Maßnahmen in NRW

Bielefeld zieht die Corona-Notbremse: Diese Regeln gelten jetzt

Die Corona-Zahlen steigen und steigen – auch in Bielefeld. Deshalb wird dort ab Dienstag die Notbremse gezogen.

Bielefeld – Das Land NRW hat durch eine neue Allgemeinverfügung festgelegt: In Bielefeld wird ab kommendem Dienstag (30. März) die Notbremse gezogen. Die Neuinfektionen mit dem Coronavirus* steigen in der Stadt am Teutoburger Wald stetig an. Am Sonntag (28. März) wurde eine 7-Tage-Inzidenz von 115,5 pro 100.000 Einwohner gemeldet.

Die Landesregierung hatte vergangene Woche überraschenderweise verkündet, dass die Corona-Notbremse in NRW nicht flächendeckend*, sondern nur in einzelnen Kommunen mit hoher Inzidenz eingeführt wird. Selbst in Städten und Kreisen mit hohen Infektionszahlen kann die Notbremse durch regelmäßige Testungen umgangen werden. In Bielefeld werden die Lockerungen jetzt jedoch zurückgenommen und auch der Kreis Lippe zieht die Corona-Notbremse, nachdem es in einer Baptistengemeinde in Lage zu einem Corona-Ausbruch gekommen war.

StadtBielefeld
Einwohner334.195
BundeslandNRW

Coronavirus in NRW: Land zieht Notbremse in Bielefeld

In Westfalen sind neben Bielefeld ab Dienstag auch der Kreis Gütersloh und der Kreis Steinfurt im Münsterland* von der Notbremse betroffen. Ab Dienstag gelten in der Stadt daher folgende Corona-Regeln:

  • Kontakte: Treffen sind nur noch mit einer Person aus einem anderen Haushalt erlaubt. Ausnahmen gibt es für die Ostertage vom 1. bis zum 5. April. In diesem Zeitraum dürfen sich laut NRW-Verordnung auch fünf Personen aus maximal zwei Haushalten im öffentlichen Raum treffen.
  • Geschäfte: Das Prinzip von „Click and Meet“ wird ab Dienstag in Bielefeld ausgesetzt. Alle Geschäfte, die keine Waren für den täglichen Gebrauch anbieten (Baumärkte, Buchhandlungen, Textilgeschäfte etc.) dürfen nur noch den Abholservice „Click and Colect“ anbieten.
  • Körpernahe Dienstleistungen: Diese sind, sofern ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, wieder untersagt. Dazu zählen zum Beispiel Kosmetik- und Nagelstudios sowie Massagesalons. Zulässig sind nur noch medizinisch erforderliche Dienstleistungen (Friseurbesuche, Fußpflege, Personenbeförderung).
  • Museen und Kunstausstellungen: Müssen aufgrund der Notbremse in Bielefeld wieder schließen. Dazu gehört auch die Sparrenburg.
  • Zoos und Tierparks: Ein Besuch im Tierpark Olderdissen ist unter Auflagen mögliche. Interessenten müssen zuvor online einen Termin buchen.

Notbremse in Bielefeld: Kritik an Armin Laschets Corona-Politik

Die Stadt Bielefeld hat bereits angekündigt, von der Testpflicht Gebrauch zu machen, um die beschlossene Notbremse abzumildern. Dann dürfte der Einzelhandel wieder öffnen, sollten Kunden einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorweisen. Bis dahin gelten jedoch die verschärften Corona-Regeln*. Die Notbremse mit Test-Option gilt auch im Kreis Gütersloh. An dem Kurs der NRW-Regierung wurde zuletzt scharfe Kritik laut.

„Dass Armin Laschet sich erst weigert, die Notbremse nicht für Städte und Kreise, sondern nur landesweit anzuwenden, um dann komplett von ihr Abstand zu nehmen, macht nicht nur das Kommunikationschaos perfekt, sondern ist angesichts der dramatisch steigenden Neuinfektionen auch unverantwortlich“, sagte zum Beispiel Grünen-Landtagsfraktionschefin Verena Schäffer gegenüber der WAZ. Die Kommunen müssten einmal mehr das ausbaden, „was die Landesregierung ihr freitagsmittags vor die Füße kippt“. Kritik gab es auch am Sonntag (28. März) von der Bundeskanzlerin.

In Bielefeld gelten ab Dienstag verschärfte Corona-Regeln. (Symbolbild)

Angela Merkel war am Abend zu Besuch in der ARD-Talkshow „Anne Will“. Dort kritisierte sie das Vorgehen von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, die geplante Notbremse doch nicht landesweit einzusetzen, scharf. „Ich hab mir die Notbremse, egal in welchem Bundesland, nicht so gedacht“, so die Regierungschefin. Ab einer Inzidenz von über 100 gebe es keinen Ermessensspielraum., betonte sie. (*msl24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.)

Rubriklistenbild: © Swen Pförtner/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare