Mann aus Bielefeld zeigt Zivilcourage

Damenschuhe und Bohrmaschinen: Einbrecher auf frischer Tat ertappt

+
In Bielefeld wurden zwei Männer auf einem Raubzug ertappt (Symbolbild).

Ein Zeuge hat in Bielefeld zwei Einbrecher auf einem Raubzug durch ein Wohngebiet entdeckt. Er verfolgte die Männer und rief die Polizei.

  • Einbrecher in Bielefeld unterwegs
  • Anwohner nimmt Verfolgung auf
  • Polizei schlägt zu

Bielefeld – In der Nacht auf Montag (16. September) kam es in einem Wohngebiet in Bielefeld zu mehreren Einbrüchen. Ein aufmerksamer Anwohner entdeckte die Täter und verfolgte sie.

Bielefeld: Einbrecher auf Raubzug

Etwa gegen Mitternacht fielen einem 52-jährigen Bielefelder in der Straße "Kleine Howe" zwei Männer auf, die sich mehrere Wohnhäuser ansahen. Manchmal ging einer der Männer auf den Grundstücken, während der andere Wache hielt. In einem Fall kehrte er mit einer gefüllten Einkaufstüte vom Grundstück zurück. Daraufhin entschied sich der 52-jährige Zeuge, den Verdächtigen zu folgen und die Polizei zu alarmieren. 

An einem Haus in der Mühlenstraße waren die Männer abermals erfolgreich und füllten eine zweite Tüte. Die Polizei Bielefeld traf ein und der Zeuge zeigte den Beamten die beiden Verdächtigen, die nun mit zwei gefüllten Einkaufstüten die Straße entlanggingen. Als die Polizei sie aufforderte, den Inhalt der Tüten zu zeigen, holten sie Damenschuhe, Deko-Artikel, Spielzeug, eine Lampe und zwei Bohrmaschinen hervor. Erklären, wie sie an die Gegenstände gekommen waren, konnten sie nicht. 

Bielefeld: Einbruchspuren entdeckt

Gegen einen der Männer lag zudem ein offener Haftbefehl vor. Beide wurde festgenommen. Später konnte der Verdacht des Zeugen bestätigt werden: In die Häuser wurde tatsächlich eingebrochen. Ein Anwohner meldete, dass ihm neben der Bohrmaschine auch diverse Spirituosen aus dem Keller gestohlen wurden. 

Vor Kurzem kam es zu einem tragischen Unglück in Bielefeld: Ein Mann stürzte von einem Hochhaus am Kesselbrink und starb. Ebenfalls in Bielefeld kam es zu einem brutalen Zwischenfall am Bahnhof. Ein 39-Jähriger verletzte insgesamt 10 Kinder mit Reizgas. Handelt es sich bei dem Mann um einen Rassisten?

Wer bislang noch der Meinung war, Bielefeld gäbe es nicht, der sei nun eines Besseren belehrt. Die Stadt hat die Bielefeld-Verschwörung nach einer beispiellosen Marketing-Aktion offiziell zu Grabe getragen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare