 

Die Beamten beschäftigt neben ihrer Ermittlungsarbeit aber aktuell noch ein ganz anderes Thema. Wegen einer geplanten Nazi-Demo wurde die Polizei in Bielefeld nun von NRW-Innenminister Herbert Reul kritisiert

Neue Details zur Messerattacke in Bielefeld

Update: 26. September. Laute Schreie hallten über den Jahnplatz, dann wurde es turbulent: Am 20. September (Freitag) war es an der dortigen Stadtbahnhaltestelle zu einem Streit zwischen einem Mann und einer Frau gekommen. Plötzlich stach der 45-Jährige auf die 43-Jährige ein. Beistehende Passanten bekamen die Messerattacke mit und versuchten, das Opfer zu schützen und den Angreifer zu stoppen – zwei von ihnen wurden dabei selbst verletzt. Doch sie retteten der Angegriffenen mit ihrem Einsatz vermutlich das Leben.

Nach dem aufwühlenden Vorfall gab nun die Staatsanwältin Claudia Bosse erste Details zu dem Hintergrund der Bluttat bekannt: Demnach sei der Messerangriff der Höhepunkt eines bereits seit Längerem schwelenden Konfliktes gewesen. Der Täter und das Opfer, eine mehrfache Mutter, waren ein Paar, wie Bosse auf Nachfrage von owl24.de bestätigt.

Doch diese Beziehung sei schon vor Längerem in die Brüche gegangen. Die 43-Jährige habe danach mehrfach Strafanzeige gegen ihren ehemaligen Partner gestellt. Sie habe sich bedroht gefühlt, heißt es in einem Medienbericht. Am Amtsgericht wurde auf Antrag der Frau ein Annäherungsverbot gegen ihren Ex-Partner erwirkt, wie Bosse ebenfalls bestätigt.

Am Jahnplatz sei dann ein Streit zwischen den ehemaligen Lebensgefährten eskaliert: Der 45-jährige Täter stach auf die Frau ein, sie erlitt mehrere Stichverletzungen am Kopf. Die Verletzte liege noch immer auf der Intensivstation. Der Mann konnte nach seiner Flucht vom Tatort gefasst werden und sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Ihm wird versuchter Totschlag vorgeworfen.

Nach Messerattacke am Jahnplatz in Bielefeld: Opfer weiterhin nicht vernehmungsfähig

Update: 23. September, 10.35 Uhr. Der 45-jährige Mann, den die Polizei Bielefeld nach einer heftigen Messer-Attacke im Jahnplatztunnel festnahm, bestreitet, in Tötungsabsicht gehandelt zu haben. Doch das Amtsgericht erließ am Samstag Haftbefehl gegen den Beschuldigten. Ihm wird versuchter Totschlag vorgeworfen. Der mutmaßliche Messerstecher sitzt nun in der JVA Brackwede in Untersuchungshaft.   

Nach der Messerattacke am Jahnplatz in Bielefeld ist die 43-jährige Frau noch immer nicht vernehmungsfähig. Sie wird weiterhin in einer Klinik behandelt. Die Stadtbahn fährt seit Freitagabend wieder nach Plan. 

Jahnplatz/Bielefeld: Versuchter Tötungsdelikt – Angreifer gefasst 

Update: 20. September, 15.03 Uhr. Zusammenfassung: Nach Auffassung von Polizei und Staatsanwaltschaft hat der Mann (45) sein Opfer gezielt an der U-Bahn Haltestelle "Jahnplatz" angegriffen und mit einem Messer schwer verletzt. Auch Passanten, die der Frau (43) aus Bielefeld zur Hilfe eilen wollten, kamen dabei zu Schaden. Der flüchtige Angreifer konnte wenig später von den Beamten in der Nähe des Tatortes verhaftet werden.  

Wie bereits berichtet, war es am Freitagmorgen, gegen 11.30 Uhr, zu einem verbalen Streit im Jahnplatztunnel gekommen. Im Zuge dessen zückte der Mann ein Messer und stach auf die 43-Jährige ein. Jetzt hat eine Mordkommission die Ermittlungen übernommen. Kriminalhauptkommissar Alexander Scholz leitet diese. Er und sein 22-köpfiges Team ermitteln nun gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Bielefeld wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Fest steht, dass Täter und Opfer sich kannten. Die Hintergründe der Messerattacke sind allerdings noch völlig unklar. 

Update: 20.September, 14.48 Uhr. Der Jahnplatztunnel bleibt nach einer Messerattacke weiterhin gesperrt. Dort sind nach wie vor Ermittler der Mordkommission vor Ort, weil ein Angreifer einer Frau sowie weitere Passanten schwer verletzt hatte. Der Beschuldigte flüchtete nach der Tat. Die Polizisten konnten ihn aber schnell schnappen, weil sie wegen der Klima-Demo in der Nähe waren. 

Nach Messerattacke in Bielefeld: Mordkommission ermittelt 

Update: 20. September, 14.41 Uhr. Nach der Messerattacke am Jahnplatz, sind nun Ermittler der Mordkommission am Tatort eingetroffen. Die Beamten sichern Spuren am Bahnsteig. Die Demonstranten von""Fridays for Future" werden voraussichtlich trotz des Vorfalls über den Jahnplatz laufen. 

Update: 20. September, 14.33 Uhr. Im Jahnplatztunnel soll der Messerstecher sein Opfer am Kopf und an den Armen verletzt haben. Die Frau befindet sich wie bereits berichtet in einem Krankenhaus. Sie verdankt ihr Leben zwei mutigen Passanten. Die beiden Helfer konnten den Mann von ihr trennen. Dabei wurden sie allerdings selbst verletzt.

Stadtbahnverkehr in Bielefeld eingestellt 

Update: 20. September, 14.22 Uhr. Am Bahnsteig der Haltestelle "Jahnplatz" wurden mehrere Passanten von einem Messerstecher verletzt. Nach der brutalen Attacke hat die Polizei Bielefeld den gesamten Jahnplatztunnel sowie den Bahnsteig geräumt. Außerdem wurde der Stadtbahnverkehr eingestellt. Weitere Infos Folgen. 

Mann attackiert Frau mit Messer - Zeugen greifen ein 

Bielefeld - Bereits gegen 11.30 Uhr am Freitagmorgen soll es an einer Stadtbahnhaltestelle am Jahnplatz zu einem heftigen Streit zwischen einer Frau und einem Mann gekommen sein. Plötzlich zückte der Angreifer ein Messer und verletzte das Opfer. Passanten eilten der Frau zur Hilfe und gingen dazwischen. Dann eskalierte die Situation. 

Jahnplatz in Bielefeld nach Messerstecherei geräumt

Beim Schlichten gerieten weitere Personen zwischen die Fronten und wurden verletzt. Der Vorfall löste einen Polizei-Einsatz aus. Die Beamten konnten den Beschuldigten festnehmen. Nach bisherigen Erkenntnissen kannten sich der mutmaßliche Täter und sein Opfer.

Bei der Messerattacke in Bielefeld wurde die Frau offenbar so schwer verletzt, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden musste, berichtet wdr2. Außerdem wurde der Jahnplatz auf unbestimmte Zeit gesperrt. Der Stadtbahnverkehr ist derzeit eingeschränkt, auch wegen der "Fridays for Future"-Demo in Bielefeld

In Bielefeld-Schildesche kollidierten zwei Autos frontal miteinander. Dabei wurden insgesamt drei Personen verletzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare